... Foren-Archiv 2000 bis 09/2003; ca. 40.000 Postings

    
... Anzeige im separaten Fenster!

> Rubrik: Archiv
  Seite: ... | Foren-Archiv | ...  ]

 
Tipp:
 >> Hilfe im §§-Dschungel ...
Komplette Übersicht
über alle Foren oder
Beiträge (24 Std.)
Dieses Foren-Archiv wird betreut
durch Administrator: Rolf Tjardes :-)
 


[ Foren-Archiv | Neue Beiträge | Beitrag hinzufügen ]

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]

 
 Suche auch ähnliche Worte | Erweitert

Hinweis: Neue Foren-Software Online! Am 23.09.2003 wurde dieses Board abgeschaltet. Bitte nutzen Sie ab sofort das neue Forum für Ihre Beiträge. Vielen Dank. Zum neuen Forum: Hier klicken :-)

36km/h Beweism.: Nachfahren

hinzugefügt von Nachgefragt [Email: Keine]
am 25.01.02 23:10

Hi, wie oder bei wem erfahre ich welche Toleranzen zu Grunde gelegt wurden, wenn beim Nachfahren als Geschwindigkeitüberschreitung 36km/h herauskommt? Mfg Nachgefragt


[ Nach oben ]

Zu: 36km/h Beweism.: Nachfahren

angehängt von john-boy (Email-Adresse unbekannt)
am 26.01.02 01:13

Servus.
Beim Nachfahren wird die Geschwindigkeit dadurch ermittelt, dass ein Pol.-Fz über eine längere Strecke mit gleichbleibendem Abstand hinter einem Fahrzeug herfährt und hierbei auf dem eigenen Tacho so die Geschwindigkeit des Vorausfahrenden feststellt.

Wegen der möglichen Ungenauigkeiten wurden durch die Rechtsprechung folgende Richtwerte als Mindestanforderung festgelegt:

Geschwindigkeit/Mindestmessstrecke/Mindestabstand
60kmh/150m/30m
70kmh/200m/50m
90kmh/250m/50m
100kmh/300m/60m

Die Verwertung einer Geschwindigkeitsmessung durch Nachfahren hängt nicht von der Verwendung eines Dienstfahrzeuges ab. Sie kann auch mit einem PrivatKfz durchgeführt werden. Hierbei ist ein Sicherheitsabzug von 15% der abgelesenen Geschwindigkeit plus 10% des Skalenendwertes des Tachos vertretbar - aber nicht bindend. Z.B. werden in NRW nur 7% des Skalenendwertes abgezogen.

Wird beim "Verfolger" ein Fahrtschreiber oder ein justierter (geeichter) Tacho verwendet, verringern sich die Toleranzwerte:
10% beim Fahrtschreiber und bei einem geeichten Gerät bleiben 15%.

Diese Toleranzwerte können aber je Bundesland variieren.


[ Nach oben ]

Zu: 36km/h Beweism.: Nachfahren

angehängt von RA Goetz Grunert (info@strafzettel.de)
am 26.01.02 02:51

Hier eine Gerichtsentscheidung zum Thema: Geschwindigkeitsmessung durch Hinterherfahren StVO §§ 41 Absatz 2 Nr. 7 (Zeichen 274), 3 Absatz 3

1. Kann bei einer Geschwindigkeitsmessung durch Hinterherfahren das überwachte Fahrzeug die Geschwindigkeit der abgelesenen Höhe fahrzeugtechnisch nicht erreichen und ist der Unterschied zwischen dem abgelesenen Wert und der Höchstgeschwindigkeit des überwachten Fahrzeugs erheblich (hier: ca.20 km/h), so folgt daraus, dass ein oder mehrere Meßfehler vorliegen, die beträchtlich größer sind als die möglichen Fehler, die den üblichen - auf dem Bereich des Meßfahrzeugs beruhenden - Abzugsberechnungen zugrunde liegen.

2. Zum Ausgleich solcher Meßfehler ist, falls sie nicht zur Unbrauchbarkeit des Meßergebnisses führen, ein höherer Sicherheitsabschlag vorzunehmen als zum Ausgleich durchschnittlicher Meßfehler. OLG Düsseldorf, Beschluß vom 20. 5. 1999 - 2a Ss (OWi 138/99 - (OWi) 41/99 II)

Zum Sachverhalt:

Der Betroffene befuhr nachts mit seinem Pkw eine Bundesstraße, auf der die Höchstgeschwindigkeit durch Zeichen 274 auf 70 km/h beschränkt ist. Nach den Feststellungen des Amtsgerichts hatte der Betroffene über eine Strecke von 1400 m sein Fahrzeug auf 122 km/h beschleunigt. Diese Geschwindigkeit wurde durch die Polizeibeamten L und H durch Nachfahren mit deren Funkstreifenwagen über eine Strecke von ca. 1400 m mit einem gleichbleibenden Abstand zum vorausfahrenden Pkw von ca. 100 m festgestellt. Mit ihrem nicht justierten Tachometer maßen die Polizeibeamten eine Geschwindigkeit von 170 km/h. Das Amtsgericht hat des weiteren u.a. ausgeführt:

Zur Berechnung der zu berücksichtigenden Geschwindigkeit sind hiervon 10% des Tachometerwertes des Funkstreifenwagens – dieser beträgt 220 km/h - also 22 km/h und weiterhin 15% der abgelesenen Geschwindigkeit, also 26 km/h, abzuziehen. Bei Abzug von somit 48 km/h ergibt sich eine zu berücksichtigende Geschwindigkeit von122 km/h. Der Betroffene bestreitet indes, hierbei eine Geschwindigkeit von 122 km/h erreicht zu haben. Hierzu trägt er vor, dass es bei dem von ihm gefahrenen Pkw technisch überhaupt nicht möglich sei, über eine Wegstrecke von 1400 m eine Geschwindigkeit von rd. 170 km/h zu erreichen. Hierzu hat der Sachverständige Dipl. Ing. S in seinem Gutachten vom 12. 3. 1998 ausgeführt, er habe durch Abfahren der Bundesstraße eine Wegstrecke von 1400 m festgestellt. Durch Probefahren mit dem Pkw des Betroffenen habe er ermittelt, dass mit dem Pkw des Betroffenen nach dem Anfahren aus dem Stillstand über eine Wegstrecke von 1400 m eine Geschwindigkeit von 150,8 km/h erreicht werden kann. Die überhaupt erreichbare Höchstgeschwindigkeit des Pkw habe er mit163,8 km/h ermittelt.

Soweit der Betroffene darauf verweist, dass sich aus dem Gutachten ergebe, dass er nicht mit der gemessenen Geschwindigkeit von 170 km/h gefahren sein könne, ist anzumerken, dass der insoweit vorliegende Meßfehler durch Abzug von 48 km/h - wie oben ausgeführt - zugunsten des Betroffenen korrigiert worden ist.“ Das Amtsgericht hat gegen den Betroffenen wegen „vorsätzlichen Verstoßes gegen §§ 41 Absatz 2, 49 StVO, § 24 StVG; Nr. 5.3.5 BKat„ eine Geldbuße von 300 DM festgesetzt und ein Fahrverbot von einem Monat angeordnet. Die Rechtsbeschwerde des Betroffenen führte zur Aufhebung und Zurückverweisung.

Aus den Gründen:

Die General-Staatsanwaltschaft meint, die obige Beweiswürdigung zur Geschwindigkeitshöhe sei wegen Verstoßes gegen Denkgesetze rechtsfehlerhaft, da der Tatrichter bei der Toleranzberechnung die von den Polizeibeamten gemessene Geschwindigkeit von 170 km/h zugrunde gelegt habe, obgleich der Betroffene im Meßbereich höchstens eine Geschwindigkeit von 150,8 km/h hätte erreichen können. Ob ein Verstoß gegen Denkgesetze vorliegt, kann dahinstehen. Denn das Urteil ist jedenfalls deshalb mit einem sachlich-rechtlichen Mangel behaftet, weil die tatrichterliche Beweiswürdigung zur Höhe des gewählten Toleranzabzuges von 48 km/h unklar ist. Bei der Geschwindigkeitsmessung durch Hinterherfahren sind zum Ausgleich von Meßungenauigkeiten und sonstigen Fehlerquellen Sicherheitsabzüge von der mit dem Tachometer des nachfahrenden Fahrzeugs gemessenen Geschwindigkeit vorzunehmen.

Die Höhe dieses Abschlags ist Tat- und nicht Rechtsfrage, wie überhaupt die Beurteilung der Frage, ob und inwieweit die Meßergebnisse zum Beweis einer Geschwindigkeitsüberschreitung geeignet sind, Sache des Tatrichters ist (vgl. Jagusch/ Hentschel, StraßenverkehrsR, 33. Aufl., § 3 StVO Rdnr. 62; Mühlhaus/ Janiszewski, StVO, § 3 Rdnr. 82, jew. m.w. Nachw.). Bei den auszugleichenden Meßungenauigkeiten handelt es sich grundsätzlich um solche, die durch Ablesefehler, Tachometerfehler, wechselnden Reifenluftdruck, Verschleiß des Reifenprofils, Dicke der Reifen, Fahrzeuggewicht, sog. Schlupf an Antriebsrädern und durch Abstandsschwankung entstehen können (vgl. OLG Düsseldorf, NJW 1988, 1039).

Bei nicht justiertem Tachometer des Meßfahrzeugs werden in der Gerichtspraxis verschiedene Methoden zur Bemessung des Sicherheitsabzugs angewendet. So werden beispielsweise 15% der abgelesenen Geschwindigkeit und zusätzlich 7% des Skalenendwerts des Tachometers des Meßfahrzeugs abgezogen oder ein Gesamtabzug von 20% des abgelesenen Wertes vorgenommen (vgl. Jagusch/ Hentschel, § 3 StVO Rdnr. 62). Die oben genannten Fehlermöglichkeiten, die den beschriebenen Berechnungen des Sicherheitsabzugs zugrunde liegen, stammen sämtlich aus dem Bereich des Meßfahrzeugs. Wenn sich bei der Ermittlung der Geschwindigkeit ein zusätzlicher Unsicherheitsfaktor aus dem Bereich des überwachten Fahrzeugs ergibt, der für die Berechnung des Sicherheitsabschlags erheblich ist, so hat der Tatrichter dies zu berücksichtigen.

Die obigen Berechnungen des Toleranzabzugs setzen voraus, dass das überwachte Fahrzeug in der Lage ist, eine Geschwindigkeit der im Meßfahrzeug abgelesenen Höhe annähernd zu erreichen. Der Umstand, dass das überwachte Fahrzeug eine solche Geschwindigkeit erreichen kann, spricht für die Richtigkeit der Messung. Wenn dagegen feststeht, dass das überwachte Fahrzeug eine Geschwindigkeit der abgelesenen Höhe fahrzeugtechnisch nicht erreichen kann und der Unterschied zwischen dem abgelesenen Wert und der Höchstgeschwindigkeit des überwachten Fahrzeugs erheblich ist, so folgt daraus, dass ein oder mehrere Meßfehler vorliegen, die erheblich größer sind als die möglichen Fehler, die den obigen forensisch üblichen Abzugsberechnungen zugrunde liegen. Zum Ausgleich gravierender Meßfehler ist, falls sie nicht zur Unbrauchbarkeit des Meßergebnisses führen, ein höherer Sicherheitsabschlag vorzunehmen als zum Ausgleich durchschnittlicher Meßfehler. Der Betroffene ist vom T./S. kommend auf die H.-Straße eingebogen. Auf der H.-Straße ist die Höchstgeschwindigkeit „in Höhe“ der Einmündung der B.-Straße auf eine Länge von etwa 300 m durch Verkehrszeichen beschränkt. Die Entfernung zwischen der Einmündung, aus der der Betroffene einbog, und dem Beginn der verkehrsbeschränkten Strecke ist nicht genau festgestellt worden.

Der Sachverständige hat ausgeführt, er habe von der Einmündung des T.-Weges bis zur Einmündung der B.-Straße eine Wegstrecke von 1400 m festgestellt. Es steht fest, dass mit dem Pkw des Betroffenen nach dem Anfahren aus dem Stillstand über eine Wegstrecke von 1400 m nur eine Geschwindigkeit von 150,8 km/h erreicht werden kann. Die Geschwindigkeit des Betroffenen während des Einbiegens auf die H.-Straße ist nicht festgestellt worden; insbesondere ist offen, ob er vor dem Einbiegen angehalten hatte. Nach diesem Erkenntnisstand ist nicht auszuschließen, dass der Unterschied zwischen der Geschwindigkeit, die der Betroffene auf der verkehrsbeschränkten Strecke erreichen konnte, und der im Polizeifahrzeug abgelesenen Geschwindigkeit ca. 20 km/h beträgt.

Der Unterschied zwischen den beiden Geschwindigkeitswerten ist beträchtlich. Die Fehlerhaftigkeit der polizeilichen Messung könnte deshalb erheblich größer sein als die Fehlerhaftigkeit, auf die die obengenannten üblichen Abzugsberechnungen abstellen. Ob sich der Tatrichter damit im Rahmen der Beweiswürdigung auseinandergesetzt hat, ist unklar. Er hat zwar statt des weitgehend üblichen Abzugs von 7% des Skalenendwerts 10% vom Skalenendwert des Tachometers des Funkstreifenwagens abgezogen. Ob er damit die vorliegende Besonderheit, dass das Fahrzeug des Betroffenen nach dem Anfahren aus dem Stillstand über eine Wegstrecke von 1400 m nur eine Geschwindigkeit von 150,8 km/h erreichen kann und deshalb ein grober Meßfehler vorliegen könnte, berücksichtigt hat oder aber diese Berechnungsmethode auch auf den Normalfall der Geschwindigkeitsmessung ohne besonderen Meßfehler anwendet, läßt sich seiner Beweiswürdigung nicht entnehmen.

Website: http://www.strafzettel.de


[ Nach oben ]

Zu: 36km/h Beweism.: Nachfahren

angehängt von Nachgefragt (Email-Adresse unbekannt)
am 26.01.02 19:28

Hi, danke für die ausführlichen Antworten. Der Polizist sagte ich sei mindestens 150km/h gefahren, denn Sie selber seien 160km/h gefahren. Es war einer dieser neuen silber-grünen Mercedes-Kombis. Im Anhörungsbogen wird aber nicht erläutert wie die auf die 136km/h kommen. Kann ich im Anhörungsbogen darauf aufmerksam machen oder kann ich mich bei der Polizei informieren welche Toleranzen zur Berechnung herangezogen wurden? Mfg Nachgefragt


[ Nach oben ]

Zu: 36km/h Beweism.: Nachfahren

angehängt von Karl-Heinz Menk (khmenk@mac.com)
am 26.01.02 19:33

Natürlich kannst Du nachfragen, wie der vorgeworfene Geschwindigkeitswert zustande gekommen ist und Du solltest eigentlich auch Auskunft bekommen. Steckt ja kein Geheimnis dahinter.

Spätestens der Richter beim Amtsgericht wird dies auch wissen wollen, und der muss Auskunft bekommen.


[ Nach oben ]

Zu: 36km/h Beweism.: Nachfahren

angehängt von john-boy (Email-Adresse unbekannt)
am 26.01.02 23:08

Servus.
Ich würde im Anhörungsbogen keine Angaben zur Sache machen.
Würdest Du auf die evtl. fehlerhafte Berechnung Deiner gefahrenen Geschwindigkeit sofort hinweisen, bestünde die Möglichkeit auf Berichtigung des Verwaltungsaktes zu Deinen Ungunsten.
Also lediglich Angaben zu Deiner Person machen(Pflicht!) und zusätzlich Widerspruch einlegen.
Dann ABWARTEN, was kommt.
Halte uns bitte auf dem Laufenden.


[ Nach oben ]

Zu: 36km/h Beweism.: Nachfahren

angehängt von Karl-Heinz Menk (khmenk@mac.com)
am 27.01.02 13:23

Angaben zur Sache verweigern ist Dein gutes Recht. Ergebnis wird ein Bußgeldbescheid sein, den Du akzeptieren und bezahlen oder gegen den Du Einspruch einlegen kannst. Dann geht die Sache vor den Amtsrichter. Eine evtl. falsch errechnete Geschwindigkeit kann nachträglich immer noch korrigiert werden. Solltet Du einen Rechtsanwalt beauftragen wollen (Rechtsschutzversicherung?), hat dieser das Recht auf Akteneinsicht schon vor dem Gerichtsverfahren.

Nichtsdestotrotz kannst Du versuchen, über die zuständige Polizeidienststelle in Erfahrung zu bringen, wie der Wert zustande gekommen ist. Brauchst ja zu Fahrereigenschaft usw. nichts weiter zu sagen.


[ Nach oben ]

Zu: 36km/h Beweism.: Nachfahren

angehängt von Nachgefragt (Email-Adresse unbekannt)
am 27.01.02 19:12

Hi, Angaben zur Person ist klar, aber Widerspruch, einfach "Nein" ankreuzen und nicht begründen? Was meinst du mit Fahreigenschaften? Mfg Nachgefragt


[ Nach oben ]

Zu: 36km/h Beweism.: Nachfahren

angehängt von Karl-Heinz Menk (khmenk@mac.com)
am 27.01.02 21:22

Angaben zur Person. Wird der Verkehrsverstoß zugegeben? Nein! Keine weiteren Angaben zur Sache machen.

Und das war´s bei der Anhörung. Ist absolut legitim.

Fahrereigenschaft war geschrieben und gemeint. Man kann ja die Frage informell ganz allgemein stellen, ohne sich gleich als derjenige, der´s war, zu outen, z.B. als Halter. Wenn man nicht der Halter ist, kann´s dieser auch für einen stellvertretend tun. Das war gemeint!


[ Nach oben ]

Zu: 36km/h Beweism.: Nachfahren

angehängt von Nachgefragt (Email-Adresse unbekannt)
am 27.01.02 23:23

Hi, danke, wird gemacht. Mfg Nachgefragt


[ Nach oben ]

Zu: 36km/h Beweism.: Nachfahren

angehängt von Nachgefragt (Email-Adresse unbekannt)
am 28.01.02 20:47

Hi, sieht nicht gut aus, sind mit 160km/h hinter mir her gefahren über eine Länge von 400m. Sie ziehen 15% ab und kommen auf 136Km/h. Sollte ich trotzdem im A-Bogen mit "nein" antworten? Mfg Nachgefragt


[ Nach oben ]

Zu: 36km/h Beweism.: Nachfahren

angehängt von Karl-Heinz Menk (khmenk@mac.com)
am 28.01.02 22:41

Kannst Du machen, nur wird es Dir vermutlich nicht viel nützen, weil der Sachverhalt feststeht. Wenn die Beamten dann noch in der Lage sind, Dich eindeutig als den Fahrer zu identifizieren (Fahrerbeschreibung), hast Du schlechte Karten.

Einen Strick kann man Dir daraus aber nicht drehen, da die Nachweispflicht für den Verstoß und bezüglich des Betroffenen bei der Verfolgungsbehörde liegt. Kommt halt auch darauf an, ob Du die Nerven hast, das Spielchen noch ein wenig in die Länge zu ziehen und möglicherweise den Besuch der Polizei bei Dir zu Hause zu riskieren.


[ Nach oben ]

Zu: 36km/h Beweism.: Nachfahren

angehängt von john-boy (Email-Adresse unbekannt)
am 28.01.02 23:36

Mal ehrlich.
Vielleicht solltest Du Dein Fehlverhalten eingestehen und ein mögliches Bußgeld akzeptieren, denn so wie es aussieht ging beim Verfolgen doch alles mit rechten Dingen zu.
Als kleiner Trost: Bei einem gefahrenen Tempo von 160 mit "nur" 136 km/h in die Wertung zu kommen, reicht gerade nicht für ein Fahrverbot aus. (unter der Voraussetzung: außerorts und 100 km/h als Limit)
Zum Vergleich: Hätte Dich der "Blitz" getroffen, wären lediglich 3% als Toleranzwert abgezogen worden. (bei 160: 5 km/h Abzug)


[ Nach oben ]

Zu: 36km/h Beweism.: Nachfahren

angehängt von Nachgefragt (Email-Adresse unbekannt)
am 29.01.02 18:51

Hi, sicher werde ich die Knolle bezahlen, kommt doch der Allgemeinheit zu Gute. Es ging mir nur um die Verfahrensweise, die wollten mich vorher auf 150km/h taxieren. Mfg Nachgefragt

[ Archiv-Übersicht | Inhalt dieses Archivs ]


 
Werbung:
 

Foren-Archiv: Weitergehende Informationen
Weitere Infos ...
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Fahrerlaubnis- oder Verkehrsrecht? Sie suchen sach- und fachkundigen Rat? Kein Problem, stellen Sie doch einfach Ihre Frage(n) in den Verkehrsportal-Foren...
Foren-Archiv Sitemap ...
Sitemap der Archiv-Jahrgänge: 2003 | 2002 | 2001 | 2000; Bei Klick öffnet sich ein separates Fenster mit der kompletten Themenliste eines Jahrganges. Vorsicht: Die Dateien haben eine jeweilige Größe von bis zu 300 KBytes!
 




 >>  Anwaltssuche im Strafzettel-Netzwerk