... Forum Straßenverkehr - der Verkehrstalk im Web


Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
> Volumen eines Tank-Aufliegers
Hornblower
Beitrag 21.10.2007, 12:36
Beitrag #1


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 11375
Beigetreten: 23.12.2004
Wohnort: HMS Lydia, Süd-Pazifik
Mitglieds-Nr.: 7401



    
 
Hallo Allerseits,

wieviel Liter passen in einen Tankwagen?

Grüße,

H.H.


--------------------
"Der Nachrang ergibt sich dadurch, daß man überlegt, was der Verordnungsgeber wohl regeln wollte, auch wenn der Haufen von Praktikanten es nicht geschafft hat, das eindeutig zu formulieren." (mir)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Bonsai-Brummi
Beitrag 21.10.2007, 12:47
Beitrag #2


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 18610
Beigetreten: 02.04.2005
Wohnort: Rhein-Nahe
Mitglieds-Nr.: 9098



Bei einem renommierten Hersteller zwischen 13200 und 42500.


c.s.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Trucker
Beitrag 21.10.2007, 12:48
Beitrag #3


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1683
Beigetreten: 25.12.2005
Wohnort: Bardowick bei Lüneburg
Mitglieds-Nr.: 15610



Zitat (Hornblower @ 21.10.2007, 13:36) *
Hallo Allerseits,

wieviel Liter passen in einen Tankwagen?

Grüße,

H.H.

Je nach verwendung zwischen 20-30000 Litern teilweise in mehreren Kammern






ranting.gif BB warst du wieder schneller?


--------------------
Gruß Werner



Ich fahre nicht zum Spass, es ist mein Job, Euch die Zeitung zu bringen



wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Gast_Uwe K._*
Beitrag 21.10.2007, 12:49
Beitrag #4





Guests






Zitat (Hornblower @ 21.10.2007, 13:36) *
wieviel Liter passen in einen Tankwagen?

Grüße,
Soviele Liter wie das Volumen des Tankes hergibt rolleyes.gif
Man könnte auch sagen ungefähr doppelt soviel wie die Hälfte. laugh2.gif

Tipp: Überlaufen lassen und die übergelaufene Menge von der gesamt eingefüllten Menge subtrahieren wavey.gif
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Bonsai-Brummi
Beitrag 21.10.2007, 12:57
Beitrag #5


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 18610
Beigetreten: 02.04.2005
Wohnort: Rhein-Nahe
Mitglieds-Nr.: 9098



Zitat (Trucker @ 21.10.2007, 13:48) *
ranting.gif BB warst du wieder schneller?

Freilich: <3,5t tongue.gif
Go to the top of the page
 
+Quote Post
GG-FREAK
Beitrag 21.10.2007, 13:42
Beitrag #6


Mitglied
****

Gruppe: Members
Beiträge: 155
Beigetreten: 13.10.2006
Wohnort: Berlin-Reinickendorf
Mitglieds-Nr.: 24063



Na klar hängt das vom Fassungsvermögen der einzelnen Tankkammern ab. Horni, deine Anfrage ist eher sehr allgemein gehalten. Mag da was den Gefahrgutbereich betrifft, auf zwei Problemzonen hinweisen.

1. Höchzulässiger Füllgrad
2. Mindestfüllgrad

Gruß gg-freak


--------------------
Wer lesen kann ist klar im Vorteil! "Immer alles und bis zum Ende lesen"
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Trucker
Beitrag 21.10.2007, 13:48
Beitrag #7


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1683
Beigetreten: 25.12.2005
Wohnort: Bardowick bei Lüneburg
Mitglieds-Nr.: 15610



Zitat (Bonsai-Brummi @ 21.10.2007, 13:57) *
Freilich: <3,5t tongue.gif


unsure.gif book.gif 20-30000 Ltr <3.5t
eher>35,0t


--------------------
Gruß Werner



Ich fahre nicht zum Spass, es ist mein Job, Euch die Zeitung zu bringen



wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Bonsai-Brummi
Beitrag 21.10.2007, 13:53
Beitrag #8


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 18610
Beigetreten: 02.04.2005
Wohnort: Rhein-Nahe
Mitglieds-Nr.: 9098



Nicht der Tankwagen, Trucker
Meiner einer ist <3,5t unterwegs und also schneller als so ein schwerfälliger "Trucker"... gap.gif


c.s.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Hornblower
Beitrag 21.10.2007, 13:54
Beitrag #9


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 11375
Beigetreten: 23.12.2004
Wohnort: HMS Lydia, Süd-Pazifik
Mitglieds-Nr.: 7401



Hallo Allerseits,

die Frage hatte diesmal keinen Gefahrgut-Bezug. Die Antworten waren aber schon super hilfreich! Danke!

So in etwa hatte ich das auch geschätzt.

Die Tatsächliche Ladung hängt dann natürlich auch von der Dichte des Gutes ab. Liege ich richtig mit ca. 30 Tonnen Zuladung?

Viele Grüße,

H.H.


--------------------
"Der Nachrang ergibt sich dadurch, daß man überlegt, was der Verordnungsgeber wohl regeln wollte, auch wenn der Haufen von Praktikanten es nicht geschafft hat, das eindeutig zu formulieren." (mir)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
LasiLore
Beitrag 21.10.2007, 13:57
Beitrag #10


Mitglied
******

Gruppe: Members
Beiträge: 787
Beigetreten: 05.05.2006
Wohnort: Hannover
Mitglieds-Nr.: 19065



Zitat (Hornblower @ 21.10.2007, 14:54) *
Hallo Allerseits,

die Frage hatte diesmal keinen Gefahrgut-Bezug. Die Antworten waren aber schon super hilfreich! Danke!

So in etwa hatte ich das auch geschätzt.

Die Tatsächliche Ladung hängt dann natürlich auch von der Dichte des Gutes ab. Liege ich richtig mit ca. 30 Tonnen Zuladung?

Viele Grüße,

H.H.


Wohl kaum, wenn Du Dich an den 40t zGG orientieren mußt. wavey.gif


--------------------
Gutsichern - besser ankommen

Schönen Gruß von LasiLore

www.lasi.biz
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Trucker
Beitrag 21.10.2007, 13:57
Beitrag #11


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1683
Beigetreten: 25.12.2005
Wohnort: Bardowick bei Lüneburg
Mitglieds-Nr.: 15610



Zitat (Hornblower @ 21.10.2007, 14:54) *
Hallo Allerseits,

die Frage hatte diesmal keinen Gefahrgut-Bezug. Die Antworten waren aber schon super hilfreich! Danke!

So in etwa hatte ich das auch geschätzt.

Die Tatsächliche Ladung hängt dann natürlich auch von der Dichte des Gutes ab. Liege ich richtig mit ca. 30 Tonnen Zuladung?

Viele Grüße,

H.H.

kurze Antwort: yap


--------------------
Gruß Werner



Ich fahre nicht zum Spass, es ist mein Job, Euch die Zeitung zu bringen



wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Hornblower
Beitrag 21.10.2007, 14:01
Beitrag #12


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 11375
Beigetreten: 23.12.2004
Wohnort: HMS Lydia, Süd-Pazifik
Mitglieds-Nr.: 7401



Zitat (LasiLore @ 21.10.2007, 14:57) *
Wohl kaum, wenn Du Dich an den 40t zGG orientieren mußt. wavey.gif



mmmnnnnjjaaa, ich bin da mal von rund 10 t Leergewicht für Zugmaschine und Auflieger ausgegangen.

Viele Grüße,

H.H.


--------------------
"Der Nachrang ergibt sich dadurch, daß man überlegt, was der Verordnungsgeber wohl regeln wollte, auch wenn der Haufen von Praktikanten es nicht geschafft hat, das eindeutig zu formulieren." (mir)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
actros
Beitrag 02.02.2008, 03:04
Beitrag #13


Neuling
*

Gruppe: Members
Beiträge: 10
Beigetreten: 11.01.2006
Wohnort: Rastatt
Mitglieds-Nr.: 15909



also der tank darf ja eh nur zu 95% gefüllt werden.
die menge ist abhängig von dem gesamtgewicht.
bei einem 3-achser actros 25 43 in a1 ausführung 17 400 liter heizöl
der anhänger hat dann auch nochmals 16 800 liter

bilder und daten findest du im netz bei den firmen:
rohr
esterer
willig
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Timo W.
Beitrag 02.02.2008, 17:04
Beitrag #14


Mitglied
******

Gruppe: Members
Beiträge: 650
Beigetreten: 29.12.2003
Wohnort: Südl. von Hamburg
Mitglieds-Nr.: 1120



Was bei nicht einhalten der maximalen Füllkapazität passiert,hat man damals in Spanien in Tarragona gesehen.Da ist 1978 ein LKw zu voll getankt gewesen und bei einem eigendlich nicht allzuschweren Unfall komplett in die Luft geflogen.Da das Unglück sich direkt an dem Strand "Los Alfaques" passierte wo hunderte Camper mit ihren Fahrzeugen standen explodierten dort auch die meisten Gasflaschen.

Resultat 215 Tote.... sad.gif

und ein auf über 400m Verwüsteter Strand und Campingplatz..... blink.gif

Es ist also Lebensgefährlich da zu überladen.

Wobei ich kürzlich einen Bericht gesehen habe ,(glaube auf N24),wo Wein transportiert wurde.Der Tank allerdings war Randvoll, wegen Aufschaukeln,wodurch sich die Qualität verschlechtern soll.Weiss ja nicht wie weit sich Wein ausdeht.Aber ist zumindest kein Gefahrgut.

(Zumindest nicht bis er getrunken und dann noch Kraftfahrzeug bewegt wird rolleyes.gif ).


--------------------
"You've never been to the ocean? Then you better run, before you run out of time...!"
"Ihr habt noch nie das Meer gesehen? Dann wäre es besser, ihr lauft, bevor ihr keine Zeit mehr habt."

...aus dem Film "Knockin´ on Heavens Door"
Go to the top of the page
 
+Quote Post
frankenstein
Beitrag 05.02.2008, 20:20
Beitrag #15


Mitglied
*******

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 4965
Beigetreten: 13.08.2004
Mitglieds-Nr.: 4923



Zitat (actros @ 02.02.2008, 03:04) *
also der tank darf ja eh nur zu 95% gefüllt werden.

Wo steht das?
Das ist mit Sicherheit produktabhängig!
Zitat
bei einem 3-achser actros 25 43 in a1 ausführung 17 400 liter heizöl
der anhänger hat dann auch nochmals 16 800 liter

Das ist nicht vom Fahrzeug an sich abhängig, sondern vom zugelassenen Tank!

Und das hast Du natürlich Recht, insgesamt vom zgG!

Zitat (Timo W. @ 02.02.2008, 17:04) *
Wobei ich kürzlich einen Bericht gesehen habe ,(glaube auf N24),wo Wein transportiert wurde.Der Tank allerdings war Randvoll, wegen Aufschaukeln,wodurch sich die Qualität verschlechtern soll.Weiss ja nicht wie weit sich Wein ausdeht.Aber ist zumindest kein Gefahrgut.

Das kann man so nicht allgemein verpauschalisieren! Klar ist, das der Tank an sich bei "randvoll", soweit zugelassen, sich weder in der vorwärst/rückwärts-Bewegung als auch in der links/rechts-Bewegung, also in den Beschleunigungs-/Fliehkräften weniger bewegt/aufschaukelt.
Alkohol dehnt sich/zieht sich zusammen aber je nach Wärme/Kälte! Je Volumen, desto mehr oder weniger!. Entscheidend für die Einstufung zum Gefahrgut ist aber in erster Linie der Brennpunkt! Der kann, gerade bei Wein, sehr unterschiedlich sein. (Branntwein, Likör, Essig...)


--------------------
Locker bleiben, gaaaaaanz locker !
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Hornblower
Beitrag 06.02.2008, 08:55
Beitrag #16


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 11375
Beigetreten: 23.12.2004
Wohnort: HMS Lydia, Süd-Pazifik
Mitglieds-Nr.: 7401



Flammpunkt, eher weniger der Brennpunkt. smile.gif

Bei hochprozentigen Spirituosen spielt irgendwann das Ethanol natürlich eine Rolle und wir bekommen ein Gefahrgut. An dieser Stelle wird die Oxidation des Schnapses für den Geschmack aber eher unwichtig. Will man den Aufwand dennoch treiben, kann man ja mit Stickstoff überschichten.

Bei normalem Wein haben wir ja im Wesentlichen Wasser. Mit einem guten burgunder kann man sicherlich auch einen Großbrand löschen, da ist einfach zu wenig Ethanol drin. In diesem Fall kann man sicherlich den Tank so weit füllen, wie es die Volumenausdehnung des Wassers bei Erwärmung (oder Absinken der Temp. unter 4 °C) erfordert.

Viele Grüße,

H.H.


--------------------
"Der Nachrang ergibt sich dadurch, daß man überlegt, was der Verordnungsgeber wohl regeln wollte, auch wenn der Haufen von Praktikanten es nicht geschafft hat, das eindeutig zu formulieren." (mir)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
frankenstein
Beitrag 06.02.2008, 09:13
Beitrag #17


Mitglied
*******

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 4965
Beigetreten: 13.08.2004
Mitglieds-Nr.: 4923



Zitat (Hornblower @ 06.02.2008, 08:55) *
Flammpunkt, eher weniger der Brennpunkt. smile.gif

Jawoll, Herr Oberlehrer Hornblower blushing.gif


--------------------
Locker bleiben, gaaaaaanz locker !
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Timo W.
Beitrag 06.02.2008, 12:52
Beitrag #18


Mitglied
******

Gruppe: Members
Beiträge: 650
Beigetreten: 29.12.2003
Wohnort: Südl. von Hamburg
Mitglieds-Nr.: 1120



Zitat (frankenstein @ 05.02.2008, 20:20) *
Zitat (actros @ 02.02.2008, 03:04) *
also der tank darf ja eh nur zu 95% gefüllt werden.

Wo steht das?
Das ist mit Sicherheit produktabhängig!
Zitat
bei einem 3-achser actros 25 43 in a1 ausführung 17 400 liter heizöl
der anhänger hat dann auch nochmals 16 800 liter

Das ist nicht vom Fahrzeug an sich abhängig, sondern vom zugelassenen Tank!

Und das hast Du natürlich Recht, insgesamt vom zgG!

Zitat (Timo W. @ 02.02.2008, 17:04) *
Wobei ich kürzlich einen Bericht gesehen habe ,(glaube auf N24),wo Wein transportiert wurde.Der Tank allerdings war Randvoll, wegen Aufschaukeln,wodurch sich die Qualität verschlechtern soll.Weiss ja nicht wie weit sich Wein ausdeht.Aber ist zumindest kein Gefahrgut.

Das kann man so nicht allgemein verpauschalisieren! Klar ist, das der Tank an sich bei "randvoll", soweit zugelassen, sich weder in der vorwärst/rückwärts-Bewegung als auch in der links/rechts-Bewegung, also in den Beschleunigungs-/Fliehkräften weniger bewegt/aufschaukelt.
Alkohol dehnt sich/zieht sich zusammen aber je nach Wärme/Kälte! Je Volumen, desto mehr oder weniger!. Entscheidend für die Einstufung zum Gefahrgut ist aber in erster Linie der Brennpunkt! Der kann, gerade bei Wein, sehr unterschiedlich sein. (Branntwein, Likör, Essig...)


Ich meine, es handelte sich hier um ganz normalen Weiswein.Der durfte sich möglichst nicht zuviel im Tank hin und her bewegen,weil das Qualitätseinbussen zu folge hätte.(Aufschaukeln).Die haben den Tank auch jeweils bis unter den Domdeckel vollgefüllt.War so wie ich das gesehen ein 2-Kammer Tank.Aber Weisswein mit max 10% Alk. dürfte nix mit Gefahrgut zu tun haben.

Übrigens Essig brennt ziemlich heftig.Ist damals bei Firma K. in Hamburg-Altona gewesen.Die haben Sauerkraut hergestellt,dabei sind 6 riesige Fässer mit in Essig liegendem Sauerkraut in Flammen aufgegangen.Die Feuerwehr war Stundenlang beschäftigt,zu löschen,was sehr schwierig war,da es von innen immer wieder aufflammte.Essig brennt also wie Teufel.


--------------------
"You've never been to the ocean? Then you better run, before you run out of time...!"
"Ihr habt noch nie das Meer gesehen? Dann wäre es besser, ihr lauft, bevor ihr keine Zeit mehr habt."

...aus dem Film "Knockin´ on Heavens Door"
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Peter Lustig
Beitrag 06.02.2008, 13:19
Beitrag #19


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 26188
Beigetreten: 13.09.2003
Mitglieds-Nr.: 11



Brrr, Weißwein, der kubikmeterweise in Tankfahrzeugen transportiert wird? Wer trinkt denn solch einen Plempel? scarey.gif
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Hoheneicherstation
Beitrag 06.02.2008, 13:20
Beitrag #20


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 5719
Beigetreten: 13.04.2007
Mitglieds-Nr.: 30602



Zitat (Timo W. @ 06.02.2008, 13:52) *
Übrigens Essig brennt ziemlich heftig.Ist damals bei Firma K. in Hamburg-Altona gewesen.Die haben Sauerkraut hergestellt,dabei sind 6 riesige Fässer mit in Essig liegendem Sauerkraut in Flammen aufgegangen.Die Feuerwehr war Stundenlang beschäftigt,zu löschen,was sehr schwierig war,da es von innen immer wieder aufflammte.Essig brennt also wie Teufel.



Hallo

Das die "riesigen" Fässer mit Sauerkraut in Flammen aufgegangen sind, mag stimmen. Das kann an vielen Ursachen liegen, z.B. an durch Gärung entstehenden brennbaren Gasen.

Aber erstens wird Sauerkraut nicht in Essig eingelegt, und zweitens kann mann mit Essig so fast jedes Feuer löschen, denn Essig wird zwar aus Alkohol durch den Einsatz von Bakterien hergestellt, aber er b r e n n t nicht!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Cookiedeluxe
Beitrag 06.02.2008, 13:20
Beitrag #21


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 2497
Beigetreten: 03.04.2007
Wohnort: Wo man auch abends noch Moin sagt
Mitglieds-Nr.: 30273



Zitat (Hornblower @ 21.10.2007, 14:01) *
mmmnnnnjjaaa, ich bin da mal von rund 10 t Leergewicht für Zugmaschine und Auflieger ausgegangen.

Gängige Sattelzugmaschinen wiegen heutzutage eigentlich alle zwischen 7 und 8 Tonnen. Was ein Standardtankauflieger wiegt weiss ich zwar nicht, aber mit Sicherheit mehr als drei Tonnen. Wenn ich schätzen müsste, würde ich als Leergewicht der Gesamtkombination eher so im Bereich von 14-16 Tonnen tippen.


--------------------
Feuerwehr - Wir machen auch Hausbesuche! Kostenlose bundesweite Hotline, 24h am Tag erreichbar!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Hoheneicherstation
Beitrag 06.02.2008, 13:22
Beitrag #22


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 5719
Beigetreten: 13.04.2007
Mitglieds-Nr.: 30602



Zitat (Peter Lustig @ 06.02.2008, 14:19) *
Brrr, Weißwein, der kubikmeterweise in Tankfahrzeugen transportiert wird? Wer trinkt denn solch einen Plempel? scarey.gif



Jemand mit einem grossen Durst whistling.gif

(Oder es wird Essig draus hergestellt)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Hornblower
Beitrag 06.02.2008, 20:18
Beitrag #23


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 11375
Beigetreten: 23.12.2004
Wohnort: HMS Lydia, Süd-Pazifik
Mitglieds-Nr.: 7401



Zitat (Hoheneicherstation @ 06.02.2008, 13:20) *
kann mann mit Essig so fast jedes Feuer löschen, denn Essig wird zwar aus Alkohol durch den Einsatz von Bakterien hergestellt, aber er b r e n n t nicht!


Oohooo, das ist so ein wenig unscharf formuliert:

Essigsäure hat einen Flammpunkjt von 40 °C und eine Zündtemperatur von 485 °C. Im Gemisch mit Luft in den Grenzen 4-17 Vol% können Dir Essig-Dämpfe Wände versetzen.

Essig ist ab 80 % ein Gefahrgut, das mit Klasse 8 und Klasse 3 zu labeln ist.

Und: Bei der Sauerkraut-Vergärung entsteht durchaus auch Essig.

Richtig aber ist: Haushaltsessig hat so viel Wasser, daß er normalerweise nicht mehr brennt, und durch Gärung entstehen nur noch weiter verdünnte Lösungen. Insofern gebe ich Dir Recht: Beim Sauerkraut wird der Esig eher weniger der Brennstoff gewesen sein. smile.gif

Viele Grüße,

H.H.


--------------------
"Der Nachrang ergibt sich dadurch, daß man überlegt, was der Verordnungsgeber wohl regeln wollte, auch wenn der Haufen von Praktikanten es nicht geschafft hat, das eindeutig zu formulieren." (mir)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Timo W.
Beitrag 08.02.2008, 07:29
Beitrag #24


Mitglied
******

Gruppe: Members
Beiträge: 650
Beigetreten: 29.12.2003
Wohnort: Südl. von Hamburg
Mitglieds-Nr.: 1120



Ich kann mich mal erinnern wo ich mit Essigessenz eine eingesaute Badewanne reinigen wollte.Resultat:2 Tage Heiser wegen der scharfen Dämpfe.Heftig.Übrigens auf den Essig-Essenz Flaschen steht sogar dauf :"Achtung Ätzend" und ein kleines Säuresymbol.
Handschuhe hatte ich auch an,von gefährlichen Gasen stand da nix.Naja jetzt ist man schlauer.


--------------------
"You've never been to the ocean? Then you better run, before you run out of time...!"
"Ihr habt noch nie das Meer gesehen? Dann wäre es besser, ihr lauft, bevor ihr keine Zeit mehr habt."

...aus dem Film "Knockin´ on Heavens Door"
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Hornblower
Beitrag 08.02.2008, 08:38
Beitrag #25


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 11375
Beigetreten: 23.12.2004
Wohnort: HMS Lydia, Süd-Pazifik
Mitglieds-Nr.: 7401



Natürlich steht auf Essig-Essenz das Ätzend-Symbol. Essig ist eine mittelstarke Säure! Und dies, obwohl sie ein "natürliches" Produkt ist und überall in der Natur vorkommt. whistling.gif

Und natürlich entwickelt Essig Dämpfe - wie JEDE Flüssigkeit! Solche Dämpfe können eingeatmet werden und - bei einer Säure z.B. - zu schweren Schädigungen des Atemtraktes führen. Dämpfe können auch über die Lunge in den Körper gelangen und dort z.B. Ggiftwirkung entfalten.

Und Dämpfe vermischen sich mit Luft und können explosive Gemische bilden.

Was ich aber wiederum nicht verstehe: Man merkt doch, wenn einem ätzende Dämpfe in die Lunge steigen, insbesondere bei Essig. Warum hast Du nicht für Frischluft gesorgt? Wenn Dich die Reizung 2 Tage lang geplagt hat, mußt Du schon ganz gut was inhaliert haben.

Timo, offenbar warst Du da ziemlich arglos. Ich frage mich aber: Warum wird der Umgang mit gefährlichen Stoffen - und die gibt es nicht nur in der Chemie, sondern auch im Haushalt und in der Natur überall, nciht in der Schule vermittelt?

Zitat
Übrigens auf den Essig-Essenz Flaschen steht sogar dauf :"Achtung Ätzend" und ein kleines Säuresymbol.
Handschuhe hatte ich auch an,von gefährlichen Gasen stand da nix.Naja jetzt ist man schlauer.


Ein solcher Satz zeugt klar von gefährlicher Unwissenheit. Timo ist da kein Vorwurf zu machen - offenbar hat es ihm niemand beigebracht. Aber: Warum nicht???

Timo, wie steht es denn bei Dir mit dem Tanken? Wenn sich dort Dämpfe bilden, riecht man die auch (Sprit-Geruch), sie kratzen aber nicht im Hals. Dennoch sind sie gefährlich: Krebserzeugende Wirkungen merkst Du nicht sofort, wie bei der Säure. Bezol-Dämpfe merkst Du erst in 10 oder 20 Jahren.

Wo können Dir noch gefährliche Dämpfe begegnen? Denke mal nach!

Statt vernünftiger Aufklärung wird von Ministerien vor Zimtsternen gewarnt und ein Popanz um Passiv-Rauchen veranstaltet. wallbash.gif

H.H.


--------------------
"Der Nachrang ergibt sich dadurch, daß man überlegt, was der Verordnungsgeber wohl regeln wollte, auch wenn der Haufen von Praktikanten es nicht geschafft hat, das eindeutig zu formulieren." (mir)
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 19.12.2018 - 00:01