... Forum Straßenverkehr - der Verkehrstalk im Web

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
> Strafe bei Unfallflucht, in und nach der Probezeit
Gast_Anonym_*
Beitrag 16.07.2004, 20:49
Beitrag #1





Guests






    
 
Hi ihr.
Ich hab mal ne Frage. whistling.gif
Wenn jemand ein parkendes Fahrzeug angefahren hat und den Unfallort verlassen hat. Wie ist die Strafe wenn man in der Probezeit ist und was hat man zu erwarten wenn man nicht mehr in der Probezeit ist? think.gif

Wenn ich richtig informiert bin muss man in der Probezeit nur ein Aufbauseminar für ca 200 € machen. Ist die Strafe, wenn man nicht mehr in der Probezeit ist, härter?

MfG: Anonym
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Matte
Beitrag 16.07.2004, 21:05
Beitrag #2


Administrator
*******

Gruppe: Admin
Beiträge: 9248
Beigetreten: 14.09.2003
Wohnort: schon fast Randpolen ;-)
Mitglieds-Nr.: 21



Zitat (Anonym @ 16.07.2004, 21:49)
Ist die Strafe, wenn man nicht mehr in der Probezeit ist, härter?

Nein, die Strafe bleibt die selbe. Es kommen nur die "üblichen" Probezeitregelungen zum tragen.

Zur Strafhöhe bitte hier klicken.


--------------------
Wenn die Klügeren immer nachgeben, geschieht nur das, was die Dummen wollen.

Go to the top of the page
 
+Quote Post
Gast_Anonym_*
Beitrag 16.07.2004, 21:51
Beitrag #3





Guests






Tut mir leid, das versteh ich nicht so tichtig.
Heißt das nach der Probezeit würde die strafe aus fürhrerscheinentzung (über einen bestimmten zeitraum) + geldstrafe bestehen und in der probezeit würde noch ein aufbauseminar dazu kommen???
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Uwe W
Beitrag 16.07.2004, 23:46
Beitrag #4


Mitglied
********

Gruppe: Foren-Insider
Beiträge: 18214
Beigetreten: 24.09.2003
Mitglieds-Nr.: 175



Richtig: In jedem Fall drohen Entzug der Fahrerlaubnis (ab Schäden über 1000 Euro) sowie eine Geldstrafe.
Für Probezeitler kommt noch hinzu, dass sie eine neue Fahrerlaubnis nur gegen Aufbauseminar bekommen, dass sich die Restprobezeit um 2 Jahre verlängert und dass für jeden in der Restprobezeit begangenen A-Verstoß zur MPU müssen.


--------------------
"Alle Mitgliedstaaten hätten Grund sich zu beklagen. Skouris betont, dass gerade dies beweise, dass der EuGH seine Arbeit gut mache."
(Interview mit Vassilios Skouris am 20.04.06 im ORF)
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Gast_Komiker_*
Beitrag 16.07.2004, 23:52
Beitrag #5





Guests






**************** gelöscht ******************

Der Beitrag wurde von steveluke bearbeitet: 17.07.2004, 05:28
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Gast_nypdcollector_*
Beitrag 17.07.2004, 07:39
Beitrag #6





Guests






Zitat (Anonym @ 16.07.2004, 22:51)
Heißt das nach der Probezeit würde die strafe aus fürhrerscheinentzung (über einen bestimmten zeitraum) + geldstrafe bestehen und in der probezeit würde noch ein aufbauseminar dazu kommen???

Die Strafe besteht sowohl in, als auch nach der Probezeit, aus einer Geldstrafe und i.d.R. Entzug der Fahrerlaubnis mit entsprechender Sperrfrist.

Für dei Fahrerlaubnis auf Probe kommt zusätzlich folgendes hinzu: Verlängerung der Probezeit auf 4 Jahre und Anordnung eines Aufbauseminars vor Neuerteilung der Fahrerlaubnis.

Neuerteilung heisst, dass du bei der Führerscheinstelle einen neuen Antrag auf eine Fahrerlaubnis stellen musst, da deine alte nicht mehr besteht und dein Führerschein geschreddert wurde. Ohne den Antrag bekommst du überhaupt keinen Führerschein zurück (anders als bei Fahrverbot).
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Gast_Anonym_*
Beitrag 17.07.2004, 07:51
Beitrag #7





Guests






Nehmen wir mal an man meldet sich nach ca 13 stunden und sagt, dass man unter schock weggefahren ist und erst am nächsten tag realisiert hat ,dass man ja den unfall melden muss. Mit welcher strafmilderung musste man in etwa rechnen?
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Gast_nypdcollector_*
Beitrag 17.07.2004, 08:00
Beitrag #8





Guests






Wenn das Ganze im ruhenden Verkehr stattgefunden hat (z.B. gegen ein geparktes Auto gefahren) und nur ein geringer Schaden (< 1000 €) entstanden ist, kann das Gericht die Strafe mindern oder ganz aussetzen, wenn man sich innerhalb von 24 Stunden nach dem Unfall selbst stellt. Das nennt sich "tätige Reue".
Diese Chance gibt es nicht mehr, wenn die Polizei schon bei einem vor der Türe steht und man sagt, dass man gerade zur Polizei wollte um den Unfall zu melden.

Auch aussichtslos ist es, wenn erheblicher Schaden (> 1000 €) entstanden ist, oder der Unfall im fliessenden Verkehr entstanden ist (z.B. Vorfahrtsverletzung).
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Gast_Anonym_*
Beitrag 17.07.2004, 08:06
Beitrag #9





Guests






Weiß zufällig jemand was das gericht bei tätiger reue meistens macht? Wie groß ist die wahrscheinlichkeit, dass sie einem trotzdem den führerschein entziehen oder dass sie die strafe ganz aussetzen?
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 22.09.2014 - 15:13