... Forum Straßenverkehr - der Verkehrstalk im Web


Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
> Andreaskreuz bei straßenbündigem Gleiskörper gem. BOStrab
WurstCase
Beitrag 23.11.2022, 16:57
Beitrag #1


Mitglied
*****

Gruppe: Members
Beiträge: 367
Beigetreten: 14.06.2016
Mitglieds-Nr.: 79059



    
 
Bislang noch nicht bewusst wahrgenommen hatte ich Situationen wie die folgende, wo an einer Stelle, wo sich die Fahrwege von Schienenbahnen auf straßenbündigem Gleiskörper und die des übrigen Straßenverkehr kreuzen, Andreaskreuze aufgestellt sind, wie etwa hier:

Mapillary-Link

Ist sowas zulässig?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
ulm
Beitrag 23.11.2022, 17:20
Beitrag #2


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 12231
Beigetreten: 13.04.2007
Wohnort: Ulm
Mitglieds-Nr.: 30591



Woher weisst Du, dass dieser Streckenabschnitt nach BOStrab genehmigt ist? think.gif
Go to the top of the page
 
+Quote Post
mkossmann
Beitrag 23.11.2022, 19:53
Beitrag #3


Mitglied
******

Gruppe: Members
Beiträge: 847
Beigetreten: 26.05.2015
Mitglieds-Nr.: 76297



Das ist ein Übergangsbereich wo die Straßenbahn von eigener Trasse in die Mitte der Straße "eingefädelt" wird. Weiter westlich gibt es eine weitere Stelle , wo mit Andreaskreuz die Bahn in Seitenlage mit eigenem Bahnkörper verschwenkt wird.
Straße und Bahn dienen dem Verkehr zum Rheinstrandbad Rappenwört . Die Bahn fährt dementsprechend nur während der Badesaison. Die Strecke wurde 1929 eröffnet und ist somit älter als die BOStrab.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
WurstCase
Beitrag 23.11.2022, 20:13
Beitrag #4


Mitglied
*****

Gruppe: Members
Beiträge: 367
Beigetreten: 14.06.2016
Mitglieds-Nr.: 79059



Ok, ich kenne die Stelle selbst nicht genau und habe sie nur als Beispiel angeführt. Wäre denn eine Beschilderung mit Andreaskreuz auch möglich, wenn nicht auf wenigstens einer Seite des BÜ ein anderer als ein straßenbündiger Gleiskörper (also ein besonderer oder ein unabhängiger) anschließen würde? Bzw. reicht es umgekehrt, wenn nur auf einer Seite ein straßenbündiger Bahnkörper anschließt?

Zusatzfrage: Wenn hier die LSA ausfällt, müsste auch der Bahn Vorrang gewährt werden? Hier gibt es nämlich weder ein Andreaskreuz noch ein Z. 205 mit Strab-Piktogramm oben drüber (wäre das für so einen BÜ überhaupt zulässig?) und immerhin überquert sie die Kreuzung aus beiden Richtungen unmittelbar aus einem besonderen Bahnkörper kommend (das rechts könnte vielleicht auch ein unabhängiger Bahnkörper sein, ist hierfür aber wahrscheinlich egal). Da würde ich eher auf einen Nachrang nach § 10 StVO tippen.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Mueck
Beitrag 24.11.2022, 01:17
Beitrag #5


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 6917
Beigetreten: 30.01.2014
Wohnort: Karlsruhe
Mitglieds-Nr.: 71378



Zitat (mkossmann @ 23.11.2022, 19:53) *
Die Bahn fährt dementsprechend nur während der Badesaison.
Inzwischen ganzährig, der Takt ab Waidweg variiert aber jahreszeitabhängig stark ...
In der Tat BOStrab und war nie was anderes als eine Tram.
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 30.11.2022 - 13:57