... Forum Straßenverkehr - der Verkehrstalk im Web


Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
> FS Klasse A3 equivalent zu Klasse M?
Vulture
Beitrag 28.04.2007, 16:17
Beitrag #1


Neuling
*

Gruppe: Members
Beiträge: 24
Beigetreten: 28.04.2007
Wohnort: Luxemburg
Mitglieds-Nr.: 31145



    
 
Hallo. Mein name ist Fritz, ich bin 26 und Student. Ich bin Luxemburger und habe auch meinen Führerschein Klasse B in Luxemburg gemacht. Da gab's die Klasse A3 für "cyclomoteurs", also Fahrräder mit Hilfsmotor mit <50 ccm und einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h, dazu. Jetzt habe ich mir an meinem Studienort Heidelberg ein altes Mokick zugelegt um bequemer zur Uni zu kommen. Dabei habe ich mir jetzt die Frage gestellt ob die Klasse A3 denn mit der deutschen Klasse M gleichwertig ist, also ob ich in Deutschland ein Mokick fahren darf? Muß ich das unter Umständen umschreiben lassen? Wenn ja, wer macht sowas?

mfg,
Fritz
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Gast_Uwe K._*
Beitrag 28.04.2007, 16:30
Beitrag #2





Guests






Da du einen EU-Führerschein aus Luxemburg besitzt ist dieser ohne Umschreibung gültig wavey.gif
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Vulture
Beitrag 28.04.2007, 16:39
Beitrag #3


Neuling
*

Gruppe: Members
Beiträge: 24
Beigetreten: 28.04.2007
Wohnort: Luxemburg
Mitglieds-Nr.: 31145



Das schon, aaaber die Klasse M steht ja nicht drauf, und die braucht man hier um Moped zu fahren. Ist die A3 equivalent dazu oder nur national gültig?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Luxfur
Beitrag 28.04.2007, 17:48
Beitrag #4


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 8352
Beigetreten: 28.07.2005
Mitglieds-Nr.: 11674



Die Klasse B schließt die Klassen M, L und S mit ein. Solange auf einer Karte die Kl. B erfasst ist, ergeben sich die Einschlussklassen daraus.


--------------------
"Wenn alle täuschenden Gedanken dahinschmelzen, wird sich die zu Grunde liegende Essenz aus eignem Antrieb offenbaren."
Hanshan
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Uwe W
Beitrag 02.05.2007, 00:04
Beitrag #5


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 20659
Beigetreten: 24.09.2003
Mitglieds-Nr.: 175



Solange Du ausschließlich zu Studienzwecken in Heidelberg wohnst, wird Dein luxemburgischer Führerschein so anerkannt, wie seine luxemburgische Berechtigung ausweist. Du begründest dann in Deutschland nämlich keinen Wohnsitz; der Führerschein wird dann nach der InfKfZVO hier anerkannt.

Begründest Du hier einen Wohnsitz im Sinne von § 7 FeV, so richtet sich die Berechtigung nach § 28 FeV. Insbesondere wird die Klasse M von der Klasse B eingeschlossen.

Ein kleiner aber feiner Unterschied besteht darin, dass man mit der Klasse M aufgrund von (anscheinend nur national gültigen) Übergangsbestimmungen auch einige Kleinkrafträder fahren darf, die schneller als 45 km/h sind. klick

Sofern das Mockick aber maximal 45 km/h bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit hat, ist es völlig egal, ob Du in Deutschland Deinen Wohnsitz hast oder nicht.


--------------------
"Alle Mitgliedstaaten hätten Grund sich zu beklagen. Skouris betont, dass gerade dies beweise, dass der EuGH seine Arbeit gut mache."
(Interview mit Vassilios Skouris am 20.04.06 im ORF)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Vulture
Beitrag 02.05.2007, 11:02
Beitrag #6


Neuling
*

Gruppe: Members
Beiträge: 24
Beigetreten: 28.04.2007
Wohnort: Luxemburg
Mitglieds-Nr.: 31145



Danke Uwe, für die hilfreiche Antwort. Jetzt scheine ich aber ein Problem zu haben, nämlich handelt es sich unm ein DDR-Fahrzeug (Simson Spatz) mit einer eingetragenen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Welche Schritte muß ich unternehmen um trotzdem damit fahren zu dürfen?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Andreas
Beitrag 02.05.2007, 11:28
Beitrag #7


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 26400
Beigetreten: 13.09.2003
Wohnort: Franken
Mitglieds-Nr.: 12



§ 76 Nr. 8a FeV:

"Als zweirädrige Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor gelten auch

Krafträder mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 cm3 und einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h und nicht mehr als 50 km/h, wenn sie bis zum 31. Dezember 2001 erstmals in den Verkehr gekommen sind,"


--------------------
Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Mensch läuft (Emil Zatopek)
Wenn du laufen willst, dann lauf eine Meile. Willst du aber ein neues Leben, dann lauf Marathon (Emil Zatopek)
>>UNICEF - Running for Children<<
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Uwe W
Beitrag 02.05.2007, 14:21
Beitrag #8


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 20659
Beigetreten: 24.09.2003
Mitglieds-Nr.: 175



@Andreas: Das Problem ist hier aber, dass sich der Umfang der Berechtigung des TE nach der IntKfZVO und damit nach luxemburgischem Recht richtet, solange er hier noch keinen Hauptwohnsitz hat. Ein Studium in Deutschland reicht für die Annahme eines Hauptwohnsitzes noch nicht aus.

Nach § 7 Abs.3 letzter Satz der FeV wird aber auch an Studenten eine Fahrerlaubnis erteilt, sofern sie sich mindestens 6 Monate hier aufhalten.

D.h. es sollte möglich sein, die Klasse M bei der örtlichen Führerscheinstelle zu beantragen. Dazu wird dann der luxemburgische A3/B Führerschein in einen deutschen Führerschein der Klassen B und M umgeschrieben.

Mit der deutschen Klasse M kann man dann auch den 50 km/h schnellen Simson Spatz fahren.

Eine Alternative wäre, in Deutschland seinen Hauptwohnsitz zu begründen. Das ist der Fall, wenn man außer dem Studium noch andere Bindungen an seinen Wohnort begründet. Auch in diesem Fall kann man seinen Führerschein umschreiben lassen, um damit eventuelllen Unklarheiten aus dem Wege zu gehen.


--------------------
"Alle Mitgliedstaaten hätten Grund sich zu beklagen. Skouris betont, dass gerade dies beweise, dass der EuGH seine Arbeit gut mache."
(Interview mit Vassilios Skouris am 20.04.06 im ORF)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Mr.T
Beitrag 02.05.2007, 14:25
Beitrag #9


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 30722
Beigetreten: 06.02.2004
Mitglieds-Nr.: 1686



@Andreas:
Der Verweis auf § 76 Nr. 8a FeV hilft dem TE nicht. Solche FZ dürfen mit der luxemburgischen FE vom TE nicht gefahren werden.
Der TE ist Student und hat somit nach § 7 Abs. 3 FeV keinen Wohnsitz in D:
Zitat
Bewerber, die bislang ihren ordentlichen Wohnsitz in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den europäischen Wirtschaftsraum hatten und die sich ausschließlich wegen des Besuchs einer Hochschule oder Schule im Inland aufhalten, begründen keinen ordentlichen Wohnsitz im Inland. Ihnen wird die Fahrerlaubnis erteilt, wenn die Dauer des Aufenthaltes mindestens sechs Monate beträgt.

Somit richtet sich die Fahrberechtigung derzeit nach § 4 Abs. 1 IntKfzVO:
Zitat
Inhaber einer ausländischen Fahrerlaubnis dürfen im Umfang ihrer Berechtigung im Inland Kraftfahrzeuge führen, wenn sie hier keinen ordentlichen Wohnsitz im Sinne des § 7 der Fahrerlaubnis-Verordnung haben.....

Die Berechtigung der luxemburgischen Klasse B umfasst die Klasse A3, also Fahrräder mit Hilfsmotor mit <50 ccm und einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Nur solche Fz dürfen derzeit hier gefahren werden.
Auf den § 28 FeV kann der TE sich mangels Wohnsitz in D nicht berufen.

Zur Lösung des Problems bleibt nur der Umtausch des luxemburgischen FS in einen deutschen. Dies ist aufgrund des § 7 Abs. 3 letzer Satz:
Zitat
Ihnen wird die Fahrerlaubnis erteilt, wenn die Dauer des Aufenthaltes mindestens sechs Monate beträgt.

möglich. Ich gehe zumindest davon aus, dass das Studium in Heidelberg länger als 6 Monate dauert.


Edit: zu spät crybaby.gif
@Uwe W ranting.gif

Der Beitrag wurde von Mr.T bearbeitet: 02.05.2007, 14:26


--------------------
Gruß Mr.T

Gegen den Strom zu schwimmen ist deshalb so schwierig, weil einem so viele entgegenkommen.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Uwe W
Beitrag 02.05.2007, 15:17
Beitrag #10


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 20659
Beigetreten: 24.09.2003
Mitglieds-Nr.: 175



Zitat (Mr.T @ 02.05.2007, 15:25) *
Edit: zu spät crybaby.gif
@Uwe W ranting.gif

@ Mr. T: Bei einer so komplizierten Frage würde ich sagen: doppelt genäht hält besser! wavey.gif

Im übrigen bist Du ja selber Schuld: wenn Du mir diese Sachen nicht auf dem Forentreffen im November 05 so schön smile.gif erklärt hättest, hätte ich die Frage wahrscheinlich gar nicht beantworten können. cheers.gif


--------------------
"Alle Mitgliedstaaten hätten Grund sich zu beklagen. Skouris betont, dass gerade dies beweise, dass der EuGH seine Arbeit gut mache."
(Interview mit Vassilios Skouris am 20.04.06 im ORF)
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 17.01.2018 - 23:19