... Forum Straßenverkehr - der Verkehrstalk im Web


Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
> Unfall mit 1.5‰
Polizei
Beitrag 08.10.2021, 21:11
Beitrag #1


Neuling
**

Gruppe: Members
Beiträge: 25
Beigetreten: 22.03.2019
Mitglieds-Nr.: 85039



    
 
Eine Bekannte von mir hat in Folge des Genusses von Alkohol einen Abbiegeunfall verursacht.
Beide Autos totalschaden kein Personenschaden, Airbags wurden ausgelöst.

Gepustet 1,5‰ (Blutwerte liegen noch nicht vor)
Blutennahme 2 Std. später eine Ampulle gezapft.
Trinkende war ~30 min vor dem Unfall.
Vorbelastungen: Verlängerte Probezeit Aufbauseminar aufgrund von 0,3 ‰.
Punktestand 4.

Beide Unfallbeteiligten geben an Grün gehabt zu haben.
Es gibt keine Zeugen welche die eine noch die andere Behauptung bestätigen können.


Nun meine Fragen.

Könnte es möglich sein dass sie zum Unfallzeitpunkt unter 1,1‰ gewesen ist, da ja das Trinkende nur 30 min vor dem Unfall war?
Hätte man ihr nicht zwei Ampullen in zeitlichen Abständen abzapfen müssen um genau sollche behauptungen zu entkräften?


Viel Dank vorerst. LG


--------------------
Halt Stopp!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
nachteule
Beitrag 08.10.2021, 23:24
Beitrag #2


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 23721
Beigetreten: 05.07.2007
Mitglieds-Nr.: 33782



Hallo, Polizei,

hätte Deine Bekannte direkt vor dem Pusten Alkohol konsumiert, wäre das Ergebnis vermutlich verfälscht worden und es wäre gut möglich, dass das BAK - Ergebnis dann stark nach unten abweichen würde.

Da der AAK - Test aber erst ca. 30 Minuten nach dem Trinkende stattfand, dürfte das BAK - Ergebnis in etwa dem des Pustetests entsprechen; möglicherweise auch ein wenig niedriger, da ja noch zwei Stunden dazwischen lagen, in denen Deine Bekannte höchstwahrscheinlich unter dauernder Beobachtung stand und keinen weiteren Alkohol getrunken hat.

Eine zweite BE wäre hier m. E. deshalb nicht notwendig.

Abgesehen davon: Wenn Deine Bekannte den Unfallverursacht hat oder wenn man ihr zumindest nachweisen kann, dass sie alkoholbedingt eine Mitschuld am Unfall hat, wäre sie schon ab 0,3 Promille im Straftatenbereich.

Es sieht also ziemlich duster für Deine Bekannte aus.

Viele Grüße,

Nachteule


--------------------
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.

Mahatma Gandhi
Go to the top of the page
 
+Quote Post
thobad2001
Beitrag 08.10.2021, 23:37
Beitrag #3


Mitglied
****

Gruppe: Members
Beiträge: 151
Beigetreten: 31.05.2021
Mitglieds-Nr.: 88382



Hallo,

um das einschätzen zu können währe die Trinkmenge und der Zeitraum Interessant, aber sehr unwahrscheinlich das er zum Unfall Zeitpunkt unter 1,1% lag.
.

Der BAK währe Interessant, 2 Stunden zwischen Pusten und BAK Messung darf sogar hochgerechnet werden.

Der Unfall Grün oder nicht dürfte erst mal nebensache sein, wie ich rauslese ist er noch in einer Verlängerten Probezeit wegen 0,3% , heißt er hat sowiso eine 0,0% grenze und ist wiederholungstäter.

heißt wie viel Promille auch immer, die Fahreignung wird angezweifelt und der entzug der Fahrerlaubnis wird stattfinden.

Zur Neuerteilung dann das ganze Prozedere wie wenn er über 1,6% gewesen wäre.

Zwei Ampullen werden z.B. abgenommen mit einem Abstand von 30 Minuten wenn man Nachtrunk geltend macht, da dieser aber nicht Stattgefunden hat langt eine Ampulle.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Polizei
Beitrag 09.10.2021, 01:07
Beitrag #4


Neuling
**

Gruppe: Members
Beiträge: 25
Beigetreten: 22.03.2019
Mitglieds-Nr.: 85039



Zitat (nachteule @ 09.10.2021, 00:24) *
Abgesehen davon: Wenn Deine Bekannte den Unfallverursacht hat oder wenn man ihr zumindest nachweisen kann, dass sie alkoholbedingt eine Mitschuld am Unfall hat, wäre sie schon ab 0,3 Promille im Straftatenbereich.

Wie könnte so etwas nachgewiesen werden?
Also ich könnte obwohl ich den Unfallort gesehen habe nicht sagen der Alkohol ist sicher schuld da der Unfall auch genauso nüchtern hätte passieren können.


Zitat (thobad2001 @ 09.10.2021, 00:37) *
Der BAK währe Interessant, 2 Stunden zwischen Pusten und BAK Messung darf sogar hochgerechnet werden.

Wenn der Alkomat nicht gerichtsfest ist dann frage ich mich wie man bestimmen kann ob hoch oder runter gerechnet werden soll.

Wenn sie z.B. kurz vor dem Pusten etwas zu sich genommen hat, dass das Ergebnis verfälschen könnte,
reicht doch eine Blutprobe nicht mehr aus oder sehe ich das falsch?

"wie schnell geht alkohol ins blut"
Zitat
Nach etwa 30 bis 60 Minuten hat er sich über die Blutbahn vollständig im Körper verteilt.

Sprich wird der Alk zum Unfallzeitpunkt auf oder abgebaut?

Habe schon den Verdacht dass ich mich hier verrenne aber hoffe ihr versteht was ich meine. wavey.gif wavey.gif

PS. BAK folgt noch, probieren es nächste Woche telefonisch.


--------------------
Halt Stopp!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
MsTaxi
Beitrag 09.10.2021, 01:19
Beitrag #5


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 2990
Beigetreten: 08.06.2011
Wohnort: Mittelhessen
Mitglieds-Nr.: 59720



Dass der Alkomat die AAK so dermaßen überschätzt wegen kürzlich zurückliegenden Konsums ist anhand der mindestens 30 Minuten nach Konsumende ausgeschlossen. Somit gibt die AAK eine wenn auch nicht gerichtsfeste, aber als Orientierung gut zu brauchende Schätzung ab.

Ob der Unfall als alkoholbedingte Ausfallerscheinung gewertet werden kann, kann ich nicht beurteilen. Allerdings nehme ich einen Wahrnehmungs-/Einschätzungsfehler als wahrscheinlicher an als einen Fehler in der Steuerungssoftware der Ampel. Besonders dann, wenn der Unfallgegner nüchtern gewesen sein sollte.

Zudem sind die generellen Bedingungen deiner Bekannten denkbar schlecht. Wiederholungstäterin, verlängerte Probezeit und vier Punkte, die ja nicht allein von der ersten TF herrühren dürften... schlechte Karten. Mal unter uns protestantischen Pastetentöchtern gesagt: ich finde hier eine längere Bedenkzeit, in der deine Bekannte ihren Umgang mit dem Thema "Alkohol und Verkehrsteilnahme" selbstkritisch hinterfragen kann, durchaus angebracht.


--------------------
"Das Problem beim Klartext reden in Sachen Alkohol und Drogen besteht darin, dass der, der zuhört, gern weghört, wenn er noch nicht bereit für den Klartext ist."
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Polizei
Beitrag 09.10.2021, 01:35
Beitrag #6


Neuling
**

Gruppe: Members
Beiträge: 25
Beigetreten: 22.03.2019
Mitglieds-Nr.: 85039



Zitat (MsTaxi @ 09.10.2021, 02:19) *
Ob der Unfall als alkoholbedingte Ausfallerscheinung gewertet werden kann, kann ich nicht beurteilen. Allerdings nehme ich einen Wahrnehmungs-/Einschätzungsfehler als wahrscheinlicher an als einen Fehler in der Steuerungssoftware der Ampel. Besonders dann, wenn der Unfallgegner nüchtern gewesen sein sollte.

Zufälligerweise war der Unfallgegner nüchtern laugh2.gif


Zitat (thobad2001 @ 09.10.2021, 00:37) *
heißt er hat sowiso eine 0,0% grenze und ist wiederholungstäter.

heißt wie viel Promille auch immer, die Fahreignung wird angezweifelt und der entzug der Fahrerlaubnis wird stattfinden.


Tut mir leid das habe ich nicht erwähnt.
Die verlängerte Probezeit ist bereits vorbei.


--------------------
Halt Stopp!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Nochmalda
Beitrag 09.10.2021, 05:40
Beitrag #7


Mitglied
******

Gruppe: Members
Beiträge: 519
Beigetreten: 05.07.2017
Mitglieds-Nr.: 81847



Zitat (Polizei @ 08.10.2021, 22:11) *
Beide Unfallbeteiligten geben an Grün gehabt zu haben.

Oh oh, da fällt mir etwas ein. (Jetzt mal abgesehen von Alkoholisierungen)

Ich habe mal vor vielen Jahren in einer niederbayerischen Stadt mit einem Kollegen zusammen
die Kontakte der damals noch benutzten Flachrelais 48 im Steuerungskasten einer Ampelanlage geputzt.

Einer von uns beiden war da wohl etwas unvorsichtig und es funkte leicht an den Kontakten.
Sekunden später knallte es hinter uns und zwei Autos stießen auf der Kreuzung zusammen. Die cop.gif
war sofort zur Stelle. Beide Fahrzeuglenker behaupteten, grün gehabt zu haben. unsure.gif

Wir haben den Schaltschrank schnell wieder zugemacht und bei der Unfallaufnahme unbeteiligt
zugeschaut. think.gif

Damals war die Technik der Ampelsteuerungen noch recht rudimentär. Vielleicht gibt es aber
heutzutage Protokolle oder Videoaufzeichnungen der Ampeln?

Das hat jetzt nichts mit der Alkoholisierung in vorliegendem Fall zu tun, könnte aber evtl., wenn
bewiesen, etwas am Strafmaß ändern. Oder?





--------------------
Per aspera ad astra
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Jens
Beitrag 09.10.2021, 07:22
Beitrag #8


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 29248
Beigetreten: 16.01.2006
Wohnort: Kiel
Mitglieds-Nr.: 16036



Zitat (thobad2001 @ 09.10.2021, 00:37) *
Der Unfall Grün oder nicht dürfte erst mal nebensache sein, wie ich rauslese ist er noch in einer Verlängerten Probezeit wegen 0,3% , heißt er hat sowiso eine 0,0% grenze und ist wiederholungstäter.

Ein Verstoß gegen das Alkoholverbot für Fahranfänger (§24 c StVG) wird bei der Frage, ob es sich um eine Wiederholungstat handelt, nicht berücksichtigt.


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
BePo
Beitrag 09.10.2021, 07:43
Beitrag #9


Mitglied
*****

Gruppe: Members
Beiträge: 267
Beigetreten: 01.06.2005
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Mitglieds-Nr.: 10024



Zitat (Nochmalda @ 09.10.2021, 06:40) *
Wir haben den Schaltschrank schnell wieder zugemacht und bei der Unfallaufnahme unbeteiligt
zugeschaut. think.gif


Ihr habt also eventuell einen Unfall (mit-) verursacht und habt das bei der Unfallaufnahme nicht gemeldet? blink.gif


--------------------
Grüße
BePo

Man kann einen Menschen einen Lügner, Betrüger, Schurken nennen, er wird es hinnehmen - wenn man ihn aber einen schlechten Autofahrer nennt, wird er rabiat."

(Tony Curtis †29.08.2010)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
MsTaxi
Beitrag 09.10.2021, 08:35
Beitrag #10


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 2990
Beigetreten: 08.06.2011
Wohnort: Mittelhessen
Mitglieds-Nr.: 59720



@Polizei
Hast du irgendeine Ahnung, woher die vier Punkte rühren?


--------------------
"Das Problem beim Klartext reden in Sachen Alkohol und Drogen besteht darin, dass der, der zuhört, gern weghört, wenn er noch nicht bereit für den Klartext ist."
Go to the top of the page
 
+Quote Post
sandokano2001
Beitrag 09.10.2021, 08:44
Beitrag #11


Mitglied
****

Gruppe: Members
Beiträge: 130
Beigetreten: 14.03.2014
Mitglieds-Nr.: 71875



Zitat (BePo @ 09.10.2021, 08:43) *
Zitat (Nochmalda @ 09.10.2021, 06:40) *
Wir haben den Schaltschrank schnell wieder zugemacht und bei der Unfallaufnahme unbeteiligt
zugeschaut. think.gif


Ihr habt also eventuell einen Unfall (mit-) verursacht und habt das bei der Unfallaufnahme nicht gemeldet? blink.gif


Ja,das ging mir beim Lesen auch so durch den Kopf: ganz schön schäbig. Fast wie Unfallflucht. Leider. Andererseits,
vielleicht hatte das Eine ja auch mit dem Anderen gar nichts zu tun... und wenn ich mich dann selber als möglicher Verursacher quasi anbiete... nö, lass mal.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
sandokano2001
Beitrag 09.10.2021, 09:26
Beitrag #12


Mitglied
****

Gruppe: Members
Beiträge: 130
Beigetreten: 14.03.2014
Mitglieds-Nr.: 71875



Und vielleicht wird daraus dann ein 315b konstruiert, da hat keiner Bock drauf. (TE, denk selber)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
nachteule
Beitrag 09.10.2021, 11:16
Beitrag #13


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 23721
Beigetreten: 05.07.2007
Mitglieds-Nr.: 33782



Hallo, Polizei,

Zitat (Polizei @ 09.10.2021, 02:07) *
Wie könnte so etwas nachgewiesen werden?
Also ich könnte obwohl ich den Unfallort gesehen habe nicht sagen der Alkohol ist sicher schuld da der Unfall auch genauso nüchtern hätte passieren können.

Du hast nur den Unfallort gesehen, die Kollegen dagegen auch die Beschädigungen an beiden Fahrzeugen, ggf. noch den Unfallendstand und vielleicht auch noch Spuren auf der Fahrbahn (auch ein Splitterfeld kann Aufschluss geben); dazu kommen dann noch die Angaben aller Beteiligten.

Es ist also gut möglich, dass die Beamten recht genau feststellen konnten, ob Deine Bekannte den Unfall verursacht hat oder nicht, bzw. ob sie anderweitig Ausfallerscheinungen gezeigt hat.

Selbst, wenn sie an dem Unfall keine Schuld hätte, wäre sie bei einem BAK - Wert ab 1,1 Promille im Bereich einer Straftat nach § 316 StGB, darunter bei einer Owi nach § 24a StVG.

Zitat
Wenn der Alkomat nicht gerichtsfest ist dann frage ich mich wie man bestimmen kann ob hoch oder runter gerechnet werden soll.

Die Frage, ob hoch oder herunter gerechnet wird, hat nichts mit der fehlenden Gerichtsfestigkeit des Alkomaten zu tun.

Diese Berechnungen folgen z. B. dann, wenn etliche Stunden zwischen der eigentlichen Tat und der Feststellung der Trunkenheit vergangen sind und wenn Nachtrunk geltend gemacht wird.

Zitat
Wenn sie z.B. kurz vor dem Pusten etwas zu sich genommen hat, dass das Ergebnis verfälschen könnte,
reicht doch eine Blutprobe nicht mehr aus oder sehe ich das falsch?

Ja, das siehst Du falsch.

Für die Blutprobe und dann später für die mögliche Verurteilung spielt es keine Rolle, ob man z. B. eine Stunde vor Fahrtantritt oder direkt vorher so viel Alkohol getrunken hat, dass man in den Bereich der absoluten Fahruntauglichkeit gekommen ist.

Hier zählt allein das Ergebnis der Blutprobe.

Zitat
Sprich wird der Alk zum Unfallzeitpunkt auf oder abgebaut?

In der Regel kann man davon ausgehen, dass sich der Alkoholwert nach dem letzten Alkoholkonsum noch etwa 2 Stunden lang aufbaut und dann langsam wieder abnimmt.

Für Deine Bekannte könnte es sich vielleicht lohnen, einen Anwalt einzuschalten, wenn die Schuldfrage tatsächlich so strittig sein sollte, denn hier geht es ja auch noch darum, ob sie (bzw. ihre Versicherung) den Fremdschaden übernehmen muss und sie dann auf dem eigenen Schaden sitzen bleibt oder ob die gegnerische Versicherung ihren Schaden übernimmt.

Viele Grüße,

Nachteule


--------------------
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.

Mahatma Gandhi
Go to the top of the page
 
+Quote Post
auchdasnoch
Beitrag 11.10.2021, 11:08
Beitrag #14


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1514
Beigetreten: 01.02.2014
Mitglieds-Nr.: 71411



In § 24a (1) StVG heißt es:
Zitat
Ordnungswidrig handelt, wer im Straßenverkehr ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er 0,25 mg/l oder mehr Alkohol in der Atemluft oder 0,5 Promille oder mehr Alkohol im Blut oder eine Alkoholmenge im Körper hat, die zu einer solchen Atem- oder Blutalkoholkonzentration führt.


Die §§ 315c und 316 StGB enthalten einen derartigen Passus nicht. Allerdings orientiert sich die Rechtsprechung auch bei der Anwendung dieser §§ an der oben zietierten und hervorgehobenen Formulierung in § 24a StVG.
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
2 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 2 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 24.10.2021 - 09:45