... Forum Straßenverkehr - der Verkehrstalk im Web

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
> Fußgänger müssen Handzeichen geben, nach Meinung der Rosenheimer Polizei
oimara
Beitrag 29.02.2012, 06:59
Beitrag #1


Mitglied
******

Gruppe: Members
Beiträge: 694
Beigetreten: 13.07.2008
Mitglieds-Nr.: 43133



    
 
Über das Thema, "Fußgänger müssen einen Zebrastreifen erkennbar queren wollen" läßt sich ja ausgiebig diskutieren.
Die Rosenheimer Polizei kennt wohl eine andere StVO.
Deren Ansicht nach müssen Querungswillige Handzeichen geben oder Augenkontakt suchen.

Kennt von euch jemand den Paragraphen, wo ich das nachlesen kann?

Nur gut, daß man mit 50 keinen Augenkontakt herstellen kann. Man erkennt folglich den Überquerungswillen nicht und darf mit unverminderter Geschwindigkeit durchfahren. Verlangsamen müßte man ja erst bei erkennbar Querungswilligen. Das könnt ich jetzt zwischen den Zeilen lesen.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
klausimausi
Beitrag 29.02.2012, 07:30
Beitrag #2


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 3562
Beigetreten: 24.06.2005
Wohnort: Erlangen
Mitglieds-Nr.: 10655



Polizisten sind Menschen wie du und ich - nur dem Papst sagt man nach, er sei unfehlbar ...

Gruß,
Klaus


--------------------
@HeinerHainer schrieb: "Man kann eigendlich jedem Radfahrer nur raten keine Radwege zu befahren."
@Hane anwortete: "[loriot]Ach?[/loriot]"
@Mitleser meint darauf hin: "Ja, nun auch aus juristischer Sicht; bislang nur aus Selbsterhaltungstrieb&Co."
Go to the top of the page
 
+Quote Post
blue0711
Beitrag 29.02.2012, 07:41
Beitrag #3


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 13906
Beigetreten: 08.09.2004
Wohnort: Stuttgart
Mitglieds-Nr.: 5436



Das müsste wohl eher heissen: Journalisten

Ob die Polizei das so gesagt hat, weiss ja keiner (außer vielleicht dem, der es geschrieben hat, aber selbst das ist fraglich).

Andererseits halte ich aber auch garnichts davon, zeheninspektionierend oder als Hanns-Guck-in-die-Luft über den Überweg zu latschen.
Kommunikation, und sei es noch so rudimentäre wie zB. Blickkontakt, erleichtert den Verkehrsfluß ungemein.

Besonders liebe ich Rumsteher, die bei Annäherung eines Fahrzeugs plötzlich loslaufen (die stehen grundsätzlich in eine andere Richtung als sie hinterher laufen), aus-der-zweiten-Reihe-Springer, die offenbar immer eine unbewegliche Menschenmasse benötigen, um dann unter Aufaddierung der einzelnen fehlenden Schrittgeschwindigkeiten den Überweg zu benutzen (gibts auch gerne als Fahrradvariante, aber gemeinsam ist Kleidung in gedeckter Farbe), und Ping-Pong-Läufer, die sich etwa 5-10mal während des Überschreitens überlegen, dass sie doch in die andere Richtung wollten.
Dagegen sind die Abwarter, die grundsätzlich warten, bis alle Fahrzeuge stehen bleiben, geradezu liebenswert, denn die sind meistens einfach nur unsicher.


--------------------
Gruß Kai
----------------------

"Frequenzen, Förderung…" (es war jemand ganz bekanntes, wer war das noch gleich ...)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Aqua-Cross
Beitrag 29.02.2012, 07:55
Beitrag #4


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 2679
Beigetreten: 04.01.2012
Wohnort: Deutschland
Mitglieds-Nr.: 62818



Im Grunde genommen ist doch nur das Wort "muss" fehl am Platz. Denn tatsächlich dürfte es nicht falsch sein, vor dem Überqueren des Zebrastreifens Blickkontakt mit dem PKW-Fahrer zu suchen, um festzustellen ob dieser einen auch gesehen hat und entsprechend reagiert. Auch ein Handzeichen kann sicherlich nicht schaden. Wenngleich man beides nicht tatsächlich machen muss. Aber was nutzt es einem, wenn auf dem Grabstein geschrieben steht, daß man Vorrang hatte?!

Die Abwarter kann ich übrigens vollends verstehen. Bei uns im Ort stand mal in der Zeitung ein netter Bericht, wo ein Schulkind gewartet hatte bis ein PKW merklich verzögert hat. Dieser hat allerdings ganz woanders hin geguckt und nicht wegen dem Kind verzögert. Kurze Zeit später kam es zu einem Unfall. Allerdings wohl ohne schlimmere Folgen.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
oimara
Beitrag 29.02.2012, 08:21
Beitrag #5


Mitglied
******

Gruppe: Members
Beiträge: 694
Beigetreten: 13.07.2008
Mitglieds-Nr.: 43133



Zitat (Aqua-Cross @ 29.02.2012, 07:55) *
Im Grunde genommen ist doch nur das Wort "muss" fehl am Platz. Denn tatsächlich dürfte es nicht falsch sein, vor dem Überqueren des Zebrastreifens Blickkontakt mit dem PKW-Fahrer zu suchen, um festzustellen ob dieser einen auch gesehen hat und entsprechend reagiert. Auch ein Handzeichen kann sicherlich nicht schaden. Wenngleich man beides nicht tatsächlich machen muss. Aber was nutzt es einem, wenn auf dem Grabstein geschrieben steht, daß man Vorrang hatte?!

Daß man nicht blindlings vor ein Auto läuft ist eh klar.

Was mich stört ist vor allem die Formulierung "muß". Warum schreibt man nicht neutral und objektiv.
Es wird bloß einen Spruch mehr mit "Dann ... halt, wenn..." geben.
"Dann gibt halt Handzeichen, wenn du queren willst!"
Go to the top of the page
 
+Quote Post
alder
Beitrag 29.02.2012, 08:25
Beitrag #6


Mitglied
*****

Gruppe: Members
Beiträge: 388
Beigetreten: 04.04.2005
Mitglieds-Nr.: 9123



Ich finde dass die zusätzliche Headline: "Radfahrer absteigen und schieben" schon auch bezeichnend ist für den Artikel. Ich kenne keinen Paragraphen der das vorschreibt. Die anschließende Erläuterung wäre absolut ausreichend gewesen. Fahrradfahrer haben also keinen Vorrang gegenüber Autos - es sei denn er steigt ab und schiebt...
Go to the top of the page
 
+Quote Post
columbo
Beitrag 29.02.2012, 08:48
Beitrag #7


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 3435
Beigetreten: 15.08.2007
Mitglieds-Nr.: 35375



Zitat (Aqua-Cross @ 29.02.2012, 07:55) *
Im Grunde genommen ist doch nur das Wort "muss" fehl am Platz.


Sehe ich auch so.
Es genügt ja normalerweise schon, wenn der Fußgänger erkennbar das nahende Fahrzeug beobachtet. Aber das sollte er wenigstens tun.

Ich mag übrigens am liebsten die (meist älteren) Am-Zebrastreifen-einfach-so-Rumsteher.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Der_Veranstalter
Beitrag 29.02.2012, 09:29
Beitrag #8


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 2484
Beigetreten: 08.01.2009
Wohnort: Munich County
Mitglieds-Nr.: 46150



Zitat (columbo @ 29.02.2012, 08:48) *
Ich mag übrigens am liebsten die (meist älteren) Am-Zebrastreifen-einfach-so-Rumsteher.


Zusätzlich wird von denen jedes herannahende Fahrzeug kritisch beäugt.


Aber zurück zum Thema: Auch den Kindern wird in der 1. oder 2. Klasse beigebracht, dass sie am Zebrastreifen Blickkontakt aufnehmen oder Handzeichen geben sollen. Damit die Autofahrer erkennen, dass sie da drüber wollen. Ich finde das auch ziemlich gut. Unter anderem wegen

Zitat
Die Abwarter kann ich übrigens vollends verstehen. Bei uns im Ort stand mal in der Zeitung ein netter Bericht, wo ein Schulkind gewartet hatte bis ein PKW merklich verzögert hat. Dieser hat allerdings ganz woanders hin geguckt und nicht wegen dem Kind verzögert. Kurze Zeit später kam es zu einem Unfall. Allerdings wohl ohne schlimmere Folgen.


Ich habe noch nicht ganz verstanden, wo hier das Problem des Threads liegt.


--------------------
Sieben der acht Stimmen in meinem Kopf behaupten ständig, mir würde nichts fehlen und ich müsse mir keine Sorgen machen.
Die andere summt ständig die Melodie von Tetris...

2 + 2 = 5
(gilt nur für extrem hohe Werte von "2")
Go to the top of the page
 
+Quote Post
durban
Beitrag 29.02.2012, 09:31
Beitrag #9


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 14161
Beigetreten: 17.04.2005
Mitglieds-Nr.: 9339



Ich habe das Handzeichen am Zebrastreifen noch in der Grundschule gelernt. Steht das heutzutage immernoch auf dem Lehrplan? think.gif


--------------------
Proxima Estación: Esperanza.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
columbo
Beitrag 29.02.2012, 09:54
Beitrag #10


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 3435
Beigetreten: 15.08.2007
Mitglieds-Nr.: 35375



Zitat (Der_Veranstalter @ 29.02.2012, 09:29) *
Aber zurück zum Thema: Auch den Kindern wird in der 1. oder 2. Klasse beigebracht, dass sie am Zebrastreifen Blickkontakt aufnehmen oder Handzeichen geben sollen. Damit die Autofahrer erkennen, dass sie da drüber wollen. Ich finde das auch ziemlich gut. Unter anderem wegen

Zitat
Die Abwarter kann ich übrigens vollends verstehen. Bei uns im Ort stand mal in der Zeitung ein netter Bericht, wo ein Schulkind gewartet hatte bis ein PKW merklich verzögert hat. Dieser hat allerdings ganz woanders hin geguckt und nicht wegen dem Kind verzögert. Kurze Zeit später kam es zu einem Unfall. Allerdings wohl ohne schlimmere Folgen.



Aber hätte der Fahrer das Handzeichen bemerkt, wenn er das ganze Kind übersehen hat?
Und kann ein Grundschulkind tatsächlich beurteilen, ob der Blickkontakt beiderseitig ist?

Bei Kindern kann ich sehr gut nachvollziehen, dass man ihnen beibringt nur zu gehen, wenn der Autofahrer steht. Was auf einen kinderlosen Autofahrer, wenn er allein auf weiter Flur ist, natürlich ein wenig seltsam wirkt:
Das Kind hätte oftmals vor dem Auto bequem passieren können und es hat nichts davon, dass das Fahrzeug anhält. Im Gegenteil: Führe es weiter, wäre das Kind schneller auf der anderen Seite.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Aqua-Cross
Beitrag 29.02.2012, 10:22
Beitrag #11


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 2679
Beigetreten: 04.01.2012
Wohnort: Deutschland
Mitglieds-Nr.: 62818



Was für das Kind schneller geht hängt allerdings auch von der Verkehrsdichte ab. Sicherer ist es alle mal, wenn der Verkehr steht.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Schorsch
Beitrag 29.02.2012, 11:27
Beitrag #12


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 5609
Beigetreten: 16.03.2005
Mitglieds-Nr.: 8842



Zitat (Der_Veranstalter @ 29.02.2012, 09:29) *
Ich habe noch nicht ganz verstanden, wo hier das Problem des Threads liegt.


Wäre ein Handzeichen Vorschrift, da würde sich natùrlich jeder Autofahrer bei einem Unfall damit herausreden, dass der Fußgänger kein Handzeichen gegen hat.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
ilam
Beitrag 29.02.2012, 11:36
Beitrag #13


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 6276
Beigetreten: 26.11.2008
Mitglieds-Nr.: 45539



@Schosch: Das wäre aber erfolglos. Man darf ja auch falschparkende Autos nicht einfach rammen.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Aqua-Cross
Beitrag 29.02.2012, 11:41
Beitrag #14


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 2679
Beigetreten: 04.01.2012
Wohnort: Deutschland
Mitglieds-Nr.: 62818



Und wenn das Auto plötzlich auf die Straße springt?! whistling.gif
Go to the top of the page
 
+Quote Post
blue0711
Beitrag 29.02.2012, 11:42
Beitrag #15


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 13906
Beigetreten: 08.09.2004
Wohnort: Stuttgart
Mitglieds-Nr.: 5436



Ne, da hat Schorsch schon recht. Wenn ein Handzeichen vorgeschrieben wäre, hätte der Autofahrer das Argument, dass der Fußgänger nicht erkennbar den Überweg benutzen wollte. Dann wäre er zumindest schon ein ganzes Stückchen aus der vollen Haftung raus, denn dann kann man ihm nur noch weitere Sorgfaltspflichten und Betriebsgefahr vorwerfen.

Ein parkendes Auto tut ja nix, das steht nur falsch.


--------------------
Gruß Kai
----------------------

"Frequenzen, Förderung…" (es war jemand ganz bekanntes, wer war das noch gleich ...)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
RapsundRübe
Beitrag 29.02.2012, 12:17
Beitrag #16


Mitglied
*****

Gruppe: Members
Beiträge: 345
Beigetreten: 21.07.2011
Mitglieds-Nr.: 60471



Zitat (blue0711 @ 29.02.2012, 07:41) *
Das müsste wohl eher heissen: Journalisten

Ob die Polizei das so gesagt hat, weiss ja keiner (außer vielleicht dem, der es geschrieben hat, aber selbst das ist fraglich).


Der Artikel ist mit dem Namen eines Polizeihauptkommissars vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd unterschrieben.
Der wird den Artikel dann auch verzapft haben.

Denkbar wäre natürich, dass die Abschnittsüberschriften von einem Journalisten eingefügt wurden, so dass die "Tonart" des Artikels etwas verschärft wird.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
janr
Beitrag 29.02.2012, 12:30
Beitrag #17


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 11938
Beigetreten: 16.05.2006
Wohnort: München
Mitglieds-Nr.: 19384



Zitat (blue0711 @ 29.02.2012, 11:42) *
... Wenn ein Handzeichen vorgeschrieben wäre, hätte der Autofahrer das Argument, dass der Fußgänger nicht erkennbar den Überweg benutzen wollte. ...
Und man könnte den Fußgänger einfacher unterm Auto hervorziehen thread.gif


--------------------
Ausnahmen sind nicht immer Bestätigung der alten Regel. Sie können auch Vorboten einer neuen Regel sein.

Fleisch ist ja bekanntlich ein vegetarisches Produkt das im Laufe eines sogenannten Getreideveredlungsprozess entsteht.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Schorsch
Beitrag 29.02.2012, 12:45
Beitrag #18


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 5609
Beigetreten: 16.03.2005
Mitglieds-Nr.: 8842



Zitat (janr @ 29.02.2012, 12:30) *
Und man könnte den Fußgänger einfacher unterm Auto hervorziehen thread.gif

Am sinnvollsten wäre es, wenn Fußgänger beim Überqueren eine 2 m lange Kette am Bein hinter sich her ziehen müßten.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Heinz Wäscher
Beitrag 29.02.2012, 13:16
Beitrag #19


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 6566
Beigetreten: 19.09.2007
Wohnort: NRW
Mitglieds-Nr.: 36749



So weit ich weiß gibt es aktuell noch 4 Flenspunkte für Fahrzeugführer die nicht an einem Fußgängerüberweg warten.

Mein Fahrlehrer meinte seinerzeit deswegen immer man muß beim Heranfahren an einen Fußgängerüberweg immer die Geschwindigkeit reduzieren und bremsbereit sein für den Fall der Fälle eines auftauchenden Fußgängers.


--------------------
Zitat (ukr @ 09.08.2014, 13:10) *
Fassen wir also zusammen:
Der Verkehrsteilnehmer muss alle Verkehrszeichen und verkehrszeichenähnlichen Schilder beachten, egal ob diese ausgeblichen, zugeklebt, für ungültig erklärt oder dilettantisch hergestellt sind. Bei Zweifeln muss der Verkehrsteilnehmer immer die defensivere Verhaltensweise wählen und z.B. bei offensichtlich fehlerhaften Vz-Kombination lieber gar nicht parken.
Dies gilt auch nichtamtlichen Hinweiszeichen aus dem Baumarkt, denn auch dahinter könnte sich eine behördliche Anordnung verstecken. Wie diese umgesetzt wird ist grundsätzlich egal, solange sich der gewünschte Sinngehalt ergibt.

Go to the top of the page
 
+Quote Post
janr
Beitrag 29.02.2012, 13:22
Beitrag #20


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 11938
Beigetreten: 16.05.2006
Wohnort: München
Mitglieds-Nr.: 19384



Ich bin bremsbereit, aber reduziere nicht immer die Geschwindigkeit.

Das kommt auf die Gestaltung des FÜs an. Der hier ist er sehr gut einsehbar

Was du meinst ist sicherlich dies:
126600
Sie fuhren nicht mit mäßiger Geschwindigkeit an den Fußgängerüberweg heran, obwohl ein Bevorrechtigter diesen erkennbar benutzen wollte.
4 Punkte
80,00 €uronen
§ 26 Abs. 1, § 49 StVO; § 24 StVG; 113 BKat

Wenn keiner da, dann auch keine mäßige Geschwindigkeit.


--------------------
Ausnahmen sind nicht immer Bestätigung der alten Regel. Sie können auch Vorboten einer neuen Regel sein.

Fleisch ist ja bekanntlich ein vegetarisches Produkt das im Laufe eines sogenannten Getreideveredlungsprozess entsteht.
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 25.12.2014 - 01:07