... Deutsches Straßenverkehrsrecht - Fachbeiträge von RA Goetz Grunert

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Verkehrsrecht
  Cannabis: ... | Seite 1 von 9 | Seite 2  ]

Seite drucken
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)

   (ohne Foren!)
 nur exakte Wortphrase  |  Foren durchsuchen
 

Cannabis im Straßenverkehr:

Cannabis im Strafrecht

Cannabis ist in (straf-)rechtlicher Hinsicht zunächst ein Betäubungsmittel im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes. Dies hat zu Folge, dass der Besitz von Cannabis und der Handel mit Cannabis zu einer Bestrafung nach dem Betäubungsmittelgesetz führen kann. Das bloße "Mitrauchen" von Cannabis ohne sonstigen Besitz ist nicht strafbar. Dies betrifft z.B. Fälle, in denen jemand an einem kreisenden "Joint" zieht und diesen dann weitergibt. Im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr können durch das Fahren eines Fahrzeugs (auch Fahrrad!) unter dem Einfluß von Cannabis besondere, verkehrsbezogene Straftatbestände verwirklicht werden.

Das Führen eines Fahrzeugs unter dem Einfluß von Cannabis kann den Straftatbestand "Trunkenheit im Verkehr" des § 316 Strafgesetzbuch (StGB) erfüllen. Eine Verurteilung wegen Trunkenheit im Verkehr kann also nicht nur wegen des Genusses von Alkohol, sondern ebenso wegen des Genusses "anderer berauschender Mittel" erfolgen. Cannabis ist ein "anderes berauschendes Mittel" im Sinne des § 316 StGB. Eine Verurteilung wegen Trunkenheit im Verkehr setzt immer voraus, dass der Fahrer auf Grund des Genusses eines berauschenden Mittels nicht in der Lage war, das Fahrzeug sicher zu führen. Dieser Zustand wird als "Fahruntüchtigkeit" oder "Fahrunsicherheit" bezeichnet. Für Alkoholfahrten gibt es unterschiedliche Promille-Grenzen, die zu unterschiedlichen Rechtsfolgen führen können (0,3 / 0,5 / 1,1 Promille), während es vergleichbare Werte für Cannabis nicht gibt. Ab 1,1 Promille liegt zwingend Fahrunsicherheit, in Gestalt der sogenannten "absoluten" Fahrunsicherheit vor, ohne dass ein gesonderter Nachweis von Fahrfehlern o.ä. erforderlich ist.

Bei Fahrten unter dem Einfluß von Cannabis muß die Fahrunsicherheit hingegen im konkreten Einzelfall auf Grund von Anknüpfungstatsachen, z.B. Ausfallerscheinungen, bewiesen werden, weil es keinen Grenzwert entsprechend der 1,1 Promille-Grenze gibt. Im Strafrahmen sieht der § 316 StGB eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe vor. Sofern durch die Fahrt unter dem Einfluß von Cannabis eine Gefährdung von Leib und Lebend eines anderen Menschen oder fremder Sachen von bedeutendem Wert eintritt, kann durch die Fahrt unter Cannabis auch der Straftatbestand des § 315c StGB, Gefährdung des Straßenverkehrs, verwirklicht sein.

Text: RA Goetz Grunert, © verkehrsportal.de


 
Werbung:
 

Seite 1 von 9: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Verkehrsrecht, z.B. zum Bußgeldbescheid, zur Verjährung oder zum Abschleppen eines Kfz? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Diese Seite ausdrucken? ...
Seite drucken Bei Klick auf das nebenstehende Drucksymbol öffnet sich ein separates Fenster mit der Druckversion dieser Seite.
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk