... Forum Straßenverkehr - der Verkehrstalk im Web


Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
> Einmaliger Kokainkonsum
chabo89
Beitrag 03.12.2019, 16:12
Beitrag #1


Neuling


Gruppe: Neuling
Beiträge: 3
Beigetreten: 03.12.2019
Mitglieds-Nr.: 86148



    
 
Guten Tag,

ein guter Freund von mir, der Frederik, hat am Wochenende viel zu tief ins Glas gesehen. Am späten Abend ließ er sich zum Konsum von harten Drogen überreden. Ich war nicht dabei, kann also nur wiedergeben was Frederik mir gesagt hat.
Frederik trank von Samstag Abend bis zum frühen Sonntag Morgen etwa 10 Flaschen 0,5 Liter Bier. Die Menge des Rauschgiftes kann er nicht einschätzen, seiner Information nach war es allerdings weitaus weniger als die Menge die die anderen konsumierten.

Auf meinen Rat kontaktierte er Montag morgen seinen Arbeitergeber und nahm sich aus dringenden privaten Gründen eine Woche Urlaub, da er aus beruflichen Gründen auf seine Fahreignung angewiesen ist.

Da mir das wohl von Frederik am Herzen liegt, habe ich mich auch im englischsprachigen Teil des Internet eingelesen. Angeblich entsteht bei einem Mischkonsum von Alkohol und Kokain Cocaethylen, welches laut diverser rechtsmedizinischen Lektüren bis zu 3 mal so lange nachweisbar ist wie der alleinige Konsum des Rauschgiftes.

Jetzt stell ich mir die Frage, wenn der Frederik nach einer Woche in eine Allgemeine Verkehrskontrolle gerät, wird der Test wahrscheinlich positiv anschlagen. Hat jemand Erfahrungswerte wie lange es dauert bis sämtliche Rückstände von Cocaethylen vollständig verschwunden sind? Seinem Arbeitgeber wird es wohl weniger gefallen, aber ich denke dass es für Ihn besser ist, dass er nicht nur eine, sondern gar zwei Wochen auf sein Auto verzichtet.

Der Frederik ist ein sehr liebenswert Kauz, auch wenn er öfters mal dummheiten anstellt und den Anschein erweckt dass er nicht im Stande ist selbstständig zu denken und zu handeln. Allerdings läuft sein Leben zum ersten mal seit Jahren wirklich gut, bis auf diesen Ausrutscher.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
amdwolle
Beitrag 03.12.2019, 21:23
Beitrag #2


Mitglied
***

Gruppe: Members
Beiträge: 76
Beigetreten: 21.05.2017
Mitglieds-Nr.: 81596



Kann es sein dass du selbst Frederik bist? whistling.gif
Dann oute dich mal schnell. Hier im Forum ist man doch anonym.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Q-Treiberin
Beitrag 03.12.2019, 21:28
Beitrag #3


Mitglied
********

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 13926
Beigetreten: 07.12.2006
Wohnort: Gaaanz hoch im Norden..
Mitglieds-Nr.: 26234



Fünf Liter Bier und darauf noch ne Line.... herzlichen Glückwunsch, „Frederik“ sollte sich am besten erstmal mal an eine Suchtberatungsstelle wenden....


--------------------
Personalführung ist die Kunst einen Mitarbeiter so über den Tisch zu ziehen, dass er die Reibungshitze als Nestwärme empfindet...
oder
Wer glaubt, dass ein Abteilungsleiter eine Abteilung leitet der glaubt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet...
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Skoddy
Beitrag 03.12.2019, 21:43
Beitrag #4


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 6136
Beigetreten: 22.09.2014
Mitglieds-Nr.: 73950



Eine Woche dürfte meiner Einschätzung nach reichen um definitiv nicht mehr berauscht zu sein. Damit ist eine Straftat wegen Alk oder Drogen am Steuer vom Tisch.

Jeglicher Konsum harter Drogen verträgt sich auch unabhängig von der Teilnahme am Straßenverkehr nicht mit der Fahrerlaubnis. Es geht also nur noch um Abbaustoffe. Genau die kann Dein Freund nicht beeinflussen. Daher ist es jetzt egal ob er fährt oder nicht. Bis das Blut sauber ist besteht so oder so ein Restrisiko.


--------------------
Beam me up

VCDS, mobile Leistungsmessung
Go to the top of the page
 
+Quote Post
D.P.R
Beitrag 03.12.2019, 23:00
Beitrag #5


Neuling
*

Gruppe: Members
Beiträge: 12
Beigetreten: 02.12.2019
Mitglieds-Nr.: 86146



Zitat (Q-Treiberin @ 03.12.2019, 21:28) *
Fünf Liter Bier und darauf noch ne Line.... herzlichen Glückwunsch, „Frederik“ sollte sich am besten erstmal mal an eine Suchtberatungsstelle wenden....



Nein, die Aussage finde ich quatsch.
Du kennst die Trinkgehwohnheiten von Frederik nicht.
Dein Referenzwert ist die Menge an Bier, (natürlich ist die nicht niedrig)
aber durch Koks wird der Alkoholkonsum gesteigert und "man verträgt mehr",
außerdem weißt du seinen Zustand nach den 10 Bier nicht.
Förderlich ist es für die Gesundheit natürlich nicht und man sollte seinen Konsum überdenken.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Hornblower
Beitrag 03.12.2019, 23:23
Beitrag #6


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 11785
Beigetreten: 23.12.2004
Wohnort: HMS Lydia, Süd-Pazifik
Mitglieds-Nr.: 7401



Das Kokain puscht Dich zwar hoch, das heißt aber nicht, dass Deine Fahreignung sich verbessert. Im Gegenteil: Zur Alkohol-Wirkung kommt dann auch noch die Hemmungslosigkeit.

Sofern der Proband sich öfters Kokain zieht, sollte er in der Tat eine Suchtberatung aufsuchen, sonst läuft es alsbald gar nicht mehr gut für ihn.

Es ist richtig: Cocaethylen ist bedeutend länger nachweisbar als nüchtern konsumiertes Kokain. Je nach aufgenommener Menge reichen 7 Tage noch nicht aus, um clean zu sein. Rauschwirkung ist nach 7 Tagen natürlich nicht zu erwarten, sofern man kokaininduzierte Charakter-Veränderungen nicht darunter zählt. Flashbacks können ebenfalls noch lange nach dem Konsum auftreten.


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
D.P.R
Beitrag 04.12.2019, 01:27
Beitrag #7


Neuling
*

Gruppe: Members
Beiträge: 12
Beigetreten: 02.12.2019
Mitglieds-Nr.: 86146



Zitat (Hornblower @ 03.12.2019, 23:23) *
Es ist richtig: Cocaethylen ist bedeutend länger nachweisbar als nüchtern konsumiertes Kokain. Je nach aufgenommener Menge reichen 7 Tage noch nicht aus, um clean zu sein. Rauschwirkung ist nach 7 Tagen natürlich nicht zu erwarten, sofern man kokaininduzierte Charakter-Veränderungen nicht darunter zählt. Flashbacks können ebenfalls noch lange nach dem Konsum auftreten.


Auch hier muss zwischen Blut und Urinanalyse differenziert werden.
Laut The Drug Monit von 2004 ist bei BA der Durchschnitt bei Kronischen Konsumenten bei 5.1 Tagen.
Im Urin ist der Benzoclecgoningehalt um ein vielfaches höher daher ist man hier auch deutlich länger "Positiv"

The Drug Monit Seite 4
Go to the top of the page
 
+Quote Post
chabo89
Beitrag 04.12.2019, 10:27
Beitrag #8


Neuling


Gruppe: Neuling
Beiträge: 3
Beigetreten: 03.12.2019
Mitglieds-Nr.: 86148



@amdwolle: Nein, ich bin nicht Freddy und habe auch mit den ganzen Pappenheimern von ihm nichts zu tun. Ich glaube auch, dass das besser so ist.

Erfahrungsgemäß ist eine solche Menge Alkohol für Frederick nicht verhältnismäßig, ich würde sogar behaupten dass er zu dem Zeitpunkt nicht mehr Herr seiner Sinne gewesen ist. Ob er dennoch wiederholt konsumieren wird, wird nur die Zukunft zeigen. In der ganzen Panik hat er sich den Kopf kahl geschoren, weil er dachte dass im Straßenverkehr Haaranalysen gemacht werden laugh2.gif

Scheint allerdings nicht einschätzbar zu sein, wann alle Abbaustoffe draußen sind, oder?
Habe auch einen Fall im Forum gefunden in dem jemand 12 Tage nach Konsum mit Alkohol im Urin einen Wert von fast 50 ng/ml Benzoylecgonine aufwies. Ein Urinschnelltest wird da wohl nicht anschlagen, aber die Möglichkeit im Blut etwas zu finden wird wohl gegeben sein.

@D.P.R: Ob das heute noch so aussagekräftig ist?
Der Cutoff in der Studie liegt bei 10 ng/ml, im Falle einer Blutanalyse würde man doch auch geringere Werte an die FSST weiterleiten.
Und der Cutoff im Urin liegt bei 1000 ng/ml. Ist das nicht ein immens hoher Wert? Dann müsste man doch mit den heutigen Schnelltest ohne Probleme Tage danach etwas finden?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
chabo89
Beitrag 04.12.2019, 11:15
Beitrag #9


Neuling


Gruppe: Neuling
Beiträge: 3
Beigetreten: 03.12.2019
Mitglieds-Nr.: 86148



Habe eine Seite gefunden, die auf meine Fragestellung Antwort gibt. Möglicherweise interessiert es ja noch jemanden:

"Benzoylecgonine takes longer to get eliminated than cocaine. Even if the amount of cocaine was very less, minimum time for it to get eliminated is 4-5 days.

In case of heavy use, it may take as long as 10 days. If you are a regular user, even if you take little amounts, elimination time is around 20 days. This happens because when the drug is used frequently, a portion of it gets stored in the fatty tissues of our body. This stored drug is very difficult to clear off.

Again, if alcohol is also being taken along, then around 25 days or even a month are required for complete elimination of the drug."

Quelle: https://buddymd.com/benzoylecgonine-cocaine...e-and-clearance
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Hornblower
Beitrag 04.12.2019, 12:51
Beitrag #10


Mitglied
********

Gruppe: Globaler Moderator
Beiträge: 11785
Beigetreten: 23.12.2004
Wohnort: HMS Lydia, Süd-Pazifik
Mitglieds-Nr.: 7401



Hallo chabo89,

die Angaben waren mir tendenziell bekannt, insbesondere die dramatisch verlängerten Nachweiszeiten bei Mischkonsum mit Alkohol. Ich hatte aber bisher keine Quelle, die die Nachweiszeiträume so explizit abgeschätzt hat.

Eine sehr schöne Seite! wavey.gif


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 09.12.2019 - 16:00