... Forum Straßenverkehr - der Verkehrstalk im Web


Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
> Benzin als Ladung in der Garage?
GM_
Beitrag 18.09.2022, 21:23
Beitrag #1


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 10199
Beigetreten: 14.12.2004
Mitglieds-Nr.: 7260



    
 
Hallo,

Hintergrund: Im Boot vor der Haustür sind 220l Benzin, so weit so gut und legal.

Sollte nun der große Blackout kommen, dann wird daraus natürlich ein hoch begehrtes Gut, denn aktuell kauft sich Hinz und Kunz für den kommenden Winter einen Stromerzeuger, die Preise für Qualitätsprodukte (Honda EU22i) steigen wöchentlich um 150 €, und in den nächsten 2 ... 3 Wochen sind die langfristig ausverkauft.

Der Tankdeckel vom Boot ist nicht verschließbar, also mit etwas Chuzpe ist das Zeug evtl. schnell über Nacht verchwunden. D.h., wenn es wirklich brenzlig wird, sollte das Zeug ins Haus oder in die verschlossene Garage, wie auch immer. Wäre natürlich schön, dies irgendwie legal zu machen, aber da gibt es ja eine Grenze von 20 l pro Haus oder Garage.

Andererseits darf man ja als Privatperson laut ADR auch größere Mengen Benzin (240 l ?) transportieren, und somit auch legal in ein Auto oder einen Anhänger verladen.

Darf nun eigentlich dieses Auto bzw. dieser Anhänger samt vorschriftsmäßiger Ladung auch in der Garage stehen?

12 Metallkanister à 20l habe ich jedenfalls schon mal beschafft.


--------------------
Meine kaum 80 kg schwere 680 kWh-Batterie wird an einer der ca. 50000 Ladesäulen im Land mit 24000 kW in weniger als 2 Minuten zu 100% aufgeladen. Die Zahl der Ladezyklen ist unbegrenzt, und es gibt keinerlei Kapazitätsverlust.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Hoheneicherstation
Beitrag 18.09.2022, 22:44
Beitrag #2


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 6717
Beigetreten: 13.04.2007
Mitglieds-Nr.: 30602





Lagern darf man 20 Liter Benzin und/oder 200 Liter Dieselkraftstoff. Im Haus.

Ob ein Fahrzeug, in dem 240 Liter Kraftstoff lagern, dann als Lagerbehälter anzusehen ist ? think.gif

Go to the top of the page
 
+Quote Post
Barney
Beitrag 19.09.2022, 07:43
Beitrag #3


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1230
Beigetreten: 05.03.2007
Mitglieds-Nr.: 29219



Der Sprit ist im Bootstank gut aufgehoben. Ich würd ihn dort lassen .. und lediglich mit geringem Aufwand eine Funkalarmanlage mit LED Strahler, Lautsprecher, Kamera usw. aufm Boot hintüdeln .. das bringt natürlich nur was, wenn immer jemand zu Hause ist.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Skjaldar
Beitrag 19.09.2022, 07:58
Beitrag #4


Mitglied
******

Gruppe: Members
Beiträge: 849
Beigetreten: 08.04.2016
Wohnort: Recklinghausen
Mitglieds-Nr.: 78558



Wäre es da auf Dauer nicht praktischer, einen abschließbaren Tankdeckel einbauen zu lassen?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Buchholzer
Beitrag 19.09.2022, 08:24
Beitrag #5


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1747
Beigetreten: 06.12.2019
Mitglieds-Nr.: 86159



Der nützt wenn es richtig brenzlig wird, genauso wenig wie eine abschließbare Garagentür....
Go to the top of the page
 
+Quote Post
F117
Beitrag 19.09.2022, 14:02
Beitrag #6


Mitglied
*****

Gruppe: Members
Beiträge: 424
Beigetreten: 05.01.2022
Wohnort: NRW
Mitglieds-Nr.: 89096



Also darf ich mit vollem (Auto-)-Tank nicht in der Garage parken? Da gehen ja 70 Liter rein.


--------------------
"There's no such thing as a winnable war.
It's a lie we don't believe anymore!"

aus "Russians" - Sting 1986
Go to the top of the page
 
+Quote Post
blackdodge
Beitrag 19.09.2022, 17:43
Beitrag #7


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 6053
Beigetreten: 18.10.2007
Wohnort: irgendwo in Sachsen zw. A14/A4/A17/A13
Mitglieds-Nr.: 37650



warum nicht.

nötiges Betriebsmittel gehört zum Fahrzeug (auch beim Boot), Reservekraftstoff lagern regelt die örtliche Brandschutzsatzung (meist). Also Einlagern in Kanistern , eine Menge von mehr als 20 Litern, sollte da ein Problem sein.

aber anders, warum parkt man das Boot vor der Haustür und lagert es nicht über den Winter, analog von Campern, ein ?


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
F117
Beitrag 19.09.2022, 20:19
Beitrag #8


Mitglied
*****

Gruppe: Members
Beiträge: 424
Beigetreten: 05.01.2022
Wohnort: NRW
Mitglieds-Nr.: 89096



Zitat (blackdodge @ 19.09.2022, 18:43) *
warum nicht.

Das meine ich doch. Der Sprit im Bootstank ist unkritisch, also den Trailer samt Boot in die Garage und gut ist.


--------------------
"There's no such thing as a winnable war.
It's a lie we don't believe anymore!"

aus "Russians" - Sting 1986
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Tanker
Beitrag 19.09.2022, 21:14
Beitrag #9


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 3053
Beigetreten: 28.05.2013
Mitglieds-Nr.: 68698



Für die 240 Liter brauchst du eh einen Auffangraum. Warum dann nicht in den Tankraum? Wer einen hat. Ist bis 200Liter erlaubt. Darüber braucht man eine Genehmigung.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Hoheneicherstation
Beitrag 19.09.2022, 21:30
Beitrag #10


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 6717
Beigetreten: 13.04.2007
Mitglieds-Nr.: 30602





Das sind 240 Liter Benzin!

Da sind nur 20 Liter erlaubt ...

Go to the top of the page
 
+Quote Post
GM_
Beitrag 19.09.2022, 23:31
Beitrag #11


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 10199
Beigetreten: 14.12.2004
Mitglieds-Nr.: 7260



Vielen Dank für Eure Beiträge.

Zitat (Barney @ 19.09.2022, 08:43) *
Der Sprit ist im Bootstank gut aufgehoben. Ich würd ihn dort lassen .. und lediglich mit geringem Aufwand eine Funkalarmanlage mit LED Strahler, Lautsprecher, Kamera usw. aufm Boot hintüdeln .. das bringt natürlich nur was, wenn immer jemand zu Hause ist.
Naja, das wäre schon einiger Aufwand, da gibt es auch keinen Strom, und permanent auf die Bootsbatterie wird mühsam mit dauernd nachladen.


Zitat (Skjaldar @ 19.09.2022, 08:58) *
Wäre es da auf Dauer nicht praktischer, einen abschließbaren Tankdeckel einbauen zu lassen?
Der Deckel sitzt auf einem Rohr, und wenn mir das einer absägt sind die Späne im Tank.


Zitat (Buchholzer @ 19.09.2022, 09:24) *
Der nützt wenn es richtig brenzlig wird, genauso wenig wie eine abschließbare Garagentür....
Beim Boot kann man sich anhand des Außenborders denken, dass da ein größerer Tank drin sein muss. Bei der Garage weiß man ja nicht, dass da ein mit 240 l Benzin beladener Anhänger drin steht. Und da bei uns immer Autos davor stehen vermutet man auch eher kein Auto drin.


Zitat (blackdodge @ 19.09.2022, 18:43) *
Reservekraftstoff lagern regelt die örtliche Brandschutzsatzung (meist). Also Einlagern in Kanistern , eine Menge von mehr als 20 Litern, sollte da ein Problem sein.
Ok, also ich darf mit zwölf 20 l-Kanistern Sprit im Kofferraum oder Anhänger quer durch die Lande pesen. Nur in die Garage fahren darf ich damit nicht, nicht einmal mit nur 25 l im Kofferraum? Was wäre mit den 25 l in öffentlichen Parkhäusern?


Zitat (blackdodge @ 19.09.2022, 18:43) *
aber anders, warum parkt man das Boot vor der Haustür und lagert es nicht über den Winter, analog von Campern, ein ?
Das ist unpraktisch wenn man daran arbeiten will und ein Platz für 9m *2,3m plus Abstand zum Nachbarn kostet ganz schön Geld, außerdem habe ich dafür extra einen am Hang befestigten Pkw-Stellplatz verlängern und verbreitern lassen.


Zitat (F117 @ 19.09.2022, 21:19) *
Der Sprit im Bootstank ist unkritisch, also den Trailer samt Boot in die Garage und gut ist.
Paßt nicht.


Letztlich weiß ich nicht, wie groß das Diebstahlrisiko wirklich ist und ich will auch den Teufel nicht an die Wand malen, ich denke nur immer gern etwas vorauus. Wäre schon saublöd, wenn man erst lang und breit vorsorgt und sich im tatsächlichen Ernstfall dann einfach so beklauen läßt.


--------------------
Meine kaum 80 kg schwere 680 kWh-Batterie wird an einer der ca. 50000 Ladesäulen im Land mit 24000 kW in weniger als 2 Minuten zu 100% aufgeladen. Die Zahl der Ladezyklen ist unbegrenzt, und es gibt keinerlei Kapazitätsverlust.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
blackdodge
Beitrag 20.09.2022, 03:09
Beitrag #12


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 6053
Beigetreten: 18.10.2007
Wohnort: irgendwo in Sachsen zw. A14/A4/A17/A13
Mitglieds-Nr.: 37650



mal ne einfache und eindeutige Erläuterung zur Gefahrgutsache und Beförderung

https://gefahrgut-shop.ch/de/wissen/befoerd...-privatpersonen

Was aber regelmäßig als Hinweis vergessen wird, Einige Regeln sind trotzdem einzuhalten.

Ladungssicherung -> StVO

es darf nix rauströpfeln usw.

Wenn Verstöße gegen LASI-Vorschriften usw. festgestellt werden, kann man die Freistellung in die Tonne kloppen und man rutscht erstklassig ins ADR rein.

Übrigens gehört dazu auch eine zugelassene für den Stoff geprüfte Verpackung. Also nicht irgendein Wasserkanister mit Benzin bzw Diesel sondern einer mit ner langen Nummer die meist mit den Buchstaben un im Kreis beginnt.


noch was zur Lektüre

https://www.vci.de/vci/downloads-vci/vci-le...rgaenzungen.pdf


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
GerhardNL
Beitrag 20.09.2022, 08:20
Beitrag #13


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 4239
Beigetreten: 04.12.2006
Wohnort: Uppsala, Schweden
Mitglieds-Nr.: 26107



Zitat (GM_ @ 19.09.2022, 23:31) *
Beim Boot kann man sich anhand des Außenborders denken, dass da ein größerer Tank drin sein muss.

Dann würde ich mir ehrlich gesagt mehr Sorgen machen, dass der Außenborder geklaut wird, als um den Tankinhalt.

MfG
Gerhard


--------------------
Ich bremse nicht für Radarfallen.

Toyota Prius:
Go to the top of the page
 
+Quote Post
aussie
Beitrag 20.09.2022, 08:31
Beitrag #14


Mitglied
*****

Gruppe: Members
Beiträge: 354
Beigetreten: 28.08.2007
Mitglieds-Nr.: 35894



.... warum das Benzin nicht in die PKW umpumpen und dort verbrauchen? Und nächstes Jahr hoffentlich wieder günstig nachtanken.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
AMenge
Beitrag 20.09.2022, 08:37
Beitrag #15


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 9139
Beigetreten: 06.07.2006
Mitglieds-Nr.: 20947



Kommt drauf an, aus welchem Material der Tank ist. Mein Motorrad stelle ich grundsätzlich nur vollgetankt über den Winter ab, um Korrosion vorzubeugen. Beim Boot dürfte es ähnlich sein.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Mueck
Beitrag 20.09.2022, 09:42
Beitrag #16


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 6823
Beigetreten: 30.01.2014
Wohnort: Karlsruhe
Mitglieds-Nr.: 71378



Zitat (GM_ @ 20.09.2022, 00:31) *
Der Deckel sitzt auf einem Rohr, und wenn mir das einer absägt sind die Späne im Tank.
... und irgendein außen montierter, nicht so einfach abschraubbarer/vrbiegbarer und abschließbarer Bügel drüber, so dass der Deckel nicht runter geht, so lange der Bügel drüber ist?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
rapit
Beitrag 20.09.2022, 09:45
Beitrag #17


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 30981
Beigetreten: 26.12.2009
Mitglieds-Nr.: 52031



Zitat (blackdodge @ 19.09.2022, 18:43) *
warum parkt man das Boot vor der Haustür und lagert es nicht über den Winter, analog von Campern, ein ?

So hat man mindestens alle 2 Wochen was davon, wenn man den Trailer umparkt.

Briefmarkensammler holen doch auch ab und an die Alben raus, ohne die Marken gleich zu verschicken, oder?

(Ist aber nur eine Vermutung, ich habe früher immer nur behauptet, ich hätte eine Briefmarkensammlung, aber das ist lange her...)


--------------------
Regelflecken, Abbiegetaschen, feindliches Grün, Idealfahrer, "faktische Fußgängerzonen", Kletterweichen, Bettelampeln, Lückenampeln, ... - es gibt Sachen, die gibt es nur im Straßenverkehr
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Mueck
Beitrag 20.09.2022, 10:05
Beitrag #18


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 6823
Beigetreten: 30.01.2014
Wohnort: Karlsruhe
Mitglieds-Nr.: 71378



Zitat (rapit @ 20.09.2022, 10:45) *
ich habe früher immer nur behauptet, ich hätte eine Briefmarkensammlung, aber
... keine Frau wollte sie sich jemals anschauen? whistling.gif
Irgendwo muss auch bei mir noch bissele Altpapier rumstehen ...
Ein Bekannter, vereinsmäßig organisierter Sammler, sagt ja, alle überaltert und Markt quasi zusammengebrochen ...
Go to the top of the page
 
+Quote Post
silenz
Beitrag 20.09.2022, 10:09
Beitrag #19


Mitglied
*****

Gruppe: Members
Beiträge: 299
Beigetreten: 30.07.2015
Mitglieds-Nr.: 76782



Zitat (rapit @ 20.09.2022, 10:45) *
So hat man mindestens alle 2 Wochen was davon, wenn man den Trailer umparkt.

Es wird sich doch wohl nicht um einen öffentlichen Stellplatz handeln?

Sonst wären das ja völlig neue Dimensionen.
Zitat (GM_ @ 20.09.2022, 00:31) *
... außerdem habe ich dafür extra einen am Hang befestigten Pkw-Stellplatz verlängern und verbreitern lassen.

Go to the top of the page
 
+Quote Post
Buchholzer
Beitrag 20.09.2022, 10:19
Beitrag #20


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1747
Beigetreten: 06.12.2019
Mitglieds-Nr.: 86159



Zitat (GM_ @ 20.09.2022, 00:31) *
Zitat (Buchholzer @ 19.09.2022, 09:24) *
Der nützt wenn es richtig brenzlig wird, genauso wenig wie eine abschließbare Garagentür....
Beim Boot kann man sich anhand des Außenborders denken, dass da ein größerer Tank drin sein muss. Bei der Garage weiß man ja nicht, dass da ein mit 240 l Benzin beladener Anhänger drin steht. Und da bei uns immer Autos davor stehen vermutet man auch eher kein Auto drin.


so ein Aluhut versperrt manchmal den Blick aufs wesentliche.....geh mal davon aus das deine Nachbarn sehr genau wissen was so alles bei dir passiert....und das sind die, die wenn es brenzlig wird, auch die Türen offen weil sie wissen wo es was gibt.....
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Explosiv
Beitrag 20.09.2022, 12:06
Beitrag #21


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 9340
Beigetreten: 23.10.2013
Wohnort: NRW
Mitglieds-Nr.: 70368



Einfach ne Hütte drumrumbauen und das Tor derselben abschließen. Bei der Gelegenheit die Hütte gleich mit Strom verkabeln, Solaranlage aufs Dach und ne Einbruchsalarmanlage installieren. Schon sind die Benzinvorräte im Boot sicher.
Es kann so einfach sein....


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Tanker
Beitrag 20.09.2022, 19:31
Beitrag #22


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 3053
Beigetreten: 28.05.2013
Mitglieds-Nr.: 68698



Zitat (Hoheneicherstation @ 19.09.2022, 22:30) *
Das sind 240 Liter Benzin!

Da sind nur 20 Liter erlaubt ...


Ich schrieb Tankraum! Oder wie kann man sonst in einem Haus mehr als 20 Liter Heizöl lagern? Allerdings braucht man bei mehr als 200 Litern bei Benzin eine Genehmigung. Und eigentlich eine Ex-geschützte Verkabelung. wink.gif
Man braucht beim lagern natürlich einen Auffangraum.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Hoheneicherstation
Beitrag 20.09.2022, 19:48
Beitrag #23


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 6717
Beigetreten: 13.04.2007
Mitglieds-Nr.: 30602





Ein Fahrzeug mit einem 240 Liter grossen Benzintank, das auch in die Garage passt, ginge auch ...

Go to the top of the page
 
+Quote Post
GM_
Beitrag 20.09.2022, 21:47
Beitrag #24


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 10199
Beigetreten: 14.12.2004
Mitglieds-Nr.: 7260



Zitat (GerhardNL @ 20.09.2022, 09:20) *
Dann würde ich mir ehrlich gesagt mehr Sorgen machen, dass der Außenborder geklaut wird, als um den Tankinhalt.
Der ist versichert, wie das ganze Boot. Macht auch Lärm und kostet etwas Zeit, den rauszusägen. Und der Trailer ist auch auf hohem Niveau gesichert.


Zitat (aussie @ 20.09.2022, 09:31) *
.... warum das Benzin nicht in die PKW umpumpen und dort verbrauchen? Und nächstes Jahr hoffentlich wieder günstig nachtanken.
Es geht doch darum, dass ich den Sprit ggf. im Winter für meinen eigenen Stromerzeuger vorhalten will. wavey.gif


Zitat (Tanker @ 19.09.2022, 22:14) *
Für die 240 Liter brauchst du eh einen Auffangraum. Warum dann nicht in den Tankraum? Wer einen hat. Ist bis 200Liter erlaubt. Darüber braucht man eine Genehmigung.
Ok, mein Heizöl-Tankraum ist natürlich als Auffangraum gebaut. Und da darf ich 10 Kanister à 20 Liter Benzin neben die Heizöltanks stellen?

Bist du sicher?

Zitat (Hoheneicherstation @ 20.09.2022, 20:48) *
Ein Fahrzeug mit einem 240 Liter grossen Benzintank, das auch in die Garage passt, ginge auch ...
Naja, also so ein Fahrzeug wollte ich deshalb nun nicht kaufen. Ich dachte, ich stelle meinen Klaufix in die Garage und packe da die Kanister drauf und dann ist das vielleicht legal. whistling.gif


--------------------
Meine kaum 80 kg schwere 680 kWh-Batterie wird an einer der ca. 50000 Ladesäulen im Land mit 24000 kW in weniger als 2 Minuten zu 100% aufgeladen. Die Zahl der Ladezyklen ist unbegrenzt, und es gibt keinerlei Kapazitätsverlust.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Tanker
Beitrag 21.09.2022, 00:36
Beitrag #25


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 3053
Beigetreten: 28.05.2013
Mitglieds-Nr.: 68698



Ziemlich sicher. Es gibt aber bestimmt den einen oder die andere die Bedenken äussern. Wer will kann sich ja die TRbF und VbF zu Gemüte führen.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Allgeier
Beitrag 21.09.2022, 07:57
Beitrag #26


Mitglied
***

Gruppe: Members
Beiträge: 88
Beigetreten: 12.01.2010
Mitglieds-Nr.: 52240



Zitat (Tanker @ 21.09.2022, 01:36) *
... Wer will kann sich ja die TRbF und VbF zu Gemüte führen.

Upsi, was lernt man eigentlich als Tankerfahrer in den ADR-Auffrischungskursen? Die VbF (in D) wurde 2003 aufgehoben ...
Relevant sind seither BetrSichV, GefStoffV und diverse technische Regeln.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Tanker
Beitrag 21.09.2022, 21:51
Beitrag #27


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 3053
Beigetreten: 28.05.2013
Mitglieds-Nr.: 68698



Da mein letzter ADR-Kurs noch gar nicht so lange her ist glaube ich mich zu erinern dass da überhaupt nichts über TRbF, VBF usw. gesagt wurde.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
GM_
Beitrag 21.09.2022, 23:28
Beitrag #28


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 10199
Beigetreten: 14.12.2004
Mitglieds-Nr.: 7260



Kennst du die Stelle, wo das mit den 200l Benzin in einem Tankraum erwähnt ist?


--------------------
Meine kaum 80 kg schwere 680 kWh-Batterie wird an einer der ca. 50000 Ladesäulen im Land mit 24000 kW in weniger als 2 Minuten zu 100% aufgeladen. Die Zahl der Ladezyklen ist unbegrenzt, und es gibt keinerlei Kapazitätsverlust.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
udobur
Beitrag 23.09.2022, 05:26
Beitrag #29


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1152
Beigetreten: 13.02.2008
Mitglieds-Nr.: 40142



Zitat (GM_ @ 20.09.2022, 22:47) *
Zitat (Tanker @ 19.09.2022, 22:14) *
Für die 240 Liter brauchst du eh einen Auffangraum. Warum dann nicht in den Tankraum? Wer einen hat. Ist bis 200Liter erlaubt. Darüber braucht man eine Genehmigung.
Ok, mein Heizöl-Tankraum ist natürlich als Auffangraum gebaut. Und da darf ich 10 Kanister à 20 Liter Benzin neben die Heizöltanks stellen?


Eine gute Frage ... für die es wohl keine allgemeingültige Aussage gibt.

Fakt 1:
Das jeweils gültige Landesbaurecht beschränkt in der Regel das Lagern von Kraftstoffen (Benzin, Diesel) in Garagen, wobei Tankinhalte von Fahrzeugen / Booten / Rasenmäher etc, nicht berücksichtigt werden.

Fakt 2:
Regelwerke wie TRGS 510 und Co gelten nicht für Privatpersonen. (Es kann auch für Privatpersonen sinnvoll sein, sich bei der Lagerung daran zu orientieren.)

Fakt 3:
Im Regelfall wird die Lagerung von "Brennstoffen" (also Heizöl, Pellets, Flüssiggas) über eine Landesspezifische "Feuerungsverordnung" oder ein vergleichbares Rechtswerk geregelt.

Für Benzin ist mir - nach den letzten Änderungen der VbF - jedoch noch kein konkretes Regelwerk untergekommen.
Allerdings könnte sich ein Blick in die Vertragsbedingungen des Sachversicheres / Gebäudeversicheres lohnen, dort werden sehr häufig solche Sachen auf privatrechtlicher Ebene geregelt.



--------------------
Beste Grüße
Udo
---------------------------------------------
Der Anfang einer jeden Katastrophe beginnt mit den Worten:
"Ich dachte ...", "Ich wollte ...", "Ich glaube ...", "Ich kann ...", "... mal eben ..."
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Explosiv
Beitrag 23.09.2022, 07:18
Beitrag #30


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 9340
Beigetreten: 23.10.2013
Wohnort: NRW
Mitglieds-Nr.: 70368



Wenn Benzin in geschlossenen Räumen aufbewahrt wird, sollte man das Explosionsrisiko beachten. Im Gegensatz zu Diesel und Heizöl emittiert Benzin ständig, auch bei Temperaturen unter Null, leicht entzünliche Gase. In der richtigen Konzentration mit Luftsauerstoff hoch explosiv.
Räume zum Lagern von Benzin müssen daher gut durchlüftet sein. Für Garagen ist das meist gegeben, für Heizöllagerräume eher nicht.
Nicht, dass aus dem Wunsch nach Autarkie in der eigenen Hütte ein Himmelfahrtskommando mit Verlust der Hütte und ggf. des Lebens wird.
Wenn man schon Angst hat, sollte man die auf reale Gefahren konzentrieren.
Ex-sichere elektrische Anlage im Lagerraum und den Räumen, in die er ausgasen kann, wäre sehr zu empfehlen. Noch mehr zu empfehlen wäre, das Lagern in Innenräumen zu lassen.

Dafür braucht es keine Vorschriften oder technische Regelwerke, die Private treffen oder auch nicht. Dafür reicht der gesunde Menschenverstand, das Wissen um die Tücken von Benzin- gerade viele ehemalige Bootseigner benzingetriebener Boote können davon leidvoll berichten.


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Buchholzer
Beitrag 23.09.2022, 17:25
Beitrag #31


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1747
Beigetreten: 06.12.2019
Mitglieds-Nr.: 86159



Im Heizraum dürfen nur 20 Liter Benzin eingelagert werden. Ergibt sich aus der jeweiligen Landesbrandschutzverordnung und die haben alle die selbe Höchstgrenze von Max 20. Liter….alles darüber hinaus muss genehmigt werden.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Tanker
Beitrag 23.09.2022, 23:47
Beitrag #32


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 3053
Beigetreten: 28.05.2013
Mitglieds-Nr.: 68698



Ich gebs auf. Denn irgendwelche Vorschrifte verweisen immer auf irgendwelche andere Vorschriften. Am Ende dann das Ergebnis frei nach Goethe: Da Steh ich nun ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor.
Aber es ist ein Unterschied zwischen Transportunterbrechung und Lagerung. Und bei Lagerung ist ein Auffangbehälter Vorschrift. Ich kenne auf große Lager wo noch ganz andere Sache wie Benzin auch im Keller gelagert werden. Und zum Thema dicht. Warum fragen und fragten mich Kunden immer warum es bei ihnen im Keller immer nach Heizöl stinkt? Weil früher eben Tanks aus den falschen Materialen gefertigt wurden. Da ließ das Material eben den Öldampf durch das Material hindurch diffundieren. Kann man nichts dagegen machen ausser das man die Tanks austauscht. Woran erkennt man ausser dem Geruch die Tanks? Weil die Hersteller dieser Tanks heute Werbung mit geruchsdichten Tanks machen. Wenn ich in der Schule richtig aufgepasst habe brennen angeblich nur die Dämpfe. Oder wie sagte mir mal ein Ingenieur einer Mineralölgesellschaft? Zum Glück stimmt meist die Mischung nicht, sonst hätten wir schon lange keine Tankstellen mehr.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
GM_
Beitrag 24.09.2022, 12:15
Beitrag #33


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 10199
Beigetreten: 14.12.2004
Mitglieds-Nr.: 7260



@udobur

Danke dir für Deine wie immer qualifizierte Auskunft, die bringt uns endlich voran. thumbup.gif

Zitat (udobur @ 23.09.2022, 06:26) *
Das jeweils gültige Landesbaurecht beschränkt in der Regel das Lagern von Kraftstoffen (Benzin, Diesel) in Garagen, wobei Tankinhalte von Fahrzeugen / Booten / Rasenmäher etc, nicht berücksichtigt werden.
Habe ich gefunden, für BW: Garagenverordnung

Zitat ('GaVO')
§ 14 Betriebsvorschriften

(2) In Kleingaragen dürfen bis zu 200 l Dieselkraftstoff und bis zu 20 l Benzin in dicht verschlossenen, bruchsicheren Behältern außerhalb von Kraftfahrzeugen aufbewahrt werden.
Benzinkanister im Kofferraum wären somit nicht explizit beschränkt. Benzinkanister auf dem Anhänger geladen hingegen geht nicht, da kein Kfz.



Zitat (udobur @ 23.09.2022, 06:26) *
Im Regelfall wird die Lagerung von "Brennstoffen" (also Heizöl, Pellets, Flüssiggas) über eine Landesspezifische "Feuerungsverordnung" oder ein vergleichbares Rechtswerk geregelt.
Ja, auch gefunden, für BW: Feuerungsverordnung

Bezüglich Brennstofflagerung stehen dort im Wesentlichen Beschränkungen drin, also maximale Mengen für Heizöl, Diesel, Pellets, Flüssiggas. Beschränkungen für Benzin stehen da garkeine drin, aber implizit hat man den Eindruck, dass Benzin nicht gelagert werden darf. So steht dort z.B.
Zitat ('FeuVO')
(3) Brennstofflagerräume für flüssige Brennstoffe müssen ... 2. an den Zugängen mit der Aufschrift »HEIZÖLLAGERUNG« oder »DIESELKRAFTSTOFFLAGERUNG« gekennzeichnet sein.


--------------------
Meine kaum 80 kg schwere 680 kWh-Batterie wird an einer der ca. 50000 Ladesäulen im Land mit 24000 kW in weniger als 2 Minuten zu 100% aufgeladen. Die Zahl der Ladezyklen ist unbegrenzt, und es gibt keinerlei Kapazitätsverlust.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
GM_
Beitrag 24.09.2022, 12:44
Beitrag #34


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 10199
Beigetreten: 14.12.2004
Mitglieds-Nr.: 7260



@Explosiv

Primär wollte ich @Tanker animieren, dass er seine Aussagen bezüglich Heizölraum mit Fakten/Links unterlegt, weil hier kreuz und quer ins Blaue dies und jenes behauptet wird, siehe z.B. @Buchholzer.

Ansonsten: Nein, ich habe keinerlei Angst, ich bin nur nicht gerne abhängig von einer immer irrationaleren Energiepolitik. Und wie gesagt: Selbst das Bundesamt rät uns, mit zwei Wochen Stromausfall zu rechnen, und das bereits längst vor der aktuellen Krise.


Ich hatte von Anfang an gehofft, dass @udobur sich dazu äußern würde, und ich denke er hat wohl alles Relevante gesagt.


--------------------
Meine kaum 80 kg schwere 680 kWh-Batterie wird an einer der ca. 50000 Ladesäulen im Land mit 24000 kW in weniger als 2 Minuten zu 100% aufgeladen. Die Zahl der Ladezyklen ist unbegrenzt, und es gibt keinerlei Kapazitätsverlust.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Buchholzer
Beitrag 25.09.2022, 13:32
Beitrag #35


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1747
Beigetreten: 06.12.2019
Mitglieds-Nr.: 86159



Zitat (GM_ @ 24.09.2022, 13:15) *
Benzinkanister im Kofferraum wären somit nicht explizit beschränkt. Benzinkanister auf dem Anhänger geladen hingegen geht nicht, da kein Kfz.


Doch, denn wenn du mehr als 240l Benzin im Fahrzeug befördern willst oder die Kanister größer 60l sind, bist du ADR-pflichtig.....insofern Maximal 4 Kanister zu 60 Liter im Fahrzeug bzw. bei kleineren Kanistern maximal 240 Liter
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Tanker
Beitrag 26.09.2022, 22:43
Beitrag #36


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 3053
Beigetreten: 28.05.2013
Mitglieds-Nr.: 68698



In der Feuerungsverordnung steht doch schon alles. ZB. darf man Blockheizkraftwerkde und ortsfeste Verbrenungsmotoren betreiben. Wo steht den das ein Verbrennungsmotor nur mit Diesel läuft? Und so groß ist der Unterschied der Explosionsgrezen zwischen Benzin und Flüssiggas auch nicht. Wenn das Gemisch zu mager ist oder zu fett explodiert eben nichts. Die Älteren unter uns kennen es vieleicht noch wenn die Kiste nicht ansprang oder wieder ausging. ranting.gif
@Buchholzer In meinem letzten ADR-Lehrgang waren es aber noch 333 Liter Benzin. Hat sich da in letzten halben Jahr was geändert? -
Go to the top of the page
 
+Quote Post
ulm
Beitrag 27.09.2022, 05:02
Beitrag #37


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 11954
Beigetreten: 13.04.2007
Wohnort: Ulm
Mitglieds-Nr.: 30591



Zitat (Buchholzer @ 25.09.2022, 14:32) *
Doch, denn wenn du mehr als 240l Benzin im Fahrzeug befördern willst oder die Kanister größer 60l sind, bist du ADR-pflichtig.

Es geht doch gar nicht um die Beförderung, sondern um die Lagerung. Daher sehe ich kein Anwendungsgebiet des ADR.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Buchholzer
Beitrag 27.09.2022, 06:21
Beitrag #38


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1747
Beigetreten: 06.12.2019
Mitglieds-Nr.: 86159



Wenn es im Auto ist, ist es Beförderung…keine Lagerung. Auch wenn das Auto nur in der Garage steht.

@Tanker…333l waren mobile Tamkanlagen…
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Explosiv
Beitrag 27.09.2022, 08:22
Beitrag #39


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 9340
Beigetreten: 23.10.2013
Wohnort: NRW
Mitglieds-Nr.: 70368



Zitat (Tanker @ 26.09.2022, 23:43) *
In der Feuerungsverordnung steht doch schon alles. ZB. darf man Blockheizkraftwerkde und ortsfeste Verbrenungsmotoren betreiben. Wo steht den das ein Verbrennungsmotor nur mit Diesel läuft? Und so groß ist der Unterschied der Explosionsgrezen zwischen Benzin und Flüssiggas auch nicht. ...


Der große Unterschied ist, dass Flüssiggas in einem geschlossenen System befindlich ist und eher kein unverbranntes Gas in die Raumatmosphäre entweicht. Darauf sind solche Anlagen auch regelmäßig zu überprüfen.
Benzin dagegen befindet sich in einem offenen System, und die Benzingase werden, wenn keine besonderen Ausgasungs- und Lüftungsanstrengungen unternommen werden, der Raumluft zugeführt. In Räumen, die nur selten aufgesucht werden und somit wenig Luftaustausch stattfindet, kann dann durchaus ein explosionsfähiges Gemisch entstehen. Auch ohne, dass ein Fehler in der Anlage vorliegt. Außer in der Anlagenplanung vielleicht, sowas überhaupt zu installieren.
Daher möchte ich wetten, dass bei solchen benzingetriebenen Anlagen in Innenräumen besondere Ansprüche an die Entgasung, die Lüftung und die Ex-Sicherheit der elektrischen Anlage gestellt werden. Als ehemaliger Bergmann in Ex-gefährdetem Steinkohlebergbau kenne ich mich mit den Sicherheitsmaßnahmen dort einigermaßen aus. So ist etwa Diesel zum Betrieb von Loks dort unter Auflagen zugelassen, Benzin aber nie und unter keinen Umständen.

Nochmal Beispiel aus dem Bootsbereich. Motorräume von Einbaubenzinern müssen vor dem Einschalten der Motorelektrik und dem Starten der Motoren eine jeweils vorgeschriebene Zeit zwangsbelüftet werden, um die anstehenden Gase abzuführen. Etliche beim Startvorgang explodierte Boote haben zu solchen Vorschriften geführt. Da das nicht jeder Eigner so eng sieht, passieren auf schlecht gewarteten Booten immer noch solche Explosionen. Mit der Physik lässt sich nicht verhandeln. Wo immer es geht, sind Einbaubootsmotoren Diesel, keine Benziner.

Im Haus würde ich sowas nicht haben wollen. Stromerzeuger gibt es auch als Diesel, nur so als Hinweis. Die sind dann meist auch ausreichend potent für die Versorgung eines Hauses mit dem Nötigsten über eine längere Zeit.


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Buchholzer
Beitrag 27.09.2022, 11:58
Beitrag #40


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1747
Beigetreten: 06.12.2019
Mitglieds-Nr.: 86159



Und Schweinerteuer
Go to the top of the page
 
+Quote Post
udobur
Beitrag 27.09.2022, 17:34
Beitrag #41


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1152
Beigetreten: 13.02.2008
Mitglieds-Nr.: 40142



@buchholzer, @tanker
Die Freistellung für Privatpersonen (ADR 1.1.3.1 a) ist auf 240 Liter im max. 60-Liter-Behältern begrenzt. (Plus 60 Liter in tragbaren Behältern nach ADR 1.3.3.3 a - "Reservesprit" für das Fahrzeug ...) Ein derartiger Transport wäre völlig freigestellt.

Die 333 Liter kommen aus ADR 1.1.3.6. (1000-Punkte-Regel) - kannst du zwar auch als Privatperson nutzen, dann aber mit dem dazugehörigen Brimbamborium ... ADR-Verpackungen oder ADR-Großpackmittel, Bezettelung, Papiere, Feuerlöscher, ...

Zitat (Explosiv @ 27.09.2022, 09:22) *
Stromerzeuger gibt es auch als Diesel, nur so als Hinweis.
Und die dürfen, wenn das Gerät mitmacht, sogar mit Heizöl betrieben werden (Energiesteuergesetz, begünstigte Anlage).


--------------------
Beste Grüße
Udo
---------------------------------------------
Der Anfang einer jeden Katastrophe beginnt mit den Worten:
"Ich dachte ...", "Ich wollte ...", "Ich glaube ...", "Ich kann ...", "... mal eben ..."
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 28.09.2022 - 07:32