... Forum Straßenverkehr - der Verkehrstalk im Web


Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
> Bundesfernstraßen (B-Straße / BAB), Baulast igO
MisterOJ
Beitrag 12.05.2022, 06:37
Beitrag #1


Mitglied
*******

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 9872
Beigetreten: 11.05.2008
Wohnort: eine große Stadt in Norddeutschland
Mitglieds-Nr.: 41963



    
 
Hallo Verkehrsexperten,

ich hoffe ihr könnt meine etwas komplexere Frage beantworten.

- Bundesstraßen sind ja Bundesfernstraßen in der Baulast des Bundes und haben eine übergeordnete/überregionale Netzfunktion
- verläuft eine B-Straße im Zuge ihres Verlaufs durch eine Stadt (="Ortsdurchfahrt") mit >80.000 Einwohnern geht deren Baulast jedoch auf die Stadt über (da ja aufgrund der Stadtgröße zum Fernverkehr noch viel Ortsverkehr dazukommt)

- nun sind Bundesautobahnen ja auch Bundesfernstraßen
- verläuft jedoch einen BAB durch eine Stadt >80.000 Einwohner bleibt die Baulast weiterhin beim Bund (vermutlich weil die BAB als außerorts zählt?)


Doch nun gibt es ja neben den richtigen Bundesfern-BAB auch sowas wie Stadt-BAB, die:
- aber nicht dafür da sind FERNverkehr durch eine Stadt zu führen
- sondern eher den städtischen NAHverkehr gebündelt durch die Stadt zu führen

- also sind Stadt-BAB doch eher örtliche/kommunale Straßen als Fernstraßen

Also welches Interesse hat also der Bund als Baulastträger von solchen Stadt-BAB aufzutreten?
(zumal diese Stadt-BAB auch nicht als Alternativ-Routen der Fern-BAB ausgewiesen sind/fungieren)

Gutes Beispiel ist der Berliner Stadtring A100:
- reine innerortsstraße
- keine Fernverkehrs-Netzfunktion

Also warum BAB? Habt ihr eine Erklärung/Begründung?


Was spräche in solchen Fällen gegen eine LAB (Landesautobahn) bzw. SAB (Stadtautobahn) in der jeweiligen Baulast des betreffenden Bundeslandes (z.B. Berlin für A100ff) bzw. der betreffenden Stadt (z.B. Oldenburg für A293).
Die Beschilderung kann ja völlig unabhängig davon weitehrin in BAB-Blau erfolgen (wie z.B. auch bei dem Konstrukt A995/B13 in München)


OJ


--------------------
Kampf den immer mehr werdenden Mittelspurfahrern!! BMSF e.V.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
mir
Beitrag 12.05.2022, 06:50
Beitrag #2


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 22849
Beigetreten: 05.03.2007
Wohnort: Erlangen
Mitglieds-Nr.: 29238



§ 44a StVO sieht grundsätzlich auch Autobahnen vor, die nicht in der Baulast des Bundes stehen. (Das sind dann aber keine Bundesautobahnen, also keine "BAB".)

Die A100 wird aber wohl als Teil des Fernstraßennetzes gesehen, weil sie sich ja auch an die Bundesautobahnen anschließt und Fernziele verknüpft. Ich ziehe mal eine Analogie auf einen Dir vertrauteren Bereich: Den ICE kann man ja auch nehmen, um von Gesundbrunnen zum Hbf zu fahren, trotzdem ist's kein Regionalzug.


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
hk_do
Beitrag 12.05.2022, 20:13
Beitrag #3


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 6335
Beigetreten: 28.09.2012
Wohnort: Dortmund
Mitglieds-Nr.: 65729



Zitat (MisterOJ @ 12.05.2022, 07:37) *
Was spräche in solchen Fällen gegen eine LAB (Landesautobahn) bzw. SAB (Stadtautobahn) in der jeweiligen Baulast des betreffenden Bundeslandes (z.B. Berlin für A100ff) bzw. der betreffenden Stadt (z.B. Oldenburg für A293).


nichts?

Wir haben hier sowas in Form der K16/K17/L669n, bekannter als OWIIIa.

Allerdings als Kraftfahrstraße. Aber welchen Unterschied macht das in der Praxis?





Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 22.05.2022 - 17:55