... Forum Straßenverkehr - der Verkehrstalk im Web


Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
> Haaranalyse LSD - ungeklärte Fragen
Kaya1997
Beitrag 24.03.2020, 20:54
Beitrag #1


Neuling


Gruppe: Neuling
Beiträge: 2
Beigetreten: 24.03.2020
Mitglieds-Nr.: 86665



    
 
Hallo liebe Forum-Mitglieder und Admins,
ich habe eine ungeklärte Frage die ich bis jetzt noch nicht von meinen MPU-Beratern beantwortet bekommen habe.

Folgender Sachverhalt:

Mir wurde ursprünglich eine MPU aufgrund des Cannabiskonsums und das anschließende führen eines PKWs im Straßenverkehr verordnet. Ich entschied mich nach Beratung und Recherche im Internet zu einem Abstinenzprogramm von 1 Jahr über eine Haaranalyse.
Zu meinem Unglück spielte ich mit dem Gedanken einmalig LSD zu konsumieren. (Bevor das Abstinenzprogramm anfing)
Als ich besagtes LSD (1P-LSD) konsumierte, führte ein Unglück zum nächsten und ich wurde schließlich Festgenommen und zu einer Vollrauschtat verurteilt. (100 Sozialstunden wegen Körperverletzung).

Als ich nun das Abstinenzprogramm begann verzichtete ich selbstverständlich auf alles und habe nun beide Erfolgreich bestanden.
Nun komme ich zu meiner eigentlichen Frage:

In meiner Haaranalyse tauchen nahezu alle erdenklichen Drogen (von bekannten bis unbekannten) auf, aber LSD (Lysergsäurediethylamid) ist nicht aufgelistet. Nach einiger Recherche stellte ich fest, um besagtes LSD nachzuweisen müssen sehr aufwendige & teure Analyseverfahren angewendet werden.

In meinem Abstinenzprogramm steht jedoch sinngemäß, dass ich keine Drogen konsumiert habe und somit als abstinent gelte.

Wie sieht das nun mit der MPU aus?
Achten die ganz genau auf die gelisteten Substanzen oder ist nur der zusammenfassende Bericht entscheidend?
Ich weiß auch das die Führerscheinstelle das Urteil zu meiner Vollrauschtat vorliegen hat.


Ich habe die gesamte Thematik mit dem Psychologen aufgearbeitet und fühle mich eigentlich sehr sicher. Bloß stellt sich jetzt mir die Frage ob aufgrund des nicht enthaltens der Substanz meine ganze MPU gefährdet ist.

Außerdem würde ich noch wissen ob am Tag der MPU ein Urintest oder eine erneute Haaranalyse an mir durchgeführt wird? Weiß da jemand aus eigenen Erfahrungen was dazu.


Ich bedanke mich für eure Zeit bis hierher.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Lars
Beitrag 24.03.2020, 22:58
Beitrag #2


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 4828
Beigetreten: 15.12.2003
Wohnort: Mittelhessen
Mitglieds-Nr.: 977



Hi Kaya wavey.gif , willkommen im VP

Ich habe leider keine guten Nachrichten für dich:
Zitat (Kaya1997 @ 24.03.2020, 20:54) *
In meiner Haaranalyse tauchen nahezu alle erdenklichen Drogen (von bekannten bis unbekannten) auf, aber LSD (Lysergsäurediethylamid) ist nicht aufgelistet.
Das hättest du mit beauftragen müssen. Dass du es nicht gemacht hast, liegt allein in deine Verantwortung, obwohl ich sehr gut nachvollziehen kann, dass man an sowas als Laie überhaupt nicht denkt.

Zitat
In meinem Abstinenzprogramm steht jedoch sinngemäß, dass ich keine Drogen konsumiert habe und somit als abstinent gelte.
Ja, keine der untersuchten Drogen.

Zitat
[b]Wie sieht das nun mit der MPU aus?
Achten die ganz genau auf die gelisteten Substanzen oder ist nur der zusammenfassende Bericht entscheidend?
Normal ja, aber vielleicht wird nicht so genau darauf geachtet. Die Chance würde ich aber unter 5% sehen.

Zitat
Bloß stellt sich jetzt mir die Frage ob aufgrund des nicht enthaltens der Substanz meine ganze MPU gefährdet ist.
Jep, das ist eine ganz reale Gefahr. Eigentlich kann man dir seriös nur dazu raten, deine MPU abzusagen und deine 12 Monate AN neu zu machen, diesmal mit LSD.

Zitat
Außerdem würde ich noch wissen ob am Tag der MPU ein Urintest oder eine erneute Haaranalyse an mir durchgeführt wird? Weiß da jemand aus eigenen Erfahrungen was dazu
Warum ist diese Frage für dich wichtig? Clean ist clean.


--------------------
"Wir stehlen heute die Zukunft, verkaufen sie in der Gegenwart und nennen das BIP." Paul Hawken
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Kaya1997
Beitrag 25.03.2020, 01:49
Beitrag #3


Neuling


Gruppe: Neuling
Beiträge: 2
Beigetreten: 24.03.2020
Mitglieds-Nr.: 86665



Das Labor hat mir telefonisch versichert, dass ich mit meiner vorherigen abgegebenen Haaranalyse die Möglichkeit habe nachträglich die LSD-Analyse durchzuführen.
Somit sehe ich da jetzt kein all zu großes Problem, abgesehen von dem finanziellen natürlich.

Ich wollte nur noch mal die Bestätigung.
Ich kläre das morgen noch mit meinem Beratungsteam ab und lass euch näheres zukommen - für den Fall das irgendwann jemand ähnliches in die selbe Tatsituation gerät.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Captaintsubasa
Beitrag 25.03.2020, 06:30
Beitrag #4


Neuling
**

Gruppe: Members
Beiträge: 48
Beigetreten: 24.02.2019
Mitglieds-Nr.: 84882



Ja die Haare liegen min 1 Jahr im Labor. Also die Rückstellprobe.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Hornblower
Beitrag 25.03.2020, 10:05
Beitrag #5


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 11895
Beigetreten: 23.12.2004
Wohnort: HMS Lydia, Süd-Pazifik
Mitglieds-Nr.: 7401



Zitat (Kaya1997 @ 24.03.2020, 20:54) *
[b]Außerdem würde ich noch wissen ob am Tag der MPU ein Urintest oder eine erneute Haaranalyse an mir durchgeführt wird?

Ja, es wird zumindest ein Urintest durchgeführt.

Und ja: Du wirst den LSD-Nachweis benötigen, wie auch meine Vorschreiber schon gesagt haben. LSD gehört nicht zum Standard-Programm. Gut für Dich, dass das Labor mit den abgegebenen Proben testen kann. smile.gif


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 07.04.2020 - 04:44