... Forum Straßenverkehr - der Verkehrstalk im Web


Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Überschreitung: km/h
(Beisp.: 75 bei 50 = 25 km/h)
Tatort: geschlossener Ortschaften
Fahrzeugart:
Probezeit:



Geschwindigkeit: km/h
Wertebereich: 1..300 km/h
Abstand: Meter
Wertebereich: 1..150 Meter
Probezeit:





> Aktuelle Diskussionen
MsTaxi @ 18.01.2017 13:58
gelesen: 67   Kommentare: 3
Schlafbär @ 18.01.2017 12:07
gelesen: 127   Kommentare: 2
Braddd @ 18.01.2017 11:48
gelesen: 134   Kommentare: 4
Lotti1404 @ 17.01.2017 16:37
gelesen: 364   Kommentare: 27
MVAGUSTAF4 @ 17.01.2017 15:39
gelesen: 489   Kommentare: 31
Kel To @ 17.01.2017 14:30
gelesen: 292   Kommentare: 16
opela @ 17.01.2017 14:03
gelesen: 132   Kommentare: 1
angeditscht @ 17.01.2017 12:03
gelesen: 152   Kommentare: 1
unbehelf @ 17.01.2017 10:06
gelesen: 564   Kommentare: 27
Ohjeeeeeee @ 16.01.2017 23:53
gelesen: 475   Kommentare: 25
  
> Willkommen im Verkehrsportal :-)
Geschrieben von Rolf Tjardes, Betreiber Verkehrsportal.de
  • Verkehrsrecht - Auf über hundert Seiten juristische Fachbeiträge von RA Goetz Grunert (Fachanwalt für Verkehrsrecht) u.a. zu Themen wie "Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr", "Verjährung von Verkehrsordnungswidrigkeiten", "Abschleppen von Kfz erlaubt...??", u.v.m. ...
  • Gesetze - Die wichtigsten Gesetze und Verordnungen des deutschen Verkehrsrechts auf einen Blick; StVG, StVO, StVZO, FZV, FeV, Bußgeldkatalog u.v.m. jeweils mit bequemer Suchfunktion ...
  • Bußgeldrechner - zu schnell gefahren und geblitzt worden? Online berechnen was "ES" kostet, schnell und aktuell. Mögliche Sanktionen: Verwarnungsgeld, Bußgeld, Punkte und Fahrverbot. Texte zu Probezeitmaßnahmen, Meßtoleranz ...
  • Führerschein - Alles zum neuen EU-Führerschein: Was ist neu?, Führerscheinklassen, Fahrerlaubnis auf Probe, Aufbauseminar, MPU, Ausländischer Führerschein, Umschreibung u.v.m. ...
  • Forum - Aktuelles Diskutieren in unseren Foren: Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Themenbereich Straßenverkehr? Sie suchen sach- und fachkundige Gesprächspartner? Dann sind Sie hier goldrichtig! Inzwischen mehr als 1 Million Beiträge ...
  • FAQ - Antworten zu häufig gestellten Fragen in den Bereichen "Führerschein", "MPU und Rauschmittel", "Verwarnungs- und Bußgeld", "Verhalten im Straßenverkehr", "Personen- und Güterkraftverkehr, Gefahrgut" sowie "Technik / StVZO / Fzg.-Änderungen" ...
  • Archiv - Das Foren-Archiv zum Fahrerlaubnis- und Verkehrsrecht mit den Foren: Führerschein, Ausländischer Führerschein, Verhalten im Straßenverkehr, Verwarnungs- und Bußgeld, Dies und Das ...
Straßenverkehrsrecht: Suchen in deutschen Gesetzen und Verordnungen
Groß-/Kleinschreibung...
beachten
ignorieren
Exakte Wortphrase?
Ja
Nein
Nichts gefunden?   » Foren durchsuchen | Foren-Archiv durchsuchen «
 


   Besucht uns auch auf Facebook...

   Besucht uns auch auf Google+...

Vorschau der neusten Foren-Themen:

> Potentieller Rettungssani mit Thc-Fahrt in der Biographie
Geschrieben von MsTaxi - 18.01.2017 13:58 - 3 Kommentar(e)
Hallo ihr Lieben,

ich möchte mich mit diesem Thread jetzt nur rückversichern, dass ich keine falsche Auskunft im RL gebe.

Ein Bekannter von mir, 33, strebt eine Ausbildung zum Rettungssanitäter an. Da er weiß, er muss dann die Ortskunde nachweisen, hat er mich gefragt, wie ich beim Lernen vorgegangen bin. Wir kamen dann etwas ins allgemeine Diskutieren und bei der Gelegenheit erzählte er mir, dass er befürchte, sein Führungszeugnis sei nicht sauber, da er vor etwa 8 bis 9 Jahren ein einmonatiges FV (plus Strafe und Punkte) wegen Thc-Fahrt ohne Blutwerterhebung bekommen habe. Die Fahrerlaubnis bekam er nach dem Monat zurück, sonst keine weiteren Konsequenzen.

MMn müsste das Führungszeugnis sauber sein, ebenso der KBA-Auszug, den er auf mein Anregen nun auch anfordern will. Liege ich da richtig? Oder gibt es jetzt doch noch Nachfragen wegen des angestrebten P-Scheins? Ich denke, nein, bin mir aber doch unsicher geworden.

LG MsTaxi wavey.gif
67 mal gelesen - letzter Kommentar von ulm   

> Trunkenheitsfahrt 1,2 AAK
Geschrieben von Schlafbär - 18.01.2017 12:07 - 2 Kommentar(e)
Hallo Liebe Leute,

Ich habe in den letzten Tagen dieses Forum stundenlang durchsucht und mich nun entschieden meine Lage hier darzulegen.

Ich bin am 14.01 betrunken von einem Männerabend mit Freunden zu meiner Freundin gefahren und wurde von der Polizei routinemäßig gegen 3 Uhr kontrolliert. Der AAK betrug (mal 2 genommen) wohl 1.2 Promille weswegen mir die Schlüssel abgenommen und ich zur Polizeidienststelle gefahren wurde.
Dort kam dann recht schnell ein Arzt entnahm mir Blut und ich wurde aufgefordert meinen Führerschein abzugeben, was mir aber leider nicht möglich war, da mein Geldbeutel noch auf der zuvor besuchten Party lag.
Daraufhin wurde ich zu meiner Freundin gefahren und ging schlafen.
Am nächsten Tag holte ich meinen Geldbeutel ab und machte mich auf zum Revier, wo ich den Führerschein abgab und meinen Schlüssel wiederbekam.
Ich dreh wie ihr euch denken könnt jetzt natürlich ganz schön am Rad und habe direkt angefangen im Internet nach Hilfe zu suchen.
Ich bin dabei auch auf das Angebot der Ivt-Hö gestoßen und habe dort ein 40 minütiges Beratungsgespräch geführt wobei mir allerdings nur zu Maßnahmen geraten wurde welche ich mir nicht leisten kann (sehr viele Therapiestunden, Abstinenzbelege etc.)
Nun wollte ich fragen wie ich weiter verfahren kann.
Die BAK Werte sind noch nicht da allerdings gehe ich einfach mal von mehr als 1.1 aus.
Nun die Frage sollte ich mit einem Abstinenzprogramm beginnen oder stehen bei mir die Chancen auf KT einigermaßen gut?
Ich will direkt mit einem Trinktagebuch anfangen und meinen Konsum deutlich drosseln, bringt das etwas mit Aussicht auf das was noch auf mich zukommt(evtl mpu oder Gerichtsverfahren)?
Oder welche Maßnahmen könnt ihr mir jetzt schon empfehlen welche sich vllt auch bei einer möglichen Sperrfristverkürzung nicht schlecht machen?

Noch ein paar Angaben:
Ich bin 20
Männlich
187cm
72Kg
Student
Bundesland Bayern
Keine Punkte oder Vorstrafen (auch nichts bezüglich Alkohol)

Ich hoffe ihr könnt mir helfen
Schonmal vielen vielen Dank im Voraus

Schlafbär
127 mal gelesen - letzter Kommentar von Schlafbär   

> Vorsicht Abzocke in Cottbus
Geschrieben von Braddd - 18.01.2017 11:48 - 4 Kommentar(e)
Vorsicht Abzocke in Cottbus


Angehängte Datei  28053789zu.jpg ( 66.72KB ) Anzahl der Downloads: 25


Am 07.09.2016 parkte ich in Cottbus. Erst am 02.11.2016 (Erstellungsdatum) erhielt ich einen Bußgeldbescheid.
Ein Verwarnungsgeldschreiben erhielt ich nie.
Ich zahlte darauf hin 10,00€ an die Stadtkasse Cottbus.
Gegen den Punkt 2 - 4 legte ich Widerspruch ein.

Hier der Text:
Sehr geehrte Frau [Name1],

gegen den mir auferlegten Bußgeldbescheid lege ich bei "Punkt 3" (fristgerecht) Widerspruch ein.

Punkt 3 "Außerdem haben Sie die Kosten für das Verfahren zu tragen"...
§§105, 107 OWjG in verbindung mit §§464 Abs.1, §465 StPo (Strafprozeßordnung) trifft/treffen nicht zu.

Daher müssen mir 25€ erlassen werden.

Begründung meines Widerspruchs:

Weder wurde ich verurteilt, noch wurde ein Dollmetscher benötigt. Ich bin auch keine juristische Person oder eine Personenvereinigung.
Auch wurde bei keinem Gericht eine Beschwerde eingelegt o.ä.

Ich bitte Sie hiermit nun um wohlwollende Prüfung und Mitteilung, ob Sie meinem hiermit gestelltem Ersuchen stattgeben.

Link 1:
https://dejure.org/gesetze/OWiG/107.html

Link 2:
https://dejure.org/gesetze/StPO/464.html


Die 13,50€ für OWiG §17 + 3,50€ Auslagen wurden an Sie beglichen (Siehe Anhang).


Mit freundlichen Grüßen
xxx

Am 15.12.2016 erhielt ich ein Schreiben mit der Überschrift "Abgabe an das Amtsgericht §108 I S.1 Nr. 3 i.V.m §62 OWiG".
Darauf hin legte ich beim Amtsgericht Cottbus am 21.12.2016 (Erstellungsdatum) Widerspruch (fristgerecht) ein.

Am 05.01.2017 (Erstellungsdatum) erhielt ich vom Amtsgericht in Cottbus von der Justizbeschäftigten Frau [Name2] auf Anordnung den Gerichtsbschluß (Richterin Frau [Name3]).
"... wird auf Kosten des Betroffenen verworfen". ... Gemäß § 56 I OWiG kann die Verwaltungsbehörde den Betroffenen verwarnen. Ein Anspruch hierauf besteht jedoch nicht.. usw.


Am 12.01.2017 (Erstellungsdatum) erhielt ich dann von der Stadt Cottbus den entgültigen Kostenbescheid.

Hier die Gesamtkosten:

falsches Parken: 10,00€
Gerichtskosten: 30,00€
Restforderung Stadt Cottbus: 25,00€
------------------------------------------
Gesamtkosten: 65,00€

Also 26,50€ Mehrkosten als ohne in Widerspruch zum Bußgeldbescheid zu gehen.

Ich habe mal bei der Justizbeschäftigten Frau [Name2] angerufen.
Sie meinte sinngemäß "in der letzten Zeit häufen sich diese Fälle".

Ein Indiz dafür, dass so in Cottbus mit Falschparkern richtig Kasse gemacht werden soll.

Unser Fazit:
Wir fahren nie wieder nach Cottbus.
Natürlich war das Falschparken mein Fehler aber ein Bußgeldbescheid ohne vorherige Verwarnung "mit Kalkül der Stadt Cottbus" 38,50€ ist uns dann doch zu fett.

Grüße
134 mal gelesen - letzter Kommentar von Georg_g   

RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 18.01.2017 - 15:10