... Forum Straßenverkehr - der Verkehrstalk im Web


Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
> Was bitteschön ist eine „Radvorrangroute“?, Gibts das in der Praxis oder ist das nur ein Buzzword?
Söne spitze Steine
Beitrag 28.06.2020, 11:04
Beitrag #1


Mitglied
*****

Gruppe: Members
Beiträge: 476
Beigetreten: 09.03.2015
Mitglieds-Nr.: 75653



    
 
Ist der Begriff der „Rangvorrangrouten“ gesetzlich definiert, mit dem das Verkehrsministerium NRW in Gesprächen zu einem geplanten Fahrradgesetz um sich wirft? Oder ist das wieder einer der Begriffe, von denen am Ende ein laues Lüftchen übrig bleibt?

Zitat
Bei der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e. V. (FGSV) werden derzeit "Hinweise zu Radschnellverbindungen und Radvorrangrouten" (H RSV) bearbeitet
– Gibt es einen verfügbaren Entwurf dieser Hinweise?


--------------------
Verkehrsrechtliche Anordnungen nach Plan F (ferkehrt, fiel Fantasie) sind eine staatliche Legitimation des „Recht des Stärkeren“, weil sie dem MIV eine rücksichtslose Fahrweise aufzwingen oder zumindest stark vereinfachen, und eine Ahndung der Verstöße in der Regel ausbleibt.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Baghira
Beitrag 28.06.2020, 12:26
Beitrag #2


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1834
Beigetreten: 25.03.2005
Wohnort: Hamburg/Ost
Mitglieds-Nr.: 8972



Radvorrangroute wäre für mich eine Strecke, die ähnlich der Autobahn bevorrechtigt ist. Am besten ein Fahren auf höhengleichen Niveau. Andere Wege werden durch Brücken oder Unterführungen über oder unter die Vorrangroute geführt. Ampel werden vermieden, wenn es nicht anders geht, gibt es eine grüne Welle für den Radfahrer.
Ich würd das als "Velorouten" bezeichnen. Die Kriterien sind den Radvorrangrouten recht ähnlich.




--------------------
Gruß Christian


Vernünftige Kinderräder findet man hier Kinderfahrradfinder
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Doc aus Bückeburg
Beitrag 28.06.2020, 13:36
Beitrag #3


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 20459
Beigetreten: 07.01.2004
Wohnort: ...ein kleines Dorf bei Bückeburg
Mitglieds-Nr.: 1228



Zitat (Baghira @ 28.06.2020, 13:26) *
... Ampel werden vermieden, wenn es nicht anders geht, gibt es eine grüne Welle für den Radfahrer...

Frage:
Auf welche Fahrgeschwindigkeit soll diese "grüne Welle" ausgerichtet sein?

Doc


--------------------
Es gibt Dinge, die muss man glauben, um sie sehen zu können,
und es gibt Dinge, die muss man sehen, um sie glauben zu können.
Und dann gibt es noch ein paar Dinge, die kann man einfach nicht glauben, obwohl man sie sieht!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
NMY
Beitrag 28.06.2020, 14:12
Beitrag #4


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1547
Beigetreten: 04.08.2004
Mitglieds-Nr.: 4740



Die Grünen Wellen in Kopenhagen sind, soweit ich richtig informiert bin, idR. auf 20 km/h ausgelegt.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Söne spitze Steine
Beitrag 29.06.2020, 03:28
Beitrag #5


Mitglied
*****

Gruppe: Members
Beiträge: 476
Beigetreten: 09.03.2015
Mitglieds-Nr.: 75653



In Freiburg gibt es wohl schon zwei dieser Radvorrangrouten als (weitgehend) baulich getrennte Straßen. Einmal als FR1 10 km entlang der Dreisam, einmal 4 km entlang in Nord-/Süd-Richtung entlang einer Bahntrasse.

Also entweder eine dieser RVR entspricht eher einem kreuzungsfreien Radschnellweg und bedingt daher eine separate (frühere Eisenbahn-) Trasse, oder es ist straßenbegleitend durch zig Kreuzungen eher ein „als Tiger gestartet und als Bettvorleger geendet“-Projekt.


--------------------
Verkehrsrechtliche Anordnungen nach Plan F (ferkehrt, fiel Fantasie) sind eine staatliche Legitimation des „Recht des Stärkeren“, weil sie dem MIV eine rücksichtslose Fahrweise aufzwingen oder zumindest stark vereinfachen, und eine Ahndung der Verstöße in der Regel ausbleibt.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
thetdk
Beitrag 29.06.2020, 10:01
Beitrag #6


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 1741
Beigetreten: 06.03.2007
Wohnort: Aachen
Mitglieds-Nr.: 29273



In Aachen wird gerade die erste von 10 Radvorrangrouten realisiert. Hier etwas mehr Details

De Facto bedeutet das Umwidmung der meisten Strassen auf der Route in Fahrradstrassen (also nahezu keine baulichen Maßnahmen, ein paar Markierungsarbeiten und Schilder).
Die Querung einer Hauptverkehrsstrasse soll noch umgebaut werden, aktuell führt die Route dort über Gehwege zu einer Bettelampel, für Radler ist da noch nichts gemacht.
Die Bettelampel wird wohl bleiben, aber zumindest soll da eine Spur für Radfahrer hin. Aktuell müssen die dort noch schieben.

Ob das der gesetzlichen Definition einer Radvorrangroute entspricht, weiß ich nicht.

Die Idee ist wohl, einen konfortablen Weg für den Radverkehr in die Innenstadt zu schaffen.

es grüßt

thetdk


--------------------
----------------------------------------------------------
Schon weil wir alle in einem Boot sitzen, ist es gut,
das wir nicht alle auf der gleichen Seite stehen
----------------------------------------------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
VPL
Beitrag 29.06.2020, 16:36
Beitrag #7


Mitglied
******

Gruppe: Members
Beiträge: 666
Beigetreten: 21.05.2015
Wohnort: Ruhrgebiet
Mitglieds-Nr.: 76261



Radvorrangroute ist bisher nicht wirklich definiert. Der Begriff wird nach Gutdünken benutzt. Gemeinsam ist den Verwendungen wohl, dass man damit eine für den Radverkehr wichtige Route beschreiben möchte.

Ich würde tippen, dass in der Regel der "Mittelstandard" der kommenden ERA 202X gemeint ist: irgendwo zwischen Radschnellweg und ERA 2010-Qualitätsstandards.
Es heißt aber definitiv nicht, dass eine eigenständige und planfreie Trassierung erfolgt, oder grundsätzlich Vorrang gegenüber anderen Verkehrsarten besteht.

Die Velorouten der Stadtregion MS sind wahrscheinlich noch ein ganz gutes Beispiel dafür: Link zur Stadt Münster.
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 05.07.2020 - 20:50