... Forum Straßenverkehr - der Verkehrstalk im Web


Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
> MPU erfolgreich und dann noch ein zusätzliches Gutachten
Peerer
Beitrag 13.09.2019, 16:03
Beitrag #1


Neuling


Gruppe: Neuling
Beiträge: 1
Beigetreten: 13.09.2019
Mitglieds-Nr.: 85788



    
 
Ich grüße euch,

Ich habe vor 2 Jahren eine Alkoholfahrt begangen und habe dann letzte Woche mein MPU Gutachten bekommen in dem drin steht das eine Alkoholfahrt in Zukunft ausgeschlossen sei. Also eine positive Begutachtung. Damit bin ich heute zur Führerscheinstelle und wollte meinen vorläufigen Führerschein beantragen.

Diesen konnte man mir jedoch nicht aushändigen weil im Gutachten Depressionen und eine Behinderung des linken Beines als Krankheiten vermerkt ist. Weiterhin steht im Gutachten das darauf nicht weiter eingegangen wird, weil dies nicht Gegenstand der MPU ist. Ich bin wegen der Depressionen und des Beinen in Behandlung und nehme Medikamente, bin also darauf eingestellt. Die Führerscheinstelle fordert jetzt noch ein zusätzliches Gutachten bezüglich dieser Krankheiten. Ich habe bereits beim Gespräch geantwortet das ich ein Auto mit Automatik kaufen möchte wegen des Beines. Ich muss dazu sagen ich brauche keine Gehhilfe, ich hinke nur leicht mit dem Linken Bein.

Ich habe im Internet keinen Sachverhalt gefunden in denen jemand nach bestandener MPU noch ein weiteres Gutachten zeigen musste. Der Sachbearbeiter bei der Führerscheinstelle war bei Nachfragen nach dem genauen Verfahrensablauf auch ziemlich unsicher, er müsste sich erst noch mal kundig machen sagte er.

Ich weiß nun nicht so richtig was ich davon halten soll. Ich überlege evtl. zum Rechtsanwalt zu gehen. Ich habe auch eine Rechtsschutzversicherung.

Ich wollte aber auch mal eures Meinungen dazu wissen.

Lag

Peerer
Go to the top of the page
 
+Quote Post
MrMurphy
Beitrag 13.09.2019, 16:19
Beitrag #2


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 4378
Beigetreten: 27.11.2004
Mitglieds-Nr.: 6966



Die Depressionen und die Gehbehinderung haben mit der MPU direkt nichts zu tun. Der Gutachter darf im Gutachten nur die Fragestellung beantworten.

Wenn ihm allerdings noch andere möglicherweise führerscheinschädliche Merkmale auffallen darf er sie wie jeder Andere auch der Führerscheinstelle melden. Die Führerscheinstelle muss dann entscheiden, ob deshalb Maßnahmen ergriffen werden müssen oder nicht. Genau das wird aktuell wohl geprüft werden.

Wenn deine Fahrerlaubnis keine Einschränkung auf Automatikfahrzeuge enthält spielt es erst mal keine Rolle, ob du dir selbst ein Automatikfahrzeug anschaffen willst. Entscheidend ist, welche Fahrzeuge du fahren darfst. Der Reaktion der Führerscheinstelle nach hast du wohl eine Fahrerlaubnis ohne Beschränkung auf Automatikfahrzeuge beantragt. Da die Fahrerlaubnis neu ausgestellt wird muss die Führerscheinstelle deine Einschränkungen wie bei jedem Erstantrag prüfen.

Du solltest also erst mal die Entscheidung der Führerscheinstelle abwarten. Bislang kann ich keinen Gesetzesvertoß erkennen, der dir weiterhelfen würde.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Ernschtl
Beitrag 13.09.2019, 18:43
Beitrag #3


Mitglied
*******

Gruppe: Members 1000+
Beiträge: 8842
Beigetreten: 29.03.2004
Wohnort: Rheinebene
Mitglieds-Nr.: 2545



QUOTE (MrMurphy @ 13.09.2019, 17:19) *
Bislang kann ich keinen Gesetzesvertoß erkennen, der dir weiterhelfen würde.
Sowas ist auch eher selten.


--------------------
Wer bremst hat Angst
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Hans67
Beitrag 14.09.2019, 21:36
Beitrag #4


Neuling
*

Gruppe: Members
Beiträge: 19
Beigetreten: 08.01.2011
Mitglieds-Nr.: 57031



Zitat (MrMurphy @ 13.09.2019, 17:19) *
Die Depressionen und die Gehbehinderung haben mit der MPU direkt nichts zu tun.


So ganz stimmt es nicht. Wenn er irgendwie Wind davon bekommt, dass Depressionen im Spiel sind, stellt er weitere Fragen.
Krass ausgedrückt will man verhindern, dass man in einem Anflug von tiefster Depression einen Selbstmordversuch mit dem Auto auf der Autobahn macht.

Das ist meiner Meinung auch nicht ganz zuuu weit hervorgeholt und ich war selber davon betroffen.
Wenn man aber nachweislich in Behandlung ist oder eine Behandlung nicht mehr braucht (wie bei mir) dann machen die hier keinen Stress, weder Arzt noch Psychologe.

Das alles basiert auf meine letzte MPU, habe jetzt keine Vorschriften durchforstet...
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 16.09.2019 - 11:20