... Forum Straßenverkehr - der Verkehrstalk im Web


Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
> Neue StVO: Freigabe von Einbahnstraßen für Radfahrer nur bei 1,50 m Abstand?, für den gegenläufig gerichteten Radverkehr
Söne spitze Steine
Beitrag 02.12.2019, 08:59
Beitrag #1


Mitglied
*****

Gruppe: Members
Beiträge: 351
Beigetreten: 09.03.2015
Mitglieds-Nr.: 75653



    
 
Einbahnstraßen können für den gegenläufig gerichteten Radverkehr lt. VwV-StVO (ab 2013) geöffnet werden, wenn u.a. eine „ausreichende Begegnungsbreite vorhanden ist, ausgenommen an kurzen Engstellen.“

Heißt das bei Aufnahme von einem Mindestabstand von 1,50 m zu überholenden bzw. sich begegnenden Fahrzeugen in die StVO 2020 zukünftig, dass die Freigabe nur noch unter Berücksichtigung dieses Abstandes erfolgen darf?

Eine Fahrbahnbreite von 3 m dürfte m. M. n. zukünftig jedenfalls nicht „ausreichend“ sein, weil dann der verordnete Mindestseitenabstand nicht eingehalten werden kann.


--------------------
Verkehrsrechtliche Anordnungen nach Plan F (ferkehrt, fiel Fantasie) sind eine staatliche Legitimation des „Recht des Stärkeren“, weil sie dem MIV eine rücksichtslose Fahrweise aufzwingen oder zumindest stark vereinfachen, und eine Ahndung der Verstöße in der Regel ausbleibt.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
ilam
Beitrag 02.12.2019, 09:08
Beitrag #2


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 8681
Beigetreten: 26.11.2008
Mitglieds-Nr.: 45539



Die 1,50m gelten doch nur beim Überholen und haben u.A. den Grund, dass nicht sicher ist, dass der Radfahrer mitbekommt, dass da jemand von hinten kommt und nicht jeder kleine Schlenker zum Unfall führen soll. Bei Begegnungsverkehr sieht der Radfahrer aber den Entgegenkommenden, da ist weniger Abstand ausreichend.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
ulm
Beitrag 02.12.2019, 09:23
Beitrag #3


Mitglied
*******

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 9821
Beigetreten: 13.04.2007
Wohnort: Ulm
Mitglieds-Nr.: 30591



Zitat (Söne spitze Steine @ 02.12.2019, 08:59) *
Eine Fahrbahnbreite von 3 m dürfte m. M. n. zukünftig jedenfalls nicht „ausreichend“ sein, weil dann der verordnete Mindestseitenabstand nicht eingehalten werden kann.

Eine Fahrbahnbreite von 3 Metern war noch nie ausreichend für die Freigabe des Radverkehrs...
Go to the top of the page
 
+Quote Post
rapit
Beitrag 02.12.2019, 10:45
Beitrag #4


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 26019
Beigetreten: 26.12.2009
Wohnort: Wiesbaden
Mitglieds-Nr.: 52031



Stimmt. Auf dem Papier nicht. In der Praxis leider regelmäßig schon mad.gif


--------------------
Regelflecken, feindliches Grün, Idealfahrer, "faktische Fußgängerzonen", Kletterweichen, Bettelampeln, Lückenampeln, ... - es gibt Sachen, die gibt es nur im Straßenverkehr
Go to the top of the page
 
+Quote Post
ulm
Beitrag 02.12.2019, 11:01
Beitrag #5


Mitglied
*******

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 9821
Beigetreten: 13.04.2007
Wohnort: Ulm
Mitglieds-Nr.: 30591



...und daher gehört dann auch solchen Straßenverkehrsbehörden auf die Finger gehauen.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
columbo
Beitrag 02.12.2019, 11:03
Beitrag #6


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 5192
Beigetreten: 15.08.2007
Mitglieds-Nr.: 35375



Hier in Eddersheim gibt es eine Strecke, auf der man noch nichtmal ausweichen kann...
Und dort führt der Mainradweg lang, der nicht gerade wenig genutzt wird.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
mir
Beitrag 02.12.2019, 11:07
Beitrag #7


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 21852
Beigetreten: 05.03.2007
Wohnort: Erlangen
Mitglieds-Nr.: 29238



Mei, es gibt auch Zweirichtungsradwege, die 80 cm breit sind. Ein Radler kann sich bekanntlich problemlos kurzzeitig in Luft auflösen.


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
MrMurphy
Beitrag 02.12.2019, 11:13
Beitrag #8


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 4457
Beigetreten: 27.11.2004
Mitglieds-Nr.: 6966



Herrlich. Mal wieder ein wundervolle Autofahrer-Neid-Debatte.

Realität und Praxis ist:

Die meisten Autofahrer nehmen die Schilder für Radfahrer im Gegenverkehr zu Beginn einer Einbahnstraße überhaupt nicht wahr. Viele noch nicht mal die Einbahnstraßenschilder zu Beginn einer Einbahnstraße, wenn sie zum Beispiel einem Navi folgen.

Es gibt eine merkbare Minderheit an Radfahrern die auch bei Nichtfreigabe Einbahnstraßen in Gegenrichtung befahren.

Das erstaunliche Ergebnis: Es gibt keine Mehr-Unfälle und keine Konflikte. Das funktioniert einfach so.

Deshalb hat sich das Verkehrsministerium auch überlegt (und tut es wohl noch) einfach alle Einbahnstraßen auch ohne Beschilderung für Radfahrer im Gegenverkehr freizugeben.

Also mal wieder eine Diskussion ohne dass es überhaupt ein Problem gibt.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
mir
Beitrag 02.12.2019, 11:18
Beitrag #9


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 21852
Beigetreten: 05.03.2007
Wohnort: Erlangen
Mitglieds-Nr.: 29238



Ich bin jetzt irritiert.


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
columbo
Beitrag 02.12.2019, 12:23
Beitrag #10


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 5192
Beigetreten: 15.08.2007
Mitglieds-Nr.: 35375



Zitat (MrMurphy @ 02.12.2019, 11:13) *
Das erstaunliche Ergebnis: Es gibt keine Mehr-Unfälle und keine Konflikte. Das funktioniert einfach so.


Sagst Du.
Glaub ich aber nicht.

Vielleicht ein extremer Fall, aber ähnliche Konflikte gibt es mit Sicherheit häufig.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Söne spitze Steine
Beitrag 02.12.2019, 12:40
Beitrag #11


Mitglied
*****

Gruppe: Members
Beiträge: 351
Beigetreten: 09.03.2015
Mitglieds-Nr.: 75653



Den meisten Radfahrern ist ihr Leben lieber als eine 50 cm breite Lücke zwischen parkenden und entgegenkommenden Fahrzeugen. Wie oft Radfahrer aus diesem Grund einfach stehenbleiben, taucht in keiner Statistik auf.

Ich meine bei einem OLG-Urteil gelesen zu haben, dass der Seitenabstand auch für entgegenkommende Fahrzeuge gilt. Einen Schlenker kann man als Radfahrer immer mal machen.


--------------------
Verkehrsrechtliche Anordnungen nach Plan F (ferkehrt, fiel Fantasie) sind eine staatliche Legitimation des „Recht des Stärkeren“, weil sie dem MIV eine rücksichtslose Fahrweise aufzwingen oder zumindest stark vereinfachen, und eine Ahndung der Verstöße in der Regel ausbleibt.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Mueck
Beitrag 02.12.2019, 12:58
Beitrag #12


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 5248
Beigetreten: 30.01.2014
Wohnort: Karlsruhe
Mitglieds-Nr.: 71378



Zitat (ilam @ 02.12.2019, 09:08) *
Die 1,50m gelten doch nur beim Überholen
So ist es!


Zitat (ulm @ 02.12.2019, 09:23) *
Eine Fahrbahnbreite von 3 Metern war noch nie ausreichend für die Freigabe des Radverkehrs...
Zitat (rapit @ 02.12.2019, 10:45) *
Stimmt. Auf dem Papier nicht.
Also wenn ich hier in der original 1997er Papier-Version der VwV-StVO im Bouska blätter, finde ich beim 220
"c) für den Fahrverkehr auf der Fahrbahn eine Breite von in der Regel 3,5 m, mindestens jedoch 3 m mit ausreichenden Ausweichmöglichkeiten, vorhanden ist; verkehren dort auch Omnibusse des Linienverkehrs oder besteht stärkerer Verkehr mit Lastkraftwagen, so muß die Breite mehr als 3,5 m betragen." (also 3,51 m im letzteren Fall?!?)

aktuell:
"a) eine ausreichende Begegnungsbreite vorhanden ist, ausgenommen an kurzen Engstellen; bei Linienbusverkehr oder bei stärkerem Verkehr mit Lastkraftwagen muss diese mindestens 3,5 m betragen,"
Ohne Busse/Lkw reichen also auch 2 m ... rolleyes.gif



Zitat (MrMurphy @ 02.12.2019, 11:13) *
Deshalb hat sich das Verkehrsministerium auch überlegt (und tut es wohl noch) einfach alle Einbahnstraßen auch ohne Beschilderung für Radfahrer im Gegenverkehr freizugeben.
Wirklich alle? think.gif


Zitat (columbo @ 02.12.2019, 12:23) *
Vielleicht ein extremer Fall, aber ähnliche Konflikte gibt es mit Sicherheit häufig.
Für diesen Fall braucht man keine Einbahnstr., das gibt's auch ohne Einbahn leider oft genug, es reichen schon Parker alleine auf der Seite des Autofahrers in engeren Straßen ...


Zitat (Söne spitze Steine @ 02.12.2019, 12:40) *
Ich meine bei einem OLG-Urteil gelesen zu haben, dass der Seitenabstand auch für entgegenkommende Fahrzeuge gilt.
Das wäre mir völlig neu.
Es gibt ein BGH-Urteil, dass man dem Rechtsfahrgebot folgt, wenn man 0,5 m Abstand zur Mittellinie hält, egal wie weit man rechts weg ist vom Rand (ging um einen Motorradfahrer).
Wenn man aber eh schon ganz weit rechts fährt, gibt's m.E. nix ...

Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 09.12.2019 - 16:00