... Forum Straßenverkehr - der Verkehrstalk im Web


Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
> Unfall mit Radfahrer
Michel051
Beitrag 15.09.2023, 11:08
Beitrag #1


Mitglied
******

Gruppe: Members
Beiträge: 629
Beigetreten: 05.04.2011
Mitglieds-Nr.: 58760



    
 
Mir ist vorgestern ein Radfahrer ins Auto gefahren.
Es soll voraussichtlich über die Privathaftpflicht abgerechnet werden.

Kann ich da, wie bei der KFZ Haftpflicht einen Anwalt beauftragen, der alles abwickelt? Oder übernimmt die Privathaftpflicht diese Kosten nicht?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
F117
Beitrag 15.09.2023, 11:24
Beitrag #2


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1685
Beigetreten: 05.01.2022
Wohnort: NRW
Mitglieds-Nr.: 89096



Du darfst Dich genauso verhalten, als wäre Dir ein PKW/LKW/BUS/Krad ... ins Auto gefahren.


--------------------
"There's no such thing as a winnable war.
It's a lie we don't believe anymore!"

aus "Russians" - Sting 1986
Go to the top of the page
 
+Quote Post
mir
Beitrag 15.09.2023, 20:12
Beitrag #3


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 24366
Beigetreten: 05.03.2007
Wohnort: Erlangen
Mitglieds-Nr.: 29238



Allerdings kann man nicht die Haftpflicht verklagen, sondern nur den Radfahrer. Das wird der Anwalt dann aber schon machen. Zudem muss häufig noch 25 % aus einem rechnerischen Anteil aus der Betriebsgefahr selber zahlen.


--------------------
„Nur wer die Probleme auf die einfachste Formel bringen kann und den Mut hat, sie auch gegen die Einsprüche der Intellektuellen ewig in dieser vereinfachten Form zu wiederholen, der wird auf die Dauer zu grundlegenden Erfolgen in der Beeinflussung der öffentlichen Meinung kommen.“ -- J. Goebbels

Die demokratiefeindliche Rechte praktiziert das erfolgreich. Was machen wir dagegen?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Söne spitze Steine
Beitrag 16.09.2023, 05:14
Beitrag #4


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 2252
Beigetreten: 09.03.2015
Wohnort: Grüße aus dem Bergisch Sizilien
Mitglieds-Nr.: 75653



Mmh, heißt das:

Unfallverursacher ein Kfz-Führer → die Haftpflichtversicherung des Fahrzeugs muß die Schadensumme an den Geschädigten auskehren → „Vertragspartner“=Klagegegner ist die Versicherung?

Unfallverursacher ein Radfahrer → Radfahrer muß zahlen → Radfahrer holt sich Summe von seiner (Privat-)Haftpflicht wieder?


--------------------
“Old planes never fly, they just fade away.”
– Tex Avery, “Little Johnny Jet”
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Explosiv
Beitrag 16.09.2023, 08:29
Beitrag #5


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 10361
Beigetreten: 23.10.2013
Wohnort: NRW
Mitglieds-Nr.: 70368



Es ist immer der verantwortliche Fahrzeugführer, gegen den man Ansprüche hat.
Bei KFZ mit Pflichtversicherung kann man sich ersatzweise an den Halter wenden, wenn der Fahrzeugführer nicht feststellbar ist, der Schaden aber vom versicherten Fahrzeug verursacht wurde.
In beiden Fällen werden die beanspruchten Personen ihre Versicherer bemühen, die dann ggf. im Auftrag handeln.

So habe ich das zumindest verstanden. Ob man sich aussuchen kann, auch eine Versicherung direkt zu belangen, mit der man selber gar keinen Vertrag hat bezüglich des Schadensfahrzeugs und die auch nicht Unfallverursacher war, wage ich zu bezweifeln. Das wäre sicher ein Spezialfall und nicht allgemein.


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
mir
Beitrag 16.09.2023, 11:24
Beitrag #6


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 24366
Beigetreten: 05.03.2007
Wohnort: Erlangen
Mitglieds-Nr.: 29238



Beim "richtigen Kfz" har man direkt einen Anspruch gegen die Haftpflichtversicherung nach § 115 VVG - die kann im Einzelfall leicher greifbar sein als Halter und Fahrer. Es ist auch nicht so, dass man sich zuerst an den Fahrer richten müsste, bevor man sich gegen den Halter wendet. Typischerweise richtet sich die Klage gegen alle drei, die dann gesamtschuldnerisch haften.

Beim Fahrrad hat man nur den Fahrer.


--------------------
„Nur wer die Probleme auf die einfachste Formel bringen kann und den Mut hat, sie auch gegen die Einsprüche der Intellektuellen ewig in dieser vereinfachten Form zu wiederholen, der wird auf die Dauer zu grundlegenden Erfolgen in der Beeinflussung der öffentlichen Meinung kommen.“ -- J. Goebbels

Die demokratiefeindliche Rechte praktiziert das erfolgreich. Was machen wir dagegen?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Doc aus Bückeburg
Beitrag 16.09.2023, 14:07
Beitrag #7


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 21833
Beigetreten: 07.01.2004
Wohnort: ...ein kleines Dorf bei Bückeburg
Mitglieds-Nr.: 1228



... der ja auch nicht unbedingt eine Haftpflichtversicherung haben muss.

Doc


--------------------
Es gibt Dinge, die muss man glauben, um sie sehen zu können,
und es gibt Dinge, die muss man sehen, um sie glauben zu können.
Und dann gibt es noch ein paar Dinge, die kann man einfach nicht glauben, obwohl man sie sieht!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Michel051
Beitrag 17.09.2023, 15:16
Beitrag #8


Mitglied
******

Gruppe: Members
Beiträge: 629
Beigetreten: 05.04.2011
Mitglieds-Nr.: 58760



Zitat (mir @ 15.09.2023, 21:12) *
Zudem muss häufig noch 25 % aus einem rechnerischen Anteil aus der Betriebsgefahr selber zahlen.


25% auch wenn ich keine Chance hatte den Unfall zu vermeiden? Habe maximal gebremst, gehupt und bin auf die Gegenfahrbahn ausgewichen. Keine Reaktion beim Radfahrer.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
mir
Beitrag 17.09.2023, 20:04
Beitrag #9


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 24366
Beigetreten: 05.03.2007
Wohnort: Erlangen
Mitglieds-Nr.: 29238



Woher soll ich das wissen? Was Du nicht dazuschreibst, kann man bei Antworten auch nicht berücksichtigten.

Ich schrieb außerdem "häufig" und nicht "immer". Das hat schon seinen Grund.


--------------------
„Nur wer die Probleme auf die einfachste Formel bringen kann und den Mut hat, sie auch gegen die Einsprüche der Intellektuellen ewig in dieser vereinfachten Form zu wiederholen, der wird auf die Dauer zu grundlegenden Erfolgen in der Beeinflussung der öffentlichen Meinung kommen.“ -- J. Goebbels

Die demokratiefeindliche Rechte praktiziert das erfolgreich. Was machen wir dagegen?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
ujgm
Beitrag 18.09.2023, 07:06
Beitrag #10


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1498
Beigetreten: 19.05.2006
Mitglieds-Nr.: 19496



Zitat (Michel051 @ 17.09.2023, 15:16) *
25% auch wenn ich keine Chance hatte den Unfall zu vermeiden? Habe maximal gebremst, gehupt und bin auf die Gegenfahrbahn ausgewichen. Keine Reaktion beim Radfahrer.

Genau dafür ist die Haftung aus der Betriebsgefahr da!

Du machst etwas für andere potentiell Gefährliches, nämlich Auto fahren. Und deshalb sollst du grundsätzlich für alle Schäden haften, egal ob du Schuld hast oder nicht.
Wärst du zu Fuß gegangen, wäre wahrscheinlich nicht so viel passiert.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Kai R.
Beitrag 18.09.2023, 07:34
Beitrag #11


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 26644
Beigetreten: 21.09.2007
Wohnort: NRW
Mitglieds-Nr.: 36827



Es muss aber nicht sein, dass die Betriebsgefahr greift, wenn das Fehlverhalten des Radfahrers so eklatant war, dass auch ein sogenannter Idealfahrer den Unfall nicht hätte vermeiden können.


--------------------
Grüße

Kai

--- sorry, keine Privatkonsultationen per PN ---
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Schorsch
Beitrag 22.09.2023, 20:39
Beitrag #12


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 7780
Beigetreten: 16.03.2005
Mitglieds-Nr.: 8842



Der Autofahrer verursacht eine hohe Betriebsgefahr meist im Interesse eigener Bequemlichkeit. Diese Betriebsgefahr kann für Fußgänger und Radfahrer, die ihrerseits keine hohe Betriebsgefahr verursachen, tödlich sein. Der eine riskiert eine Höherstufung seiner Versicherung, der andere sein Leben - immer noch eine sehr ungleiche Risikoverteilung zu Gunsten des Autofahrers.
Absurd finde ich allerdings, dass auch bei Unfällen zwischen Autofahrer eine Haftung aus Betriebsgefahr angerechnet wird. Da beide Verursacher einer Betriebsgefahr sind, braucht da auch kein Ausgleich erfolgen, wenn es sich nicht gerade um einen schwerer SUV und ein leichter Kleinwagen handelt.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Tanker
Beitrag 22.09.2023, 21:20
Beitrag #13


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 3207
Beigetreten: 28.05.2013
Mitglieds-Nr.: 68698



Warum verursacht ein Autofahrer eine hohe Betriebsgeahr aus Bequemlichkeit?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Q-Treiberin
Beitrag 22.09.2023, 21:32
Beitrag #14


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 17146
Beigetreten: 07.12.2006
Wohnort: Gaaanz hoch im Norden..
Mitglieds-Nr.: 26234



Weil es in das „Weltbild“ von @Schorsch passt….


--------------------
Personalführung ist die Kunst einen Mitarbeiter so über den Tisch zu ziehen, dass er die Reibungshitze als Nestwärme empfindet...
oder
Wer glaubt, dass ein Abteilungsleiter eine Abteilung leitet der glaubt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet...
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Schorsch
Beitrag 22.09.2023, 21:36
Beitrag #15


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 7780
Beigetreten: 16.03.2005
Mitglieds-Nr.: 8842



Zitat (Tanker @ 22.09.2023, 22:20) *
Warum verursacht ein Autofahrer eine hohe Betriebsgeahr aus Bequemlichkeit?

Die Betriebsgefahr besteht immer bei Betrieb eines KFZ, auch wenn der Fahrer sich wie ein Idealfahrer verhält. Und ein Großteil der Autofahrten wird nun mal aus Bequemlichkeit gemacht.
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 18.06.2024 - 11:58