... Forum Straßenverkehr - der Verkehrstalk im Web

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
> Gegen die Fahrtrichtung fahren in einer Einbahnstrasse, Wer hat schuld bei einen Unfall?
kampet
Beitrag 23.11.2008, 22:45
Beitrag #1


Mitglied
****

Gruppe: Members
Beiträge: 139
Beigetreten: 24.11.2005
Mitglieds-Nr.: 14875



    
 
Hallo,

ich sehe öfters bei mir besonders Nacht, dass viele Autofahrer in der Nacht gegen die Fahrtrichtung fahren.



Was passiert bei einen Unfall,wenn jmd. entgegen kommt und es zu einen Unfall kommt ?



Was passiert, wenn ein Auto von unten kommt und der Falschfahrer dann von Rechts und es knallt ?
Gilt da Rechts vor Links auch wenn jmd aus einer Einbahnstrasse kommt, wo eigentlich keiner raus fahren darf?

Man rechnet doch nicht das aus einer Einbahnstrasse jmd. raus fährt..

Hat der falsch Fahrer dann immer Schuld?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Bill
Beitrag 23.11.2008, 23:07
Beitrag #2


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1657
Beigetreten: 02.11.2006
Mitglieds-Nr.: 24781



Die Vorfahrtregelung gilt immer für die gesamte Fahrbahn. Da ist es grundsätzlich egal, ob verkehrt herum, auf der falschen Seite, ohne Licht, falsch geblinkt oder sonstwas. Vorfahrt bleibt zunächst Vorfahrt.

Dass der Falschfahrer bei einem Unfall eine Teilschuld bekäme ist die andere Seite.


Wenn sich mir in "intelligent" geplanten Stadtvierteln die Frage stellt, ob ich 50 Meter gegen die Einbahnstraße fahre oder alternativ einen Kilometer Umweg mit fünf Ampeln, ziehe ich auch das erstere vor. Natürlich nur, wenn es ohne Behinderung möglich ist.


--------------------
"Von Sicherheit steht nichts in unserer Verfassung, in unserer Verfassung steht etwas von Freiheit. Das heisst also, soweit wir Sicherheit brauchen, um die Freiheit zu schützen ist das in Ordnung. Aber die Sicherheit ist kein Wert an sich - wir sind kein Sicherheitsstaat, sondern ein Freiheitsstaat." - Baum in Fakt, ARD am 23.04.2007


Die heutige Jugend
Go to the top of the page
 
+Quote Post
kampet
Beitrag 23.11.2008, 23:10
Beitrag #3


Mitglied
****

Gruppe: Members
Beiträge: 139
Beigetreten: 24.11.2005
Mitglieds-Nr.: 14875



wie hoch wäre die Teilschuld ?

Ich kann es nicht nach vollziehen,dass ich eine Teilschuld mit bekomme nur weil jmd. denkt er muss gegen die fahrt richtung fahren weil ihm der umweg zu lang ist.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
dave
Beitrag 23.11.2008, 23:45
Beitrag #4


Mitglied
****

Gruppe: Members
Beiträge: 121
Beigetreten: 23.07.2006
Mitglieds-Nr.: 21445



Zitat (Bill @ 23.11.2008, 23:07) *
Die Vorfahrtregelung gilt immer für die gesamte Fahrbahn. Da ist es grundsätzlich egal, ob verkehrt herum, auf der falschen Seite, ohne Licht, falsch geblinkt oder sonstwas. Vorfahrt bleibt zunächst Vorfahrt.


...das sehe ich in Bezug auf ein entgegen der Einbahnstraße fahrendes Fahrzeug aber anders ! think.gif

Gesucht und hier gefunden:

http://www.verkehrsportal.de/board/index.p...einbahnstra%DFe

Insbesondere nach Lektüre der dortigen Beiträge von Matte und aaaaallex.


--------------------
.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
helmet lampshade
Beitrag 24.11.2008, 00:20
Beitrag #5


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 4772
Beigetreten: 05.11.2003
Mitglieds-Nr.: 508



Zitat (Bill @ 23.11.2008, 23:07) *
Die Vorfahrtregelung gilt immer für die gesamte Fahrbahn. Da ist es grundsätzlich egal, ob verkehrt herum, auf der falschen Seite, ohne Licht, falsch geblinkt oder sonstwas. Vorfahrt bleibt zunächst Vorfahrt.

Wenn Du das auf Falschfahrer in der Einbahnstraße anwendest, müssten konsequenterweise Falschfahrer auf der Autobahn Vorfahrt gegenüber Auffahrenden genießen. - Halte ich für fraglich
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Bill
Beitrag 24.11.2008, 08:14
Beitrag #6


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1657
Beigetreten: 02.11.2006
Mitglieds-Nr.: 24781



Vorfahrt besteht grundsätzlich gemäß der gültigen Vorfahrtregelung. Deswegen sagte ich ja auch "grundsätzlich" bzw "zunächst.

D.h. es gilt soweit nicht anders beschildert rechts-vor-links und der Missachtende begeht einen Vorfahrtverstoß, welcher mit 60€ Bußgeld und 3 Punkten zu ahnden ist. Das Fahren entgegen der Einbahnstraße wird lediglich mit einen Verwarngeld von 20€ geahndet. Der Vorfahrtverstoß wiegt zunächst schwerer.


Zivilrechtlich kann die Sache wie gesagt bei der Schuldverteilung wieder ganz anders aussehen.


--------------------
"Von Sicherheit steht nichts in unserer Verfassung, in unserer Verfassung steht etwas von Freiheit. Das heisst also, soweit wir Sicherheit brauchen, um die Freiheit zu schützen ist das in Ordnung. Aber die Sicherheit ist kein Wert an sich - wir sind kein Sicherheitsstaat, sondern ein Freiheitsstaat." - Baum in Fakt, ARD am 23.04.2007


Die heutige Jugend
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Jens
Beitrag 24.11.2008, 08:33
Beitrag #7


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 27072
Beigetreten: 16.01.2006
Wohnort: Kiel
Mitglieds-Nr.: 16036



Zitat (Bill @ 24.11.2008, 08:14) *
D.h. es gilt soweit nicht anders beschildert rechts-vor-links und der Missachtende begeht einen Vorfahrtverstoß,

Nein, denn
Zitat
Wer in einer Einbahnstraße in die falsche Richtung fährt, hat keine Vorfahrt, da es schon an einem Recht zum Fahren mangelt
(BGH (Z) VRS 62, 93)
Zitat
Wer [...] verbotswidrig eine Str in falscher Richtung befährt (EinbahnStr, falsche Richtungsfahrbahn), hat niemals ein Vorfahrtsrecht, weil das fehlende Recht, die Str in dieser Richtung zu befahren, begrifflich ein Vorfahrtsrecht ausschließt
(BGH NJW 82 334)


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
mir
Beitrag 24.11.2008, 08:48
Beitrag #8


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 15809
Beigetreten: 05.03.2007
Wohnort: Erlangen
Mitglieds-Nr.: 29238



Obacht allerdings: Die Gegenrichtung könnte für Radfahrer freigegeben sein.


--------------------
Aus unseren FAQ: Zitieren im Forum * Bilder einbinden * Abkürzungen * Nutzungsbedingungen
Bitte keine Bilder größer als ca. 800 x 600 direkt einbinden (notfalls stattdessen Links verwenden)
- wir haben viele Leser, die unterwegs per Mobilfunk lesen.

Aggressionen sind Ausdruck eigener Hilfslosigkeit, die dann auf andere (unschuldige) übertragen werden -- @Fußballfan
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Jens
Beitrag 24.11.2008, 08:50
Beitrag #9


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 27072
Beigetreten: 16.01.2006
Wohnort: Kiel
Mitglieds-Nr.: 16036



Das mag sein, aber dadurch bekommt ein verkehrt fahrendes Kfz (und darum gehts im Eingangsposting) trotzdem keine Vorfahrt.


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
helmet lampshade
Beitrag 24.11.2008, 11:03
Beitrag #10


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 4772
Beigetreten: 05.11.2003
Mitglieds-Nr.: 508



@Bill: Nehmen wir mal an, Du hättest Recht, Nun haben wir eine Straße mit zwei Kreuzungen und einer T-Abzweigung mit einer von der Straße wegführenden Einbahnstraße. An den Kreuzungen stünde jeweils ein Zeichen 301 "Vorfahrt an der nächsten Kreuzung". An der T-Abzweigung müsste man dann ja auch ein Z301 aufstellen, extra wegen gelegentlicher Falschfahrer, der Falschfahrer bekäme dann eine Komination auf VZ 205 und VZ 267 das wäre doch absurd.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Peter Lustig
Beitrag 24.11.2008, 12:13
Beitrag #11


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 25950
Beigetreten: 13.09.2003
Wohnort: ...ein kleines Dorf im Südosten von München
Mitglieds-Nr.: 11



Zitat (Bill @ 24.11.2008, 08:14) *
D.h. es gilt soweit nicht anders beschildert rechts-vor-links und der Missachtende begeht einen Vorfahrtverstoß, welcher mit 60€ Bußgeld und 3 Punkten zu ahnden ist. Das Fahren entgegen der Einbahnstraße wird lediglich mit einen Verwarngeld von 20€ geahndet. Der Vorfahrtverstoß wiegt zunächst schwerer.

Nein! Jemand, der eine Einbahnstraße entgegen der zulässigen Fahrtrichtung befährt, kann nie Vorfahrt haben. Der Fall wurde hier schon einmal abgehandelt (siehe auch die nachfolgenden Postings).
Go to the top of the page
 
+Quote Post
CvR
Beitrag 24.11.2008, 15:23
Beitrag #12


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 7438
Beigetreten: 27.01.2005
Mitglieds-Nr.: 8053



Zitat (kampet @ 23.11.2008, 22:45) *
Man rechnet doch nicht das aus einer Einbahnstrasse jmd. raus fährt..

scarey.gif
Das halte ich für verdammt leichtsinnig.
Zitat (mir @ 24.11.2008, 08:48) *
Obacht allerdings: Die Gegenrichtung könnte für Radfahrer freigegeben sein.

Zitat (Jens @ 24.11.2008, 08:50) *
Das mag sein, aber dadurch bekommt ein verkehrt fahrendes Kfz (und darum gehts im Eingangsposting) trotzdem keine Vorfahrt.

Neben einer Freigabe für Radfahrer dürfen gemäß §35 StVO auch mit Sonderrechten versehene Kraftfahrzeuge legal aus der Einbahnstrasse herauskommen. Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr, Müllabfuhr, Strassenreinigung, Baufahrzeuge, Messfahrzeuge der RegTP... Also durchaus eine nicht unerhebliche Menge grundsätzlich zulässiger Kraftfahrzeuge. Insofern sollte man auch in Einbahnstrassen durchaus jederzeit mit gegenverkehr rechnen.


--------------------
"Man sollte schon deshalb kein langes Gesicht machen, weil man dann mehr zu rasieren hat."
Fernand Joseph Désiré Contandin (1903-1971), französischer Schauspieler und Sänger
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Peter Lustig
Beitrag 24.11.2008, 16:55
Beitrag #13


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 25950
Beigetreten: 13.09.2003
Wohnort: ...ein kleines Dorf im Südosten von München
Mitglieds-Nr.: 11



Für die Sonderrechtsfahrzeuge gilt jedoch auch immer der § 35 Abs. 8 StVO. Dies gilt in besonderem Maße für das Befahren einer Einbahnstraße in nicht zugelassener Fahrtrichtung, wo der "normale" Kraftfahrer nicht mit solchen Fahrzeugen rechnen muss.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Bill
Beitrag 24.11.2008, 17:03
Beitrag #14


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1657
Beigetreten: 02.11.2006
Mitglieds-Nr.: 24781



Hmmm, solltet ihr tatsächlich Recht haben, nehme ich das Gesagte zurück und behaupte das Gegenteil. Allerdings meine ich auch schon desöfteren Informationen a la "Vorfahrt gilt immer, egal welcher Verstoß vorliegt" gehört zu haben.

Desweiteren bin ich der Meinung, dass die Vorfahrt nicht davon abhängen kann, welches Fahrzeug fährt. Im Falle dass ein Radfahrer legal entgegen der Fahrtrichtung der Einbahnstraße fährt, hätte er Vorfahrt, ein in gleicher Richtung fahrender PKW aber nicht? Das ergibt keinerlei Sinn.


--------------------
"Von Sicherheit steht nichts in unserer Verfassung, in unserer Verfassung steht etwas von Freiheit. Das heisst also, soweit wir Sicherheit brauchen, um die Freiheit zu schützen ist das in Ordnung. Aber die Sicherheit ist kein Wert an sich - wir sind kein Sicherheitsstaat, sondern ein Freiheitsstaat." - Baum in Fakt, ARD am 23.04.2007


Die heutige Jugend
Go to the top of the page
 
+Quote Post
wombat
Beitrag 24.11.2008, 17:31
Beitrag #15


Mitglied
*****

Gruppe: Members
Beiträge: 498
Beigetreten: 17.12.2003
Mitglieds-Nr.: 1009



Keinerlei Sinn??

Fahradfahrer erlaubt unterwegs -> Rechts vor links
Geisterfahrer-Kfz -> keine Vorfahrt

Ich finde das doch sehr schlüssig.

Wir haben im Ort eine Ampelkreuzung, eine der Zufahrten ist ohne Lichtzeichen... braucht's auch nicht, weil dies eine Einbahnstraße (von der Kreuzung wegführend) ist. Die Einbahnstraße ist deutlich gekennzeichnet (Geisterfahrer müssen schon auf die "Gegenfahrbahn" wechseln, um dort einzufahren).

Immer mal wieder gibt es natürlich diese "paar meter" Abkürzer, die sich dann auf der Kreuzung wundern, daß z.B. die entgegenkommenden Linksabbieger dem Geisterfahrer keinen Vorrang beim Rechtsabbiegen gewähren. Und dann noch diese renitenten "bei-Grün-Fahrer" die den feindlichen Verkehr (Geisterfahrer) ebenfalls unerhörterweise anhupen.

Macht das auch keinen Sinn?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
helmet lampshade
Beitrag 24.11.2008, 17:44
Beitrag #16


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 4772
Beigetreten: 05.11.2003
Mitglieds-Nr.: 508



Zitat (Bill @ 24.11.2008, 17:03) *
Desweiteren bin ich der Meinung, dass die Vorfahrt nicht davon abhängen kann, welches Fahrzeug fährt. Im Falle dass ein Radfahrer legal entgegen der Fahrtrichtung der Einbahnstraße fährt, hätte er Vorfahrt, ein in gleicher Richtung fahrender PKW aber nicht? Das ergibt keinerlei Sinn.

Eine Einbahnstraße erkennt man an Zeichen 220, die Freigabe für Radfahrer am Zusatzschild.
Aus diesen Schildern kann ich schließen, ob und für wen RvL gilt
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Peter Lustig
Beitrag 24.11.2008, 17:53
Beitrag #17


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 25950
Beigetreten: 13.09.2003
Wohnort: ...ein kleines Dorf im Südosten von München
Mitglieds-Nr.: 11



Zitat (Bill @ 24.11.2008, 17:03) *
Desweiteren bin ich der Meinung, dass die Vorfahrt nicht davon abhängen kann, welches Fahrzeug fährt. Im Falle dass ein Radfahrer legal entgegen der Fahrtrichtung der Einbahnstraße fährt, hätte er Vorfahrt, ein in gleicher Richtung fahrender PKW aber nicht? Das ergibt keinerlei Sinn.

Wenn der Radverkehr legal in der Einbahnstraße in beiden Richtungen verkehren darf, muss die Straßenverkehrsbehörde Vorkehrungen treffen, z. B. durch Anbringen einer Vorfahrtbeschilderung, dass der übrige Verkehr dies auch erkennen kann. Ansonsten liegt eine Amtspflichtverletzung vor, und die Behörde kann im Fall eines Schadens ggf. haftbar gemacht werden.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Bill
Beitrag 24.11.2008, 17:57
Beitrag #18


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1657
Beigetreten: 02.11.2006
Mitglieds-Nr.: 24781



Zumindest bei uns in der Gegend erkennt man an den Einbahnstraßenschildern nicht, ob die Einbahnstraße für Radfahrer in der entgegengesetzten Richtung freigegeben ist.
Und wie gesagt, dass die Vorfahrtfrage abhängig von der Fahrzeugart sein sollt, ist widersinnig. Im übrigen schließe ich mich den Urteilen nicht an. Laut STVO gilt rechts-vor-links, wenn nicht anders beschildert.
Auch der notorische Linksfahrer hat gegenüber einem nach rechts auf die Hauptstraße einbiegenden Fahrzeugs Vorfahrt, auch wenn da auf dieser Fahrbahnseite theoretisch niemand kommen dürfte.
Ich sehe keinen Grund, wieso das hier anders sein sollte.



Zitat
Immer mal wieder gibt es natürlich diese "paar meter" Abkürzer, die sich dann auf der Kreuzung wundern, daß z.B. die entgegenkommenden Linksabbieger dem Geisterfahrer keinen Vorrang beim Rechtsabbiegen gewähren. Und dann noch diese renitenten "bei-Grün-Fahrer" die den feindlichen Verkehr (Geisterfahrer) ebenfalls unerhörterweise anhupen.

Macht das auch keinen Sinn?


Nein, anhupen macht wirklich keinen Sinn.


--------------------
"Von Sicherheit steht nichts in unserer Verfassung, in unserer Verfassung steht etwas von Freiheit. Das heisst also, soweit wir Sicherheit brauchen, um die Freiheit zu schützen ist das in Ordnung. Aber die Sicherheit ist kein Wert an sich - wir sind kein Sicherheitsstaat, sondern ein Freiheitsstaat." - Baum in Fakt, ARD am 23.04.2007


Die heutige Jugend
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Peter Lustig
Beitrag 24.11.2008, 18:00
Beitrag #19


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 25950
Beigetreten: 13.09.2003
Wohnort: ...ein kleines Dorf im Südosten von München
Mitglieds-Nr.: 11



Zitat (helmet lampshade @ 24.11.2008, 17:44) *
Eine Einbahnstraße erkennt man an Zeichen 220, die Freigabe für Radfahrer am Zusatzschild.
Aus diesen Schildern kann ich schließen, ob und für wen RvL gilt

Problematisch wird es jedoch, wenn in die Einbahnstraße Seitenstraßen einmünden. Der dort einfahrende, ortskundige Fahrzeugführer rechnet ggf. nur mit Fahrzeugverkehr in der freigegebenen Fahrtrichtung der Einbahnstraße, nicht jedoch auch mit Radfahrern in der Gegenrichtung. Hier bieten sich dann ggf. eine Vorfahrtregelung und/oder zumindest ein Gefahrzeichen 136-10 StVO "Radfahrer kreuzen" mit Zusatzschild 1000-33 StVO "Radfahrer in beiden Fahrtrichtungen" an.

Im Übrigen ist das Z. 220 StVO zur Verdeutlichung der Einbahnstraßenregelung auch an allen Einmündungen und Kreuzungen im Verlauf von Einbahnstraßen zu wiederholen. Hier geht man sogar so weit, dass eine Wiederholung ggf. sogar an stark benutzten Grundstücksausfahrten, z. B. von Parkplätzen, zu fordern ist.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
durban
Beitrag 24.11.2008, 18:06
Beitrag #20


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 13103
Beigetreten: 17.04.2005
Mitglieds-Nr.: 9339



Zitat (Bill @ 24.11.2008, 17:57) *
Zumindest bei uns in der Gegend erkennt man an den Einbahnstraßenschildern nicht, ob die Einbahnstraße für Radfahrer in der entgegengesetzten Richtung freigegeben ist.


Warum nicht? think.gif


--------------------
Proxima Estación: Esperanza.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Peter Lustig
Beitrag 24.11.2008, 18:10
Beitrag #21


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 25950
Beigetreten: 13.09.2003
Wohnort: ...ein kleines Dorf im Südosten von München
Mitglieds-Nr.: 11



Zitat (Bill @ 24.11.2008, 17:57) *
Laut STVO gilt rechts-vor-links, wenn nicht anders beschildert.
Auch der notorische Linksfahrer hat gegenüber einem nach rechts auf die Hauptstraße einbiegenden Fahrzeugs Vorfahrt, auch wenn da auf dieser Fahrbahnseite theoretisch niemand kommen dürfte.
Ich sehe keinen Grund, wieso das hier anders sein sollte.

Dazu wäre jedoch das Vorhandensein eines Vorfahrtrechts Voraussetzung. Laut Rechtsprechung hat aber das in einer Einbahnstraße oder auf einer Richtungsfahrbahn fehlende Recht, diese Straße in falscher Richtung zu befahren, einen Ausschluss der Vorfahrtsberechtigung zur Folge (BGH NJW 82 334; BayObLG NStZ 86 543; Olg Frankfurt VR 82 554; KG Berlin VerkMitt. 90 35).

Zitat (Bill @ 24.11.2008, 17:57) *
Zumindest bei uns in der Gegend erkennt man an den Einbahnstraßenschildern nicht, ob die Einbahnstraße für Radfahrer in der entgegengesetzten Richtung freigegeben ist.

Das würde dann aber der Beschilderungsvorschrift für einen solchen Fall in § 41 Abs. 2 Nr. 2 zu Z. 220 StVO zuwider laufen.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Cookiedeluxe
Beitrag 29.11.2008, 13:38
Beitrag #22


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 2385
Beigetreten: 03.04.2007
Wohnort: Wo man auch abends noch Moin sagt
Mitglieds-Nr.: 30273



Zitat (Peter Lustig @ 24.11.2008, 16:55) *
Für die Sonderrechtsfahrzeuge gilt jedoch auch immer der § 35 Abs. 8 StVO. Dies gilt in besonderem Maße für das Befahren einer Einbahnstraße in nicht zugelassener Fahrtrichtung, wo der "normale" Kraftfahrer nicht mit solchen Fahrzeugen rechnen muss.

Insbesondere gilt hier auch §38 StVO, welchen ich in einem solchen Fall zur Anwendung bringen muss. Es reicht also nicht, dass ich die Sonderrechte habe, ich muss gegenüber dem korrekt fahrenden Fahrzeug auch meine Wegerechte einfordern (sprich: Das Horn ziehen). Unterlasse ich das, könnte mich der andere VT theoretisch in der Einbahnstrasse verhungern lassen, obwohl ich Sonderrechte habe.

Das weiss aber natürlich jeder Fahrer eines Sonderrechtsfahrzeuges und verhält sich auch dementsprechend.


--------------------
Feuerwehr - Wir machen auch Hausbesuche! Kostenlose bundesweite Hotline, 24h am Tag erreichbar!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Kuli
Beitrag 29.11.2008, 14:34
Beitrag #23


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 4758
Beigetreten: 17.07.2007
Wohnort: Dresden
Mitglieds-Nr.: 34260



Zitat (Peter Lustig @ 24.11.2008, 12:13) *
Nein! Jemand, der eine Einbahnstraße entgegen der zulässigen Fahrtrichtung befährt, kann nie Vorfahrt haben. Der Fall wurde hier schon einmal abgehandelt (siehe auch die nachfolgenden Postings)

Trotzdem würd ich nicht einfach drauflos brettern, wenn jemand verkehrtrum aus ner Einbahnstraße kommt... Man kann ja nie wissen - ich kenn zum Beispiel eine Einbahnstraße, die in der Gegenrichtung mit "Anlieger frei" beschildert ist, was man am Anfang gar nicht sieht
Demnach würde es ja dann nicht am "Recht zum Fahren" mangeln
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Peter Lustig
Beitrag 29.11.2008, 15:37
Beitrag #24


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 25950
Beigetreten: 13.09.2003
Wohnort: ...ein kleines Dorf im Südosten von München
Mitglieds-Nr.: 11



Z. 220 StVO Einbahnstraße am einen Ende und Z. 250 StVO Verbot für Fahrzeuge aller Art (oder Unterform) mit Zusatzzeichen Anlieger frei am anderen Ende? Tatsächlich? scarey.gif wallbash.gif

Dann liegt eine unzulässige Beschilderung vor.

Man spricht zwar auch von sog. "unechten" Einbahnstraßen, nämlich dann, wenn eine Straße an einem Ende mit Z. 267 StVO Verbot der Einfahrt aufgestellt ist, in der Straße selbst aber Zweirichtungsverkehr zugelassen ist. In keinem Fall darf in solch einem Fall jedoch auch das Z. 220 StVO aufgestellt werden, das besagt, dass der Verkehrsteilnehmer hier nur Verkehr aus einer Richtung zu erwarten hat (Ausnahme: Freigabe für Radfahrer).
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Kuli
Beitrag 29.11.2008, 15:53
Beitrag #25


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 4758
Beigetreten: 17.07.2007
Wohnort: Dresden
Mitglieds-Nr.: 34260



Zitat (Peter Lustig @ 29.11.2008, 15:37) *
Z. 220 StVO Einbahnstraße am einen Ende und Z. 250 StVO Verbot für Fahrzeuge aller Art (oder Unterform) mit Zusatzzeichen Anlieger frei am anderen Ende? Tatsächlich? scarey.gif wallbash.gif

Nein, Z. 220 am Anfang und Z. 267 + Anlieger frei am Ende wink.gif
In der Straße liegt übrigens eine Schule thread.gif
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Kuli
Beitrag 06.12.2008, 16:01
Beitrag #26


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 4758
Beigetreten: 17.07.2007
Wohnort: Dresden
Mitglieds-Nr.: 34260



Nur, um das zu vervollständigen:


Go to the top of the page
 
+Quote Post
oscar_the_grouch
Beitrag 12.12.2008, 11:05
Beitrag #27


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 8587
Beigetreten: 15.07.2005
Wohnort: Berlin
Mitglieds-Nr.: 11315



lustig... und wie fährt es sich da so ? kommen nicht zumindest Ortsfremde ins "Grübeln" wenn ihnen aus der Einbahnstr ein "Anlieger" entgegenkommt ????
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Markus77
Beitrag 12.12.2008, 11:29
Beitrag #28


Mitglied
*****

Gruppe: Members
Beiträge: 348
Beigetreten: 06.01.2008
Mitglieds-Nr.: 39311



Zitat (§ 39 (2) StVO)
... Auch Zusatzzeichen sind Verkehrszeichen.Die Zusatzzeichen zeigen auf weißem Grund mit schwarzem Rand schwarze Zeichnungen oder Aufschriften, soweit nichts anderes bestimmt ist.. Sie sind dicht unter den Verkehrszeichen angebracht....

(Hervorhebung durch mich)
Na dicht darunter hängt das ZZ ja nicht gerade. Vielleicht gilt es garnicht für das Z.267... whistling.gif
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 02.08.2014 - 05:30